cmess2

ww-pappel
Registriert
9. Juli 2011
Beiträge
1
Ich habe vor ca. 4 Jahren eine Holzterrasse mit Douglasien-Holz gebaut. Die Dielen liegen auf ca. 8cm dicken Balken, ebenfalls aus Douglasie. Jetzt habe ich festgestellt, dass an einer Stelle ein Balken von oben und die darauf befestigten Dielen von untern morsch werden. Das Holz zerfällt an dieser Stelle bereits. Wie kann das bei einem Hartholz in der Kürze der Zeit bereits der Fall sein? Ich dachte, Hartholz sei über Jahre immun gegen Pilze und Schwämme? Was passiert hier? Wie soll ich verfahren, damit nicht die ganze Terrasse bereits jetzt langsam zerfällt?
:emoji_frowning2:
 

robert hickman

ww-buche
Registriert
24. November 2005
Beiträge
266
Ort
Köln
Zunächst ist Douglasie kein Hartholz. Es ist als Nadelholz lediglich etwas härter als Fichte. Zur Dauerhaftigkeit von Douglasie und Lärche gibts hier eine ganze Anzahl hochinformativer Beiträge. Das Problem ist bei Terassen immer Staunässe, schlechte Belüftung etc. Gerade bei Douglasie-Unterkonstruktionen muss man unbedingt darauf achten, dass die Hölzer aus dem deutlich besseren Kernholz geschnitten sind. Wird da stattdessen Splintholz verwendet, kann man dem Zerfall fast zusehen.

Gruß
Robert
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.594
Ort
Dortmund
Ich würde auch sagen, schlecht ausgewähltes Holz und ständige Feuchtigkeit kommen in Frage. Bleibt Holz dauerhaft feucht, wird es in recht kurzer Zeit zerstört.
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Registriert
9. Juni 2011
Beiträge
2.092
Ort
Bad Dürkheim
ich habe auch aus douglasienbrettern eine terrasse und die unterkonstruktion war damals recht stümperhaft ausgeführt, trotzdem musste ich erst nach 9 jahren das erste mal bretter der unterkonstruktion tauschen.

die decklage ist immer noch einwandfrei nach dieser zeit.

die qualität des holzes ist entscheidend und ich habe damals nicht im baumarkt gekauft...
 

purnatur

ww-fichte
Registriert
13. Mai 2009
Beiträge
17
Ort
Schwarzwald
Douglasie-cmess2

Hallo an den enttäuschten Holzfreund,

es ist immer wieder das Gleiche. Zuerst eine kurze Aufklärung.
Douglasie ist ein Nadelholz, aber ein Kernholzbaum. Das vertyllte Kernholz ( rötlich) hält relativ lange durch gegen Pilze und Insekten- gute Resistenz. Wenn jetzt noch auf Jahrringbreite, Jahrringlage und ein konstruktiver Holzschutz geachtet werden kann, dann hält Douglasie locker bis zu 15Jahre.
Wie gesagt-Kernholz, Jahrringlage und -breite und konstruktiver Holzschutz. Letzteres wird sehr häufig bei der Terrasse falsch gemacht.
Hier möchte ich einhaken:
Unterkonstruktion und Belag liegen direkt aufeinander und das Fatale, es wird von oben geschraubt. Das ist tödlich! für die Haltbarkeit. An jeder Schraube dringt unweigerlich irgendwann Wasser in das Holz. Wenn jetzt noch Holz auf Holz, zudem viel Splintanteil ( gelblich bei Douglasie )und dann noch eventuell juveniles - sprich unreifes, junges Holz, dann haben wir den Salat und die Sache fault schon nach 4 Jahren weg. Es werden noch viele enttäuscht sein über Ihre Douglasie-
terrasse, weil eben solche Kleinigkeiten große Auswirkung haben.
Wir klären unser Kunden auf, wir sind ehrlich, aber gutes Holz hat auch einen
dementsprechenden Wert.

purnatur, ruthard - ein douglasiespezialist
 

dascello

ww-robinie
Registriert
9. Januar 2008
Beiträge
4.273
Ort
Wuppertal
Liebes Forum,

MEINE PREDIGT SEIT JAHREN!!!!

Douglasie ist eine Marketingmasche als Antwort der Baumärkte darauf, dass wir Heimwerkis fast immer eine Frau im Nacken haben, die uns nötigen, diese politisch korrekte Sch..... zu verbauen!

Wer wirklich ökomässig drauf ist, der baut eine Terrasse aus Stein, es sei denn, er hat ne masochistische Ader, die ganze Arbeit alle zehn Jahre machen zu wollen.
LÄNGER HÄLT KIEFERNHOLZ (was anderes ist das nicht) NIE IM LEBEN!

Wir anderen sollten entweder politisch unkorrekt bauen (das heißt Stress mit der Regierung) , oder unser Bier auf der Wiese trinken. Die verfault eher selten.


Gruß vom Rhein

Michael
 
Oben Unten