DIY Tischverlängerung für Hobelmaschine und Bandsäge

Alos

ww-eiche
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
394
Ort
Südbayern
Für ein anstehendem Projekt muss ich längere Teile auftrennen / abrichten. Da ich in der Regel alleine arbeite sind Teile über 1,5 – 2m manchmal ein Problem auf der Bandsäge / Hobelmaschine.

Abhilfe: Tischverlängerungen die man an die HM und BS anbauen kann. Solche Teile, z.B. Aigner sind sicherlich gut, aber teuer und für mich nicht universell genug.

Also bei ebay 4 Reststücke Alu-Nutplatten 15mm dick / 8mm Nut / 600mm lang für kleines Geld (gesamt €40,00) gekauft. Jeweils 2 Platten nebeneinander gelegt und von unten mit Querstücken aus Alu und 6-er Schrauben und Hammerkopfmuttern verschraubt (es ginge auch Siebdruck, Multiplex oder Hartholz).
IMG_2977.JPG IMG_2980.JPG
Als Aufnahme für die Stützen zwei Siebdruck Reste ausgefräst und ebenfalls von unten auf die Nutplatten geschraubt.

Als Stützen verwende ich zwei Bessey Montagestützen ST125 mit Schnell- und Feinverstellung die ich z.B. beim Verleimen von großen / flächigen Teilen zwischen Decke und Werkstück spanne. Damit kann man prima Vertikalkräfte an beliebigen Stellen aufbringen ohne Ausladungsprobleme von Zwingen zu haben. Kosten ca. €20,00 pro Stück.

Die Knebelschrauben und stirnseitigen Schutzprofile kommen vom 3-D Drucker aus Filament-Resten (kann man alles auch problemlos aus Holz machen).

An die Tische der Hobelmaschine und Bandsäge wurden jeweils Flachstähle 8x30 angeschraubt (ca. 16-18mm unter Tischniveau).
IMG_2991.JPG IMG_2995.JPG
In die Nutenplatten sind Maschinenseitig 2 Stück M5 Schrauben eingesetzt mit denen man die Höhe von Anbautisch und Maschinentisch perfekt angleichen kann – die M5 Schrauben stützen sich dazu auf den 8-er Flachstählen ab.
IMG_2990.JPG
Dauer die beiden Anbautische zu fertigen: ca. ½ Tag.
IMG_2984.JPG IMG_2987.JPG IMG_2986.JPG

Viele Grüße

Alois
 

Stipp

ww-pappel
Mitglied seit
13 Januar 2021
Beiträge
10
Ort
Saarland
@alois meinen Respekt hast Du Dir verdient. Danke für die simple und einfache Idee, ... das werd ich mir mal näher anschauen und so für meine Werkstatt umsetzen.

Gruß

Stefan
 

Micha83

ww-robinie
Mitglied seit
29 Januar 2014
Beiträge
668
Ort
01561
Sieht gut aus, wie lang sind die jetzt?
Das mit der Feineinstellung ist ne gute Idee.
Habe für meine EB TF 904 welche im Stil von den langen Aigner Teilen nachgebaut mit klappbarem höhenverstellbaren Fuß.
Gruß Micha
 

Altersrentner

ww-eiche
Mitglied seit
10 Februar 2021
Beiträge
369
Alter
71
Ort
Greifswald
Hallo Alois,
Deine Überlegung hinsichtlich Tischverlängerung ist super.
Da ich in derselben Situation bin wie Du, ich meine immer eine dritte Hand fehlt,
ist ein Nachbau überlegenswert. Ich händle das mit Rollenböcken. Beim Hobel ist das OK
aber bei der Bandsäge ist das nicht so optimal.
Mit freundlichen Grüßen
Michael
 

Alos

ww-eiche
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
394
Ort
Südbayern
Schön, dass euch die Lösung gefällt - viel Spaß beim Nachbau. Geht wirklich schnell und einfach. Man muss halt Geduld haben bis es irgendwo preiswerte Reststücke von Nutenplatten gib. Aber normal bestellt kosten sie auch nur ein paar Euro mehr.

Nicht zu unterschätzen sind die Hammerkopfmuttern. Da braucht man schon einige - in meinem Fall 32 Stück.
Achtung: auf die richtige Außenbreite (Außenbreite !!! - da gibt es je nach Profiltyp 2 Varianten - die 8mm Nutbreite ist ja klar) achten.
Bei Amazon oder direkt aus CN sind 50 Stück aber schon für ca. €15,00 oder weniger zu haben.

Sieht gut aus, wie lang sind die jetzt?
Die Nutenplatten haben eine Länge von jeweils 600mm. Für meine Bedürfnisse ist das ideal. Geht aber auch länger, stabil genug sind die 15mm Platten auf jeden Fall.
Ich setze die Tische entweder vor- und hinter die Hobelmaschine (1x Aufgabetisch, 1 x Abnahmetisch) oder beide Tische nebeneinander hinter die Bandsäge.

Die Feinverstellung der Anbautisch-Auflage sind M5 Inbusschrauben bei denen der Kopf etwas abgedreht ist - so verschwinden sie in der 8mm Nut und stehen nicht über. Beim Gewindeschneiden den 3. (finalen) Gewindebohrer weglassen, dann sind die Gewinde etwas schwergängig und verstellen sich nicht so schnell.

Die Feinverstellung der Bessey-Stützen ist ideal wenn man die Spanabnahme am Aufgabetisch verstellt. Da kann man dann die Stütze schnell und genau nachjustieren.

Viele Grüße
Alois
 

Micha83

ww-robinie
Mitglied seit
29 Januar 2014
Beiträge
668
Ort
01561
Hier Mal meine Version, frei nach Aigner.
Zwei 10*5 cm Winkel, oben drauf ne Vollkernplatte.
Die Stütze ist nen Rest Laufschiene von einer Schiebetür, das verstellteil mpx mit der Rampa Muffe drin.
Länge 1 m breite 20 cm.
Beidseitig an der tf 904 habe ich damit 100 qm Dielen gefräst.
Gruß Micha
 

Anhänge

Alos

ww-eiche
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
394
Ort
Südbayern
@Micha83
Sieht gut und stabil aus - und nur darauf kommt es letztendlich an.
Eine Feineinstellung von Anbautisch zu Maschinentisch könntest du ja noch relativ einfach nachrüsten.

Ich finde es immer besser, wenn sich Leute Gedanken machen wie man etwas einfach, preiswert und praxisgerecht lösen kann, als schnell Geld auszugeben und dann festzustellen, dass es für den gewünschten Einsatzfall doch nicht so ideal und damit zu teuer ist.

Viele Grüße
Alois
 

Micha83

ww-robinie
Mitglied seit
29 Januar 2014
Beiträge
668
Ort
01561
Damals mit den kleinen Blechmaschinen, war das absolut in Ordnung. Davon hat nur die TF 904 überlebt.
Für die ad Hobelmaschine und die große Tischfräse habe ich auch noch die richtigen Aigner Verlängerungen.
 
Oben Unten