Eiche f. Terrasse

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von bwanaralph, 6. März 2008.

  1. bwanaralph

    bwanaralph ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Hallo zusammen,
    ich plane den Bau einer Holzterrasse. Da ich kein Tropenholz verwenden möchte,
    gedenke ich Terrassendielen aus Eiche zu verwenden.

    Hat jemand Erfahrung damit?
    Neigt Eichenholz zum Splittern nach ein paar Jahren?
    Gibt es sonst Promblem oder Anregungen?

    Ich danke für Eure zahlreichen Beiträge.

    Bwanaralph
     
  2. germanclassics

    germanclassics ww-kiefer

    Beiträge:
    48
    Ort:
    49196 Bad Laer
    na ausser Eiche würde mir da spontan Robinie/Akazie einfallen, die ist noch robuster und ausserdem günstiger.....
     
  3. asterisc

    asterisc ww-fichte

    Beiträge:
    22
    Ort:
    München
    Hallo,
    so weit ich weiß, ist Lärche das bevorzugte Holz. Langlebig und gut zu verarbeiten. Eiche hält glaube ich nicht so lange. Venedig steht zwar auf Eichenpfosten, aber nur durch den Umstand, daß die Teile immer im Wasser (also unter Luftabschluß) sind halten die so lange.
     
  4. holzz

    holzz ww-buche

    Beiträge:
    292
    Ort:
    Ruhrpott
    Soviel zu "Eiche hält glaube ich nicht so lange".
    Gruß
     
  5. asterisc

    asterisc ww-fichte

    Beiträge:
    22
    Ort:
    München
    hallo holzz,
    sehe ich da ein leichtes Augenzwinkern? Mir ist halt dazu nur Venedig eingefallen, und bevor Venedig, oder die neue Terasse dieses tut, sollte mann halt abwägen - für die Enkel - Urenkel - usw... die wollen vieleicht auch noch hin.
     
  6. robs

    robs ww-ahorn

    Beiträge:
    115
    Ort:
    Yogyakarta
    Hallo,

    Eiche ist meiner Meinung nach nicht fuer den Aussenbereich (Terasse) geeignet.

    Eiche neigt sehr stark zum reissen wegen der hohen Quellanisotropie(2.0) (Verhaeltnis zw tangentialem und radialemSchwundmass)

    Dadurch wird die Oberflaeche innerhalb weniger Wochen rissig und man laeuft grosse Gefahr sich Splitter in die Fuesse zu treiben.
    Ausserdem sieht s scheisse aus (gerissene Bretter).

    Am Besten eignet sich deshalb dafuer immer noch Teakholz. Ist zwar mit einer Quellanisotropie von 1.8 nicht viel weiter unterhalb der Eiche angesiedelt, verhaelt sich aber im praktischen Einsatz wesentlich formstabiler und sorptionstraeger.

    Aber bei Teak denkt natuerlich jeder gleich an Regenwaldabholzung.....

    Gruss aus Indonesien

    Robert
     
  7. bwanaralph

    bwanaralph ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Ohoh,
    nun bin ich völlig ratlos.
    War überglücklich, endlich eine Holzart gefunden zu haben (Eiche), und nun höre ich dass es sehr zum Splittern neigt. :confused:

    Hat jemand eine Terrasse aus Eiche seit mehreren Jahren, und kann dies bestätigen?

    Kann man FSC trauen?

    Danke und Gruß,
    Bwanaralph
     
  8. Holzspezl

    Holzspezl ww-pappel

    Beiträge:
    6
    Ort:
    Lengenfeld
    Servus,
    Eiche ist für Terrassen sehr gur geeignet -na wegen der Lebensdauer halt-
    Das mit den Rissen und Schwinden ist korrekt.
    Es gibt noch eine kleinigkeit zu beachten.
    1. Eiche hat viel Gerbsäure und die wird bei Regen ausgewaschen.
    Also Vorsicht bei allen Pflanzen die ihr da rundrum ansät.
    2. Geht ihr mit den nassen Schuhen von der Terrasse in die Wohnung auf einen
    Holzboden werdet ihr nach geraumer Zeit seltsame Wandlungen auf eurem schönen Holzboden vorfinden (Alles schon selbst erlebt)
    3. Ich sags immer wieder gern: Holzterrassen sind kein barfußbereich - merken-
     
  9. robs

    robs ww-ahorn

    Beiträge:
    115
    Ort:
    Yogyakarta
    hALLO,

    ja da stimme ich zu, Eiche ist sehr haltbar, jedoch aufgrund der starken Neigung zum reissen nicht geeignet dort wo oft regen, dann wieder Sonne, Wind, schnee... direkt einwirken.

