Eßtischplatte fest auf Untergestell oder beweglich?

mifeld

ww-pappel
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
5
Hallo,
nachdem ich das Forum auch schon einige Zeit verfolge und mir wertvolle Tips geholt habe, möchte ich als Laie auch mal eine Frage stellen.

Ich baue zur Zeit einen Eßtisch aus einer 38mm Bucheplatte (stabverleimt). Die Tischplatte ist 1,20 * 2,50 m und oval zugeschnitten.
Das Untergestell schließt oben mit einem Rahmen aus hochkant stehenden Streben von 70 * 27 mm ab. Diese Längsstreben sind ebenfalls aus stabverleimter Bucheplatte und sollen Durchbiegung verhindern. Allerdings habe ich inzwischen gemerkt, dass die 38mm-Platte dermassen stabil ist, dass es der Längs- und Querverstrebungen garnicht bedurft hätte. Aber jetzt sind sie nunmal da.
Der Tisch braucht später nicht mehr auseinandergenommen zu werden (z.B. Umzug).

Worüber ich jetzt nachdenke ist, ob ich die Tischplatte fest mit dem Rahmen des Untergestells mit Holzdübeln verleime oder besser mit 4 Eckwinkeln "beweglich" verschraube. Oder anders gefragt, arbeitet das Holz einer massiven Bucheplatte noch?

Als Oberflächenbehandlung habe ich PUR-Lack vorgesehen, wie hier im Forum geraten wurde.
 

500/1

ww-esche
Mitglied seit
29 September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
ja das Holz einer massiven und besonders einer massiven Buchenplatte arbeitet.
Industrieverleimte Ware ist in der Regel nicht nach Verleimregeln verleimt, hier ist mit deutlichem Verzug zu rechnen.
Ich empfehle ordentlich verbaute Gratleisten.
Senkrecht zur Faser ist mit dem stärksten Schwund/Quellung zu rechnen.
Verbindungen sind dementsprechend zu wählen.
Rechne mit einem Arbeiten in der Gegend von 2-3cm je nach Jahreszeit.
 

mifeld

ww-pappel
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
5
Danke für die schnelle Antwort. Dass das soviel ist, hätte ich nicht gedacht.

Ich werde Metallwinkel in die Ecken meines Rahmens (das sind wohl die Gratleisten?) mit entsprechend großen Bohrungen setzen und die Tischplatte mit Unterlegscheiben so anschrauben, dass diese nicht "abheben" kann, sich aber trotzdem noch in horizontaler Ebene entsprechend verschieben kann.
Das ist sicher keine Tischlerlösung:cool: , sollte aber für meine Zwecke praktisch ausreichend sein und funktionieren.
Meinen Dank nochmal an das Forum.:emoji_slight_smile:


PS: Meine Bucheplatte ist übrigens nicht aus dem Baumarkt, sondern vom örtlichen Holzhändler, hat auch 300,-€ gekostet. Aber ist wahrscheinlich trotzdem "nur" industrieverleimte Ware.
 

mifeld

ww-pappel
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
5
Hmmmmm:confused:

Ich habe mir jetzt mal mit der Suchfunktion alle Beiträge zum Thema "Gratleiste" zu Gemüte geführt:emoji_frowning2: .

Gerade Buchemassivplatten tauchten da ja öfters als besonders verziehfreudig auf. Ich bin mir jetzt unsicher, ob ich meine "Rahmenhölzer" (noch nicht zugeschnitten, soweit bin ich noch nicht) zu Gratleisten umfunktionieren sollte oder es darauf ankommen lassen sollte.

Werd mal drüber schlafen:emoji_open_mouth: .
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Wenn Du eine ordentliche Oberfräse dein Eigen nennen kannst oder zumindest an eine rankommst würde ich Gratleisten machen. Das macht Spass, ist eine Herausvorderung und man kann prima damit angeben.:emoji_grin: :emoji_wink:
Als Tipp: Die Gratleisten länger lassen, nach dem einschieben die Länge markieren, dann abschneiden. Das beugt falschem Sitz vor.
Und um dann richtig einen auf dicke Hose zu machen würde ich die Platte mit Nutklötzen am Rahmen befestigen. Metallwinkel sind uncool...:emoji_slight_smile:

Halte uns mal auf dem Laufenden....
 

mifeld

ww-pappel
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
5
Danke für den Zuspruch, Eurippon,

ich habe mir extra für meinen Tisch eine POF 1100 von Bosch gekauft, um die Kanten mit dem Abrundfräser zu bearbeiten. Ob diese Fräse die Nuten für die Gratleisten schafft:confused: , keine Ahnung, hatte nämlich noch nie eine Oberfräse und noch nie damit gearbeitet. Einen Zinkenfräser 12 x 12mm hätte ich da, macht man das damit?

Könnte ich die Gratleiste auf der Tischkreissäge schneiden mit gekipptem Sägeblatt und Parallelanschlag? Sollte doch funktionieren, oder?

Noch eine Frage, wo sollte ich denn die Gratleisten anbringen? Nur in Längsrichtung (also der Laufrichtung der verleimten Stäbe) oder in Querrichtung oder in beide Richtungen???:confused: :confused: :confused:
 
Oben Unten