Druckluft - Leitungen / Erfahrungen mit Gewebeschläuchen

Schreinersein

ww-eiche
Registriert
25. Februar 2008
Beiträge
377
Ort
Aachen
Hallo an Alle,

wollte hier mal nach Erfahrungswerten mit PCV- Gewebeschläuchen als Druckluftleitungen fragen. Ich finde die Idee erstmal ganz nett, sind schnell verlegt, keine Winkelstücke nötig, einigermaßen günstig. Kenne das noch aus meinem Ausbildungsbetrieb, hat sich nur einmal eine Verbindung gelöst, sonst hat es immer geklappt.
Verbraucher: Kantenmaschine EBM, Dübelautomat Scheer, Wagner Airless,
Drucklufttacker, Staub abblasen

Welche Durchmesser werden verwendet?

Erfahrungen mit Ringleitungen? Sollen effektiver sein?

Negative Erfahrungen? (Druckverlust? Alterung?....)

Vielen Dank vorab für Eure Berichte.
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.274
Ort
Austria
Hallo!

Grundsätzlich funktioniert das mit den Gewebeschläuchen. Allerdings hast du an allen Schlauchenden trotz Schlauchklemmen Druckverluste / Undichtheiten.

Auch gibt es T-Verteiler für Druckluftschläuche ( Ebay-Stichwort: AGRE Druckluftverteiler )

Ringleitungen sind wirklich effektiver. Innendurchmesser 8mm reicht meistens. Wie viel Liter Lieferleistung pro Minute schafft der Kompressor?

lg

David
 

Schreinersein

ww-eiche
Registriert
25. Februar 2008
Beiträge
377
Ort
Aachen
Hallo David,

danke schon mal für die schnelle Antwort.

Der Kompressor wird voraussichtlich 540l/min machen oder aber 920l/min, wenn der Mitstreiter tatsächlich Sandstrahlen will.

Habe ich die Undichtigkeiten nicht auch in anderen Systemen? oder sind die dichter?

Dann hab ich die nächste undichte Stelle ja spätestens am Schlauch-Anschluss der Maschinen.

Machen Ventile hinterm Kessel Sinn, um Druckverluste zu minimieren und gibt es die auch elektrisch? Wär ja ganz praktisch, wenn es eine Kopplung mit dem Hauptschalter der Werkstatt gäbe.

Fragen über Fragen.....

Auf jeden Fall schon mal Danke vorab für weitere Antworten

Grüße
 

vollholzkopf

ww-kiefer
Registriert
21. August 2006
Beiträge
51
hi,

ich hab meine leitungen in 22mm kupfer gemacht. ab an meinem kompressor noch einen zusatzpuffer mit absperrhahn, den ich bei bedarf für arbeiten wo ich viel luft brauche, öffne.

die kupferleitungen sind mit pressstücken verbunden. geht echt gut zu verarbeiten und bei 22mm sollte der druckverlust auch gering sein.

die von WERKZEUGPROFI genannten 8mm - egal ob kunststoffleitung oder metall - wären mir persönlich definitiv zu dünn. da ist der innenwiderstand nicht ganz unerheblich.

grüße
charly
 

predatorklein

ww-robinie
Registriert
24. März 2007
Beiträge
6.612
Ort
heidelberg
Moin

Druckverluste/Undichtigkeiten in Luftleitungen kosten ziemlich Geld.

Wir schauen gerade bei unserer Anlage was wir da machen werden.
Einer unserer Kollegen macht gerade seinen " Meister " ,der hat in unserer Werkstatt mal bißchen getestet,weil er in der Schule ein Referat über die Benutzung von Druckluft im Handwerk halten mußte.

Ergebniss : unsere Leitungen verursachen durch den (oft) unnötig laufenden Kompressor Zusatzkosten von ca 350 € im Jahr :eek:

Gleiches hat jetzt ein Mann von der Firma Schneider ausgerechnet.
Wir werden von denen ihr neues Rohrleitungssystem installieren,hab das System selbst getestet und bei 2 Kollegen angekuckt.

Ist wirklich 100 % dicht,schnell selbst zu verlegen und bei weitem nicht so teuer wie man meinen könnte.

Das Mat kostet uns ca 400 €,ist dann einen ca 40 m lange Leitung mit Abgängen für die Kantenmaschine,den Lackraum,die Kantenschleifmaschinen und 4 Abgängen um dort Luft abnehmen zu können.

Aufwand der Montage ca 5 Stunden für einen Mann.
Zu den Preisen muß ich sagen,daß man mit etwas Suchen schnell 30 oder mehr Prozent am Mat einsparen kann.