    Die Sache mit der Gerbsaeure und dem Holzboden habe ich nicht gewusst. Vielen Dank fuer den Erfahrungsaustausch.


    FSC kann man prinzipiell schon trauen. Waelder bzw Organisationen die FSC Zertifiziert sind werden peinlichst von der Organisation ueberprueft ob sie sich auch langfristig an die Regeln halten.
    Erst im letzten Jahr hat der FS Council der indon. Forstbehoerde Perum Perhutani das Label aberkannt nacvh mehrjaehrigen Warnungen sich doch endlich an die Regeln zu halten.

    Nur muss man hier klaerend sagen, dass der FSC keine Holzarten, sondern Firmen bzw Organisationen aggreditiert. Im Fall Perhutani bezog sich der Verstoss gegen die Regeln hauptsaechlich auf Meranti und Merbau. Hier wird immernoch Raubbau betrieben.

    Teakholz kommt urspruenglich aus Myanmar und wurde von den Hollaendern vor mehreren hu8ndert Jahren als Kulturpflanze nach indonesien eingefuehrt und kommt deshalb hier nur auf Plantagen von,
    D.h. Fuer Teakholz aus Indonesien wird kein Regenwald abgeholzt!!!!


    Gruss aus Indonesien

    Robert
     
  10. Snickare

    Snickare ww-ahorn

    Beiträge:
    132
    Ort:
    Berlin
    Hallo

    wie asterisc schon erwähnt hat, ist Lärche ein ausgezeichnetes Holz für den Aussenbereich. Lärchen sind Kernholzbäume, sehr schwer und harzhaltig. Ich habe Scheunentore gesehen die älter als mein Großvater waren. In Schweden habe ich auch Badefässer aus Lärche gebaut.
    Wie es sich nun als Terrassenboden eignet weiß ich nicht genau. Ich könnte mir auch vorstellen dass das Harz bei starker Sonneneinstrahlung etwas austreten könnte und es dann klebrig wird.

    Daher würde ich dann doch zum Tropenholzkokurent Robinie greifen. Es ist wiederstandsfähiger und dauerhafter als Eichenholz. Eine Behandlung ist fast nicht mehr notwendig...außer man möchte den hölzernen Farbton erhalten.

    Ich persönlich finde es nicht besonders schön wenn alles verfälscht wird mit irgendwelchen pigmentierten Lasuren und so weiter...igit....mit brechen und würgen versuchen viele Menschen immer die optische Alterung des Holzes aufzuhalten und merken dabei nicht das deren doch so schönes "Naturprodukt" immer unnatürlicher wird:emoji_grin:

    Gruß Marcus
     
  11. bwanaralph

    bwanaralph ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Doch nicht Eiche?

    Ob ich dann wegen der Risse doch was anderes nehmen soll?
    Wie ist denn das mit der Lärche. Hab mir sagen lassen, dass sib. Lärche
    besser wäre, weil sie langsamer wächst.
    Harzt denn Lärche nicht ziemlich stark? Will das Harz ja dann nicht im Haus
    rumschleifen.
    Fragen über Fragen....

    Ich danke für Eure Beiträge.

    Gruß,
    Bwanaralph
     
  12. Snickare

    Snickare ww-ahorn

    Beiträge:
    132
    Ort:
    Berlin
    Risse hast du unter solchen Witterungsbedingungen bei jeder Holzart. Wenn du keine risse möchtest nimm "MEGAWOOD":emoji_grin: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Und nochwas zu sibirischer Lärche

    Sib Lärche ist zwar langsamer gewachsen hat aber nicht unbedingt eine höhere Dauerhaftigkeit.

