Die Herausforderung: minimalst Radius Holzfurnier bei 180grad Biegung

MichaelF8

ww-pappel
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
2
Hallo Zusammen,

ich stehe mit meinem Schreiner des Vertrauens vor einem Problem:
wir wollen für ein Designprodukt ein gebogenes Edelstahlblech mit Holzfurnier beziehen. Das Edelstahlblech ist U-förmig (siehe Anhang) und hat einen äusseren Radius von 4,5mm - über die gesamte Aussenfläche muss ein Holzfurnier in einem Stück aufgeklebt werden.

Folgendes steht fest:
- Holzfurnier Zebrano oder Makassar (0,5mm dick)
- Biegen quer zur Faserrichtung
- Holzfurnier muss mit Wasser befeuchtet werden

Erste Tests haben ergeben, daß das Holzfurnier bricht....
welche weitere Möglichkeiten habe ich noch?? Gibt es chemische "Weichmacher" für Holz? Oder gibt es andere Prozesse um das Holz an den belastenden Flächen weichzumachen?


Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen - Vielen Dank schonmal im Voraus.

Grüße,
Michael
 

Anhänge

Rühl

ww-robinie
Mitglied seit
28 September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Ich habe so etwas ähnliches schon mal mittels Papierträger gelöst.


Aber ehrlich gesagt möchte ich da gar nicht so viel darüber verraten:emoji_wink:



Gruß Ulf



Google mal nach Biegefurnier.
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Es gibt auch mit Vlies kaschierte Furniere. Damit sollte der Radius möglich sein. Dein Schreiner soll mal bei seinem Furnierhändler nachfragen...
 

SpessartEiche

ww-kastanie
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
26
hmm hast du es mal mit vorbiegen versucht?

den furnier mit kochendem wasser übergießen, in die Form pressen und dort trocknen lassen.
anschließend auffurnieren.
 

Hacki

ww-esche
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
570
Ort
Saarbrücken
Hallo,
in eine Buchenleiste eine 5mm breite Nut fräsen, die Kanten abschrägen.
Das Furnier an der Außenseite mit Paketband bekleben.
Dein Blech mit PU -Leim einschmieren, Furnier mit dem Paketband nach außen auflegen, gleichmäßig in die Nut pressen.
Das Furnier darf nicht am Nutgrund anliegen. Das Werkstück muß stramm in der Nut sitzen. Abbinden lassen, raushebeln oder die Leiste aufschneiden, fertig.
Diese Technik habe ich vor einigen Jahren ausgetüftelt, ich mußte halbrunde Zierleisten für einen Frankfurter Wellenschrank nachbauen.
Mit der Bitte um Erfolgsmeldung
Gerd
 

MichaelF8

ww-pappel
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
2
Hallo Zusammen,
vielen Dank für all die vielen Tipps!
Ich habe vorhin Vlies-kaschiertes Furnier in heisses Wasser getaucht und es kringelt sich gewaltig, Radien mit 2-3 mm sind da möglich, allerdings parallel zur Faserrichtung. Ich habe immer gedacht, man muss quer zur Faserrichtung biegen? Das funktioniert scheinbar nicht....

Werde mit der Nut auch experimentieren und Rückmeldung nochmals geben.

Viele Grüße und schönen Sonntag noch,
Michael
 

SpessartEiche

ww-kastanie
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
26
wenn du quer zur faserrichtung biegst, also in der tangente oder radial, dann musst du unterfurnieren, sonst reisst du ja wohl logischerweise die fasern auseinander.
generell bei dieser technik musst du das furnier erst wieder austrocknen lassen. Sonst wird erstens deine verleimung nicht klappen und wenn sie dennoch hinhauen würde(!!!), würde dir dein furnier ziemlich stark einreißen, wegen dem breitenschwund


gruß:rolleyes:
 
Oben Unten