Einrichtung einer Werkstätte, welche Maschinen

k0si

ww-pappel
Mitglied seit
6 Februar 2012
Beiträge
6
Hallo liebe Forengemeinde,

beschäftige mich seit ungefährt einem Jahr mit dem Holzwerken, angefangen mit gröberen Dingen wie Hochsitzbau und mal einer neunen Tür für die heimische Scheune, zu einem erstem Tisch als Geschenk für die Liebste, zu dem Stand von jetzt.

Bisher hatte ich die Möglichkeit bei einem Tischlermeister aus meiner Nachbarschaft die Werkstatt zu nutzen, er hatte früher einen Betrieb mit ca. 9 Beschäftigten und mitlerweile macht seine Gesundheit nicht mehr so gut mit und er will demnächst seine Verhältnisse ordnen. Er hat mich gefragt, ob ich die Werkstatt nicht von ihm pachten will, doch da ich leider Berufsmäßig des öfteren mal einen Monat nicht am Ort bin, will ich das eigentlich nicht. Zu mal die Werkstatt viel zu groß für eine Person ist und da Maschinen enthalten werden, die ich nie im Leben anfassen werde (ich wollte z.B. nicht mit einem Vollautomaten in die Serienherstellung von Fenstern oder Türen gehen, noch riesige Objekt schleifen, noch Treppen bauen oder sowas)
Ich habe mit ihm geredet und vorgeschlagen, dass ich ihm einiges abkaufen würde und beim Rest ihm beim Verkaufen helfen. Dass schien ihm an sich zu gefallen und er wollte dann halt wissen, was ich denn haben wolle.

So wie es aussieht würde es für mich auf:
Eine Formatkreissäge
Eine Ständerbohrmaschine
Eine Abricht und Dickenhobelmaschine hinauslaufen

wobei ich mir unsicher bin ob es Sinn machen würde auch eine Bandsäge und Tischfräse von ihm zu übernehmen.
Die Bandsäge ist sein Lieblingsgerät und um Holz aufzutrennen kann ich mir gut vorstellen, dass sie gute Dienste leistet, ist nur die Frage des Mehrwert, die sich aus so einen Gerät bringt. Bisher habe ich nur wenig damit gearbeitet muss ich sagen, könnte mir aber trotzdem Anwendungen vorstellen wo sie mir helfen würde.
Bei der Tischfräse frage ich mich, ob diese Gerät zu den zwei vorhandenen Oberfräsen+Frästisch einen wirklichen Mehrwert für mich bringen wird.

Weiterhin wäre ich dankbar für Ideen um Preisvorstellungen für die Maschinen zu evaluieren, bei ebay und co. ist ja nun ein wesentlicher Faktor der Transport. Naja hier bin ich auf jeden Fall ein bischen ratlos.


Achja der Faktor Platz spielt in der meiner geplanten Werkstatt nur einen bedingten Faktor (mir steht eine Scheune von 8x16 Metern zur Verfügung und im Grunde ist es allen ega, was ich da mache...)

Nun ist halt die Frage ob es den Aufwand und das Geld rechtfertig wenn ich mich weiterhin im Möbelbau arbeiten will.

Danke für eure Meinungen


k0si
 

fritz-rs

ww-robinie
Mitglied seit
13 Mai 2010
Beiträge
1.563
Ort
Remscheid
So sind die Ansichten und Bedürfnisse unterschiedlich:
Bei mir ist die sauber eingestellte Bandsäge das Haupttrenngerät für Holz.
Dabei sind die meisten Schnitte auch gerade, nicht geschweift.
Man kann aber "mal eben" etwas lang oder quer absetzen,
auch mal eben einen Schlitz oder Zapfen oder Zinken schneiden- - - -

Gruß Fritz
 

moriko

ww-birnbaum
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
220
Ort
Berlin
Da kann ich Manfred nur bestätigen...

Die vernünftige Tischfräse ist sehr wichtig und nicht vergleichbar mit den Oberfräs-Kombinationen (die aber auch eine Daseins-Berechtigung für kleinen Teile haben).

Ja, und wie Manfred schon sagte, gerade das Kleinzeug, was erstmal nicht so im Fokus liegt, wie zum Beispiel Zwingen, Bankhaken, Schleifmaschine, kleine Kantenfräse oder auch eine Hobelbank selbst - kosten neu oder auch bei eba... schnell stattliche Summen.

Für die Preisgestaltung kann ohne Angabe von Typ, Ausstattung, Baujahr und Zustand keine pauschale Angabe gemacht werden.

Dort ist ein Blick in den vorhandenen Gebrauchtmarkt bestimmt hilfreich.

Des weiteren sollte man trotzdem - gerade bei gewerblichen Gebrauch - damit rechnen, das so ein Teil auch mal schnell einen Lagerschaden oder ähnliches haben könnte, was problematisch und kostenintensiv werden kann.

Tischler, die ich kenne und die Ihre Geräte nach 10 Jahren gewerblicher Nutzung gegen neue ersetzen, verkaufen Ihre Geräte ungern an Freunde, weil Sie die Macken genau kennen.

Aber das nur so am Rande - solltest Du zumindest auch kritisch beim Kaufpreis betrachten.

@Manfred1955:
Übrigens habe ich mal Deine Projekte angeschaut... Fazit für mich: Hut ab !!!

Hut ab vor den tollen Holzprojekten, der tollen Gartengestaltung und den tollen Bildern !! Für meine Begriffe, hast Du echt was drauf!
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.291
Ort
Koblenz
@ manfred: Ich war auch heute auf Deiner Seite und schließe mich gerne moriko an.

Gruß
 

k0si

ww-pappel
Mitglied seit
6 Februar 2012
Beiträge
6
Da kann ich Manfred nur bestätigen...

Ja, und wie Manfred schon sagte, gerade das Kleinzeug, was erstmal nicht so im Fokus liegt, wie zum Beispiel Zwingen, Bankhaken, Schleifmaschine, kleine Kantenfräse oder auch eine Hobelbank selbst - kosten neu oder auch bei eba... schnell stattliche Summen.

Des weiteren sollte man trotzdem - gerade bei gewerblichen Gebrauch - damit rechnen, das so ein Teil auch mal schnell einen Lagerschaden oder ähnliches haben könnte, was problematisch und kostenintensiv werden kann.

Tischler, die ich kenne und die Ihre Geräte nach 10 Jahren gewerblicher Nutzung gegen neue ersetzen, verkaufen Ihre Geräte ungern an Freunde, weil Sie die Macken genau kennen.

Aber das nur so am Rande - solltest Du zumindest auch kritisch beim Kaufpreis betrachten.
Mit dem Kleinkram bin ich mir schon mit ihm schon ziemlich einig geworden, auch wenn wir da länger verhandelt haben, allein schon über den enormen Fundus Handwerkszeug, dass sich so bei ihm angesammelt hat. (ich kann nur sagen, dass es sehr schwer ist, der Gier nach mehr nicht nachzugeben und "ich könnte das doch mal brauchen, irgendwann, bei was auch immer", nicht bei allem zu sagen was man in die Hand nimmt..

Na gut, dann werde ich die Tischfräse mit in den Raumplan aufnehmen.
Zum auftrennen nochmal: Ab wann redet ihr denn von wirklich dicken Werkstücken, so richtig einig bin ich mir dann auch nicht, möchte es aber auch nicht übertreiben irgendwie.

Wenn ich dann mal wieder die Gelegenheit haben werde ich ein paar Fotos machen und mich hier wieder melden, gibt es auch Sachverständige die man (ohne ein Vermögen auszugeben) hinzuziehen könnte um eine Preisschätzung für solche Maschinen und deren Zustand zu bekommen?
Da dieser Tischler einfach nur seine Sachen loswerden will und sagen wir mal er bekannt ist durchaus seinen Eigennutz mit im Sinn zu sagen, wäre mir eine Professionelle Meinung ganz lieb irgendwie...

Grüße und danke für die Bereits erfolgte Hilfe

k0si

PS: Manfred, deine Projekte gefallen in der Tat :emoji_slight_smile:
 

Alex205

ww-birke
Mitglied seit
2 Juni 2010
Beiträge
63
Ort
Osterhofen NBY
Hallo kosi,

also ich betreibe das Holzwerkerhobby jetzt seit ungefähr 2 Jahren und hab keine Bandsäge, vermisse sie aber auch nicht. Ich finde mit einer Kreissäge, Abricht/Dickte, Tischfräse und bisschen Handwerkzeug kann man alles, mit mehr oder weniger großen Zeitaufwand bewerkstelligen.
Ich trenne auch recht oft Bohlen 52mm mit der Kreissäge auf. Meine hat ein 315mm Blatt drin und damit 103mm Schnitthöhe. Wenn man verdeckte Schnitte macht kann man damit 200mm breite Rigel auftrennen, der einzige Nachteil ist das man mehr Material braucht (Kreissägeblatt 3,2mm breite, Bandsägeblatt ca.0,6mm breite). Das nehm ich aber gerne in Kauf und dafür hat man auch eine Maschine weniger zu Kaufen/Aufstellen/Pflegen.
Ich persönlich würde auf die Bandsäge verzichten :emoji_wink:.