    Eine dichtere Struktur der Jahrringe führt tatsächlich zu einer höheren Festigkeit des Holzes. Für die Dauerhaftigkeit sind jedoch nur die holzeigenen Inhaltsstoffe als eingelagerte Kernstoffe, und nicht wie in Prospekten suggeriert, die Anordnung der Jahrringe entscheidend. :emoji_grin: Da aufgrund der schlechteren Wuchsbedingungen die Sibirische Lärche eine dichtere Anordnung der Jahrringe hat, bewirkt dies keine Verbesserung bezüglich der Dauerhaftigkeit. Hinsichtlich der Dauerhaftigkeit die Nase vorn hat allein die europäische Lärche in ihrem natürlich angestammten alpinen Raum. (Quelle WWF)



    Dauerhaftigkeitsklassen nach DIN EN 350-2

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Also schon unsere Urwälder :mad:

    Und wenn Sibirische Lärche, dann sollte man auf Ware mit FSC-Zertifikat bestehen.

    Gruß Marcus
     
  13. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Eiche hält

    Hallo zusammen,

    der Sturm "Lothar" hat mir eine schöne Eiche beschehrt, mit den Bohlen - gesägt vom mobilen Sägewerk - haben wir nun seit 8 Jahren eine 4 x 5 m große Holzterrasse.
    Sie ist ohne Überdachung, als total im freien, sogar Nordseite am Haus. Sie hält sich sehr gut, kein Splittern usw.

    Meines Erachtens ist das wichtigste:

    - das Holz muss mehrmals im Jahr für längere Zeit trocknen können.
    - kein direkter Boden/Erdekontakt des Holz.
    - auch keine Blumenkübel direkt aufs Holz, da es darunter dauerhaft feucht bleibt.
    - kein Bewuchs von Efeu, Wein etc., Laub nicht über Winter liegen lassen.
    - ein mal jährlich sanft Kärchern, nach ca. einer Woche abtrocknen streichen mit normaler Dünnlasur.

    Wir haben einfach eine Folie auf Split gelegt, darauf als "Fundamentpuntke" alte Betonterassenplatten, darauf 4 x 8 cm Unterkonstruktion, darauf die Eichenbohlen.
    Da Eiche sehr hart ist, vor verschrauben alles vorbohren.

    Für mich zeigt sich, dass Eiche total dauerhaft ist, das sehe ich auch an Eichenpfosten im Wald und und auch bei unserer Aufstallung im Stall.

    Gruss,
    Konrad
     
  14. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    hier gibts Terrassendielen...

    ausschliesslich aus EICHE sowohl Gehobelt als auch Geriffelt.
    Viele Bilder alter und neuer Dielen...

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    und noch eine Studie zu Eichenholz das als Terrasse Verwendung findet:

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    das hilft vielleicht dem Einen oder Anderen als Entscheidungsgrundlage....

    Lg,
    Martin

    !!!!TROPENHOLZ SOLLTE SCHON AUS GEWISSENSGRÜNDEN NICHT SEIN!!!!!
    !!!!!PLANTAGENHOLZ IST KEINE AUSREDE DA AUCH FÜR DIE PFLANZUNG DER PLANTAGE URSPRÜNGLICHER WALD ABGEHOLZT WERDEN MUSS!!!!!
     
  15. Heiner

    Heiner ww-birnbaum

    Beiträge:
    237
    Ort:
    Herrsching
    Hallo bwanaralp!

    Robinie wächst bei uns auf rohen Böden zB. Industriebrachflächen. Ich schätze sie in der Haltbarkeit wie Eichenkernholz ein. Aufpassen: der Splint der Eiche ist nicht haltbar. Wegen der Gerbsäure muß man Edelstahlschrauben verwenden. Im Norden hält jedes Holz länger weil die Sonnenbelastung fehlt. Erdkontakt vermeiden und möglichst die Auflagerflächen klein halten weil hier Wasser kapillar einzieht. Dicke Beilagscheiben verwenden dann kommt Luft hin und es kann trocknen. Der beste Holzschutz ist hobeln weil die glatte Oberfläche weniger Wasser aufnimmt. Lasuren machen die Oberfläche " Büromöbelgelb " Mir wüde das nicht gefallen weiles schecht altert.

