Brauche schnelle Hilfe!!!!

markherz1

ww-kastanie
Registriert
19. Februar 2012
Beiträge
32
Ort
mainz
Brauche schnelle Hilfe!!!! Eichentisch klebt.

Hi!
Haben uns neue wildeiche Möbel gekauft. (Sehr teuer Möbel)
Diese waren einmal geölt. Der Verkäufer meinte wir sollen diese aufjedenfall nochmal ölen. Das war auch dringend notwendig.
Also fragte ich direkt brim Hersteller womit diese ihrd Möbel ölen. Die Antwort war mit 100% leinöl.
Nach mehreren forum stöbern kaufte ich dann schließlich leinolfirnes von clou (lumberjack)
Hielt mich genau an die anleitung sprich:
Mit Pinsel oder Lappe 1-2mal auftragen (2Auftrag frühestens nach24 stunden vornehmen) nach 30 minuten nicht eingedrungenen firnes vertreiben bzw. mit Kappen abwischen.

Das hab ich auch genauso gemacht. Nach dem ersten ölen und trocknen lassen, waren gestern aber noch stellen zu sehen die nicht gesättigt waren. Also trug ich ein 2tes mal auf. Nach 30 minuten abgewischt, sah super aus. Als ich heute von der Arbeit kam schaute ich uber den tis h gegens licht und sah das alles super ausssah.

Das problem was ich jetzt habe ist das der tisch und der couchtisch kleben. Was mach ich jetzt?..
Das war nach dem ersten olen nicht der fall? Was tun? Sind die mobel jetzt hin?
Bitte bitte helft uns
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Registriert
9. Juni 2011
Beiträge
2.092
Ort
Bad Dürkheim
moin,

immer mit der ruhe...:emoji_grin:

leinölfirnis braucht zum trocknen sauerstoff und licht, beides ist bei der jahreszeit nicht unbedingt immer ausreichend vorhanden in einer wohnung. denn bei den temperaturen lässt man nicht gerne stundenlang die fenster auf.

zumal der firnis auch gerne mal etwas länger braucht.

ich würde erst mal abwarten, mindestens einen tag. wenn es dann immer noch klebt, kann man die letzte schicht mit orangenschalenöl, bekommt man bei dictum, ganz gut wieder lösen und dann ölt man noch einmal.

nur in ganz harten fällen benötigt man eventuell eine ziehklinge, besser noch einen, der sich damit auskennt, um den klebrigen schmodder wieder loszubekommen.

zum ölen allgemein ist zu sagen, dass ich da eher ein "modernes öl" empfehle, dem trockenstoffe beigemischt sind, das funktioniert auch bei einem laien sehr gut, wenn man sich an die verarbeitungshinweise hält.

ganz wichtig ist es, den überstand sehr sorgfältig abzunehmen und immer dabei bedenken, dass die allermeisten öle nicht schichtbildend sind, also keinen glanz erzeugen.

mein tipp, was öle angeht: qualität kaufen! schau mal bei livos oder natural farben, die haben sehr ordentlichen "stoff".

gruß

frank
 

markherz1

ww-kastanie
Registriert
19. Februar 2012
Beiträge
32
Ort
mainz
Ja das hört sich doch mal gut an. Es klebt auch nicht überall. Was verstehst du unter modernem Öl? Hab mir zuerst das Öl bestellt Gefunden ! | Fixx Holz u. Massivholz Pflegeöl 5 Liter
Musste es aber zuruckschicken da man sich im raum nicht mehr aufhalten konnte. Nach dem ölen weil es so gestunken hat.
Also entschloss ich mich für was naturliches und lösemittelfreies öl.
Der schreiner bei uns im ort meinte er würde alles damit machen und es gäbe nichts besseres als leinöl.

Hab alles super abgewischt. Also es blieben keine reste auf dem tisch.
Das das matt ist ist mir bewusst. Will ja auch den naturlichen look beibehalten.
Hoffe du hast recht
 

SteffenH

ww-robinie
Registriert
29. August 2011
Beiträge
2.615
Ich hätte da noch folgenden Tipp, der vielleicht helfen kann. Klebriges Öl nochmals mit demselben Öl behandeln löst ebenfalls leicht an. Das heißt, nicht warten, sondern jetzt nochmal ölen, etwas einwirken lassen und dann kräftig und sorgfältig abreiben. Die Oberfläche sollte auf keinen Fall noch irgendwie nass aussehen. Wenns nicht hilft...schaden tut's auch nicht. Einen Versuch ist es wert.
 

checkalot

ww-robinie
Registriert
1. Juni 2009
Beiträge
979
Ort
Süddeutschland
Ja das hört sich doch mal gut an. Es klebt auch nicht überall. Was verstehst du unter modernem Öl? Hab mir zuerst das Öl bestellt Gefunden ! | Fixx Holz u. Massivholz Pflegeöl 5 Liter
Musste es aber zuruckschicken da man sich im raum nicht mehr aufhalten konnte. Nach dem ölen weil es so gestunken hat.
Also entschloss ich mich für was naturliches und lösemittelfreies öl.
Der schreiner bei uns im ort meinte er würde alles damit machen und es gäbe nichts besseres.