Imo eine Investition die sich lohnt

Gruß
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.274
Ort
Austria
Bei meiner neuen Werkstatt, welche heuer gebaut wird, weden die Druckleitungen mit folgendem System ausgeführt:

http://www.agre.at/sortiment/handwerker/Druckluftwerkzeuge/pdf/TEC-Rohrleitungssystem.pdf

Wobei die 15mm Rohre sicher ausreichend dimensioniert sind ( man beachte die Durchflusskapazität pro Minute ). Die Kunststoffausführung ist Preis / Leistungsmäßig die beste.

Billiger als Kupfer- und andere Metallleitungen, bessere Druckluftqualität, einfachste Montage, hohe Flexibilität bei Umbauten,...

Auch gibt es elektrische Absperrhähne mit Zeitschaltuhr. Aber es gibt auch die günstige Möglichkeit einen Mitarbeiter beauftragen, morgens den Absperrhahn zu öffnen und abends zu schließen:emoji_slight_smile:

lg

David
 

flo20xe

ww-robinie
Registriert
8. Dezember 2006
Beiträge
1.550
Alter
42
Ort
Oberbayern
Ich hab bei mir in der Werkstatt an der Kreissäge für den pneumatischen Absperrschieber der Absauganlage eine Leitung mit Gewebeschlauch verlegt. Die Vorteile hast eu ja schon genannt und es geht auch echt schnell, hab den Schlauch dann einfach in ein Lehrrohr gepackt so schauts auch sauber aus.
Du musst lediglich beachten, dass sich der Schlauch verkürzt, sobald man in mit Druck beaufschlägt. Also vor den Anschlussstellen ausreichend Längenzugabe für den Schlauch berücksichtigen.

Ich hab ja eine bestehende Werkstatt übernommen, da sind auch alle Leitungen aus Kupfer. Wenn du da was ändern willst, ist das realtiv aufwändig, auch wenn es mittlerweile Fittings gibt, die du nicht mehr kaltlöten musst. Ich würd auch nur noch Kunststoffleitungen verwenden, ist vom Preis/Leistungsverhältniss und auch von der Luftqualität das Beste.

Gruß

Florian
 

Schreinersein

ww-eiche
Registriert
25. Februar 2008
Beiträge
377
Ort
Aachen
Hallo,

Ich habe mal meinen Materialbedarf durchgerechnet.

Bei Vergleich von 1/2" Zoll Gewebeschläuchen ( 13mm Innendurchmesser ) oder Polyamid-Schlauch 12mm Innendurchmesser ergeben sich Material-Mehrkosten von ca 13%.

Bei der Verwendung von Kunststoffschläuchen mit 15mm Innendurchmesser ergeben sich Materialmehrkosten gegenüber 1/2" Schlauch von ca. 44%.

Alle Preise Listenpreise von einem Lieferanten, da können bestimmt Schwankungen auftreten, die Tendenz sollte aber stimmen. Montagematerialien sind nicht Berücksichtigt, sollten ja die Gleichen sein: Lerrrohre und Klipse vom Elektriker.

Alle Durchmesser sollten wohl für die "normale" Schreinerei funktionieren, wenn ich mir das Diagramm aus dem Link (http://www.agre.at/sortiment/handwerker/Druckluftwerkzeuge/pdf/TEC-Rohrleitungssystem.pdf) vom Werkzeugprofi mal anschaue.

Was für Querschnitte sind bei Euch verlegt?

Grüße
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.274
Ort
Austria
Bei den Kunststoffrohren sind keine zusätzlichen Verrohrungen notwendig. Diese werden direkt an die Halterungen geclipst.

lg

David
 

Schreinersein

ww-eiche
Registriert
25. Februar 2008
Beiträge
377
Ort
Aachen
Hallo David,

gilt das für nur für die festen Rohre oder auch für die Rollenware oder auch für die Polyamid-Rollenware?

Grüße
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.274
Ort
Austria
Dies gilt auch für die Polyamid-Rollenware. Wobei diese Variante die beste ist, da quasi "Endloslängen" möglich sind und keine Steckverbindungen alle 3m notwendig ist. Auch preislich günstiger und bei weitem nicht schlechter als alle anderen Varianten - ganz im Gegenteil.

lg

David
 

Schreinersein

ww-eiche
Registriert
25. Februar 2008
Beiträge
377
Ort
Aachen
Hallo und Danke,

wollte nur mal Berichten, das es jetzt die Polyamid-Rohr Variante bestellt wird.

Grüße,
Schreinersein
 
Oben Unten