    Gruß Heiner
     
  16. Heiner

    Heiner ww-birnbaum

    Beiträge:
    237
    Ort:
    Herrsching
    Hallo bwanaralp! Nachtrag : Plantagenteak ist leider nicht sehr haltbar. Gruß Heiner
     
  17. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Bambus Terrassendielen

    Hallo,
    habe diesen schriftwechsel rege verfolgt,
    Da Eiche ja einige Nachteile hat, ist die Frage wie es mit Stabverleimten Bambus Terrassendielen aus, diese sehen extrem gut aus und haben eine wunderschöne Oberfläche, die Befestigung erfolgt über Clipsystem, sodaß man keine sichtbaren Schrauben hat, dfie die Terrasse nicht gerade schöner machen. Eine Seite ist glatt und die andere mit feinen Rillen Hergestellt worden.
    Schaut einfach mal bei qqq.bambus-terrassendiele.de
    Gruß
    Kaiser
     
  18. fritz-rs

    fritz-rs ww-robinie

    Beiträge:
    1.563
    Ort:
    Remscheid
    Da gibt es ja schon wieder viele unterschiedliche Meinungen.
    Meine Meinung zu Eiche war auch besser, bis ich den Zaun ums Grundstück, der vor 12 Jahren mit Eiche-Zaunpfosten gemacht wurde, erneuern durfte.

    Robinie war früher bevorzugtes Stellmacherholz für Karren, Kutschen und Wagen und wurde oft unbehandelt der Witterung ausgesetzt.
    Neuere Untersuchungen haben Eiche nun auch offiziell in der Haltbarkeitsklasse heruntergestuft.

    Lärche und Robinie als einheimische Hölzer dürften nicht falsch sein. Teak als FSC-Import sicher auch nicht.
    Eine weitere Alternative wäre Thermoholz, zumindest was Bakterien- und Insektenbefall betrifft.

    Gruß Fritz
     
  19. AndyJr.

    AndyJr. ww-fichte

    Beiträge:
    15
    Ort:
    Esslingen
    tja wer es nötig hat so werbung zu machen :emoji_wink:

    egal, ich bin mit meiner bambusterasse bis jetzt sehr zufrieden.
    ich habe keine stabverleimte....
    hier gings auch schon um das thema:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  20. Akazienigel

    Akazienigel ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Düsseldorf
    Wie sind die Erfahrungen mit Eiche als Terrassenholz

    Ich habe die Foreneinlträge, die nun ein paar Jahre zurückliegen verfolgt. Auf welches Holz ist die Wahl letztendlich gefallen? Und wie sind die Erfahrungen?
     
  21. bwanaralph

    bwanaralph ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Ich habe mich für Eiche entschieden. Ich hätte aber besser auf Äste achten sollen. An einigen Stellen, wo Äste waren, sind nun Löcher. Splitter sind eigentlich kein Problem.
    Grüße
    Bwanaralph
     
  22. AndyJr.

    AndyJr. ww-fichte

    Beiträge:
    15
    Ort:
    Esslingen
    Kurzer Erfahrungsbericht über Bambus ist hier zu finden Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  23. Alex78

    Alex78 ww-pappel

    Beiträge:
    2
    Ort:
    28195
    Eiche neigt nach dem Trocknen zum reissen, deswegen sollte es abgelagert gewesen und raumgetrocknet sein, damit es möglichst nicht passiert...was trotzdem vorkommen kann! Für draussen ist anderes Hartholt besser geeignet, Lärche würde ich da nicht zuzählen. Eichenfußböden sind innen sehr schön anzuschauen.
     
  24. dascello

    dascello ww-robinie

    Beiträge:
    3.223
    Ort:
    Wuppertal
    Ähemm, Alex, was soll das jetzt?
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden