Dekupiersäge - großes Projekt, viele Fragen...

mexijo

ww-pappel
Mitglied seit
26 April 2015
Beiträge
8
Ort
Mexiko
Hallo liebe Holz-Experten!

Wir haben etwas Größeres vor. Wir arbeiten in Mexiko mit einer Organisation, die Strafgefangenen hilft. Sie können im Gegängnis arbeiten und dadurch trotz der Haft ihre Familien unterstützen.

Jetzt haben wir einen Auftrag für Holzpuzzle. Eine sehr große Menge, 225.000 Stück. Verschiedene Tierformen, etwa 8x6 cm groß.

Eigentlich hatten wir geplant, die Puzzle zu lasern und dann bemalen zu lassen. Aber jetzt gibt es die Überlegung, sie auch im Gefängnis auszusägen und somit noch mehr Arbeit vergeben zu können. Die arbeiten dort zur Zeit viel mit manuellen Laubsägen.

Material soll MDF, 3mm sein. Wahrscheinlich können wir etwa 3 bis 4 Arbeitsplätze einrichten.
Dazu viele Fragen:

- was für Sägen sind für unsere Zwecke geeignet. Es gibt hier z.B. die MAKITA SJ 401, oder ein ähnliches Modell von Ryobi SC164VS. Sind die brauchbar, um im Dauerbetrieb ein paar Monate durchzuhalten
- was für Sägeblätter könnt ihr empfehlen? Und wieviele Sägeblätter davon verbraucht man so, wenn man den ganzen Tag MDF sägt?
- wieviele Teile kann man auf einmal sägen? Also wie dick darf der Stapel von 3mm MDF werden?
- was würdet ihr schätzen, wielange braucht man, um so einen Hund (8cm Breite) auszusägen?
- was gibt es bei der Ausstattung der Arbeitsplätze zu berücksichtigen (Arbeitsschutz?)

Danke für alle Tipps!
 

Anhänge

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
6.824
Hallo, ich schätze mal knapp 15 Minuten...?
Bei der Einarbeitung wirds wohl einiges an Ausschuß geben. Und auch Sägeblätter werdn da vermehrt draufgehen.
Kanten verschleifen muß man auch noch einberechnen.
Wie bei allen anderen Arbeiten wird man zu Beginn wesentlich länger brauchen als nach längerer Einarbeitung.
Vom Arbeitsschutz her seh ich da überhaupt keine Probleme. Staubbelastung hält sich auch sehr in Grenzen.
Wichtig ist natürlich sehr gute Beleuchtung.

Wird die Sägefuge vom Auftraggeber toleriert? Genau passen werden die Teile deswegen nämlich nicht; dafür müßte man schon jedes Teil gesondert aussägen.
Mit MDF von 3mm meinst du wahrscheinlich Sperrholz? Ist im Prinzip das selbe. Ab einer gewissen Dicke spricht man von MDF.
 

Felix49

ww-esche
Mitglied seit
7 Januar 2007
Beiträge
432
Alter
72
Ort
Darmstadt
Hi Friedrich,

ich glaube Du hast Dich doch etwas vertan!
Du verwechselst Sperrholz u. Multiplex mit MDF.
MDF heißt mitteldichte Faserplatte! Da sind Holzfasern zusammengepresst.
Gegenüber Sperrholz u. Multiplex, da sind dünne Holzplatten abwechselnd um 90 Grad gedreht in ungerader Anzahl verleimt.
Da ich schon einiges an DS-Arbeiten gemacht habe, der Arbeitsschutz, sprich Staubanfall ist nicht vernachlässigbar! Zumindest eine Staubmaske ist sehr zu empfehlen!
 

mexijo

ww-pappel
Mitglied seit
26 April 2015
Beiträge
8
Ort
Mexiko
Nach vielen Versuchen machen wir es jetzt mit der Bandsäge und einem sehr dünnen Sägeblatt. Da wir keine Innenschnitte haben, ist das angenehmer zu arbeiten (weniger Vibrationen) und schneller. Wir kleben immer 20er Pakete zusammenn und schneiden die dann auf einen Schlag.
 

Herbert 10

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
1.023
Ort
Unter Holzpuzzle stelle ich mir aber was anderes vor .
Und zwar das ein Teil in das andere eingreift so wie bei einem Puzzle, damit es nicht gleich auseinanderfällt beim hochheben.

@ Friedrich : Ohne Spalt wird sowas nicht gehen .
Auch wenn du jedes Teil einzeln sägen würdes , wäre wohl die Ungenauigkeit noch mehr vorhanden . Die die das wirklich draufhaben würden sind sehr sehr selten :rolleyes:
Außerdem hast du dann kein ordentliches Holzbild mehr .
 
Oben Unten