Alexander
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend kOsi
Mach doch mal eine kleine Liste : Maschinentyp,Hersteller,Alter,Zustand dann geht das etwas besser.
Wenn du nicht dauernd Schnäuzen willst wären auch Teile der Absaugung bestimmt nicht uninteressant für dich. Wenn er dir wirklich die Grundausstattung der Tischlerei verkauft, was macht er dann mit den Spezialmaschinen Fensterbau, Schleifen? Da kommt doch bestimmt ein Händler mit
ins Spiel,solltest also vorher das Geschäft in trockenen Tücher bringen,Harald.
 

k0si

ww-pappel
Mitglied seit
6 Februar 2012
Beiträge
6
Um die Details werde ich mich kümmern sobald ich wieder vor Ort bin und Fotos und Aufzeichungen machen kann.

Der Gedanke ist woh dieser, dass ich ihm helfe die Werkstatt abzuwickeln und einen Teil dann von ihm Kauf. Heißt ich würde nen Händler oder privaten Intressenten suchen der sich die Sachen anschaut und kauft. Da habe ich halt den Vorteil durch meinen Einsatz mir das zu sichern was ich möchte. Zu mal ihm daran gelegen scheint, dass nicht alles zu irgendwem einfach nur weg geht.

Kleinteile (naja so klein sind sie eigentlich ja nicht) wie Zwingen und das andere genannten stehen auf jeden Fall sehr weit oben auf meiner Liste, da sind wir uns auch schon einig. Mit der Absaugung habe ich keine wirkliche Idee was er hat, da werde ich definitiv auch mal recherchieren..

Grüße

k0si
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend kOsi
hoffe das es so läuft für dich, denk bitte dran, daß Maschinenhändler so etwas fast täglich abwickeln
und sich nicht gerade die Butter vom Brot nehmen lassen. Der Schreinermeister ist Eigentümer, oder
zumindest Besitzer der Betriebseinrichtung und von daher voll entscheidungsfrei wem er es über-
lässt. Kauf ihm alles ab was du unbedingt haben willst, zahle einen fairen Preis dafür und schau dir an
was noch übrig bleibt, das gibt es dann bestimmt sehr günstig. Sowas wie Bandsägemaschinen und
Hobelbänke will der Händler nicht unbedingt haben, stehen sich in ihren Lägern auch nur die Füsse
platt, für dich aber das Salz auf der Suppe, hinterher. Harald
 

andi121

ww-birnbaum
Mitglied seit
14 Juni 2010
Beiträge
228
Ort
Bayern
Nun ist halt die Frage ob es den Aufwand und das Geld rechtfertig wenn ich mich weiterhin im Möbelbau arbeiten will.
Hy.
Hier ist m.E. der springende Punkt.
Ich habe ca. 150 qm Werkstatt und nach und nach diverses Zeug gekauft.
Den Austausch der Tischkreissäge gegen eine Formatkreissäge hat Papa noch lustig gefunden, die Furnierpresse schon nicht mehr so ganz (..aber praktisch ist es schon,..), die Farbnebelabsaugung und meine Überlegungen zu einer Breitband findet er absurd.

Aber andere spielen Golf oder fahren X5 und verpulvern so Ihre Kohle.
Wenn´s Dir Spass macht, dann kauf alles, was nicht abwegig ist (einen 4-Seit-Hobel finde ich persönlich abwegig, auf eine Bandsäge kann man kaum verzichten :emoji_slight_smile:).

Gruss
Andi
 

k0si

ww-pappel
Mitglied seit
6 Februar 2012
Beiträge
6
ja so langsam habe ich mich damit schon abgefunden, das mit einzuplanen. Am Wochenende habe ich mich mit ihm verabredet und werde Fotos von Typenschildern und Maschinen machen um dann weitere Preisideen zu bekommen. Sicherlich werde ich mich zwecks Raumplanung hier nochmal mit einer Skizze einfinden um da eure Gedanken zu hören (wieviel Platz auf welcher Seite und so weiter)..

Danke für die Gedanken


k0si
 
Oben Unten