Hab alles super abgewischt. Also es blieben keine reste auf dem tisch.
Das das matt ist ist mir bewusst. Will ja auch den naturlichen look beibehalten.
Hoffe du hast recht

Na ja, ich entdecke in dem Link keine weiteren Infos, was das woll für ein Öl ist. Ich gehe mal davon aus, dass es sich hier um trocknendes Öl handelt. Das braucht aber wie schon geschrieben 'ne Weile, bis es mit dem Luftsauerstoff reagiert hat (das ist Trocknen in dem Zusammenhang).
Wenn dem Öl sog. Sikkative zugemischt werden, dann geht der Trocknungsprozess viel schneller. Das wird bei vielen Möbelölen gemacht.

Vielleicht hat auch ein neu aufgetragenes Öl Reste des alten Öls partiell angelöst und daher kommt der Schmodder?

Würde wie geschrieben erst mal mindestens 'ne Woche abwarten. Wenn es dann nicht besser wird, runter mit dem alten Zeugs und mit gut trocknendem Öl neu einölen.
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Registriert
9. Juni 2011
Beiträge
2.092
Ort
Bad Dürkheim
Ja das hört sich doch mal gut an. Es klebt auch nicht überall. Was verstehst du unter modernem Öl? Hab mir zuerst das Öl bestellt Gefunden ! | Fixx Holz u. Massivholz Pflegeöl 5 Liter
Musste es aber zuruckschicken da man sich im raum nicht mehr aufhalten konnte. Nach dem ölen weil es so gestunken hat.

Hab alles super abgewischt. Also es blieben keine reste auf dem tisch.
Das das matt ist ist mir bewusst. Will ja auch den naturlichen look beibehalten.
Hoffe du hast recht

hast du den schreiner auch gefragt, wie er das macht?

öle riechen, manche stinken auch, gerade die naturbelassenen öle, wie leinöl roh oder tungöl sind da schon sehr speziell und auch von der verarbeitung nicht unbedingt für laien geeignet.

denn gerade das zeug braucht unter umständen wochen und monate, bis es trocken ist, da naturöle sehr tief ins holz einziehen und auch hin und wieder gerne ausschwitzen, wenn es wärmer wird. 3-5 mm tief ins holz kommt ja auch sauerstoff nicht sooo schnell hin, den es unbedingt für die polymerisation, den trocknungsprozess, braucht.

ich könnte mir vorstellen, dass es eben dieses ausschwitzen war, was dir den spass beschert, denn firnis ist ja ,normalerweise, nur eingekochtes leinöl.

immer mit der ruhe und den hoffmannstropfen.:emoji_wink:

gruß

frank
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.594
Ort
Dortmund
Wenn du wirklich gut abgewischt hast, dann würde ich mal 1 Woche warten. In der Regel sollte es schon nach 1-2 Tagen trocken sein.

Auf keinen Fall mit Heizgebläse oder sonstigem anfangen, das mag das Holz überhaupt nicht. Normal beheizt und immer mal wieder lüften reicht vollkommen.
 

markherz1

ww-kastanie
Registriert
19. Februar 2012
Beiträge
32
Ort
mainz
Ja immer ganz trocken gewischt. Hoffen wir das beste. Schonmal vieleln dank das ihr mir geholfen habt.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.594
Ort
Dortmund
Trocken wischen ist Thema Nr. 1, weil der häufigste Anfängerfehler beim Ölen, dass man eben nicht ordentlich das überschüssige Öl komplett herunternimmt.
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
67
Ort
Köln
Sehe ich auch so Winfried

Der erste Fehler ist meistens, es wird kein Probestück gemacht.
Danach wird in der weisen Erkenntnis "viel hilft auch viel" weiter
herum gewurschtelt. Danach setzt man sich vor seinen Rechner
und bittet um schnelle Hilfe. Warum fragt man eigentlich nicht
bevor man das Öl anschafft?

Wir haben doch alle mal in den späten 70ern angefangen mit Ölen,
Wachsen und bestimmt unser Lehrgeld reichlich bezahlen gemusst.
Was mir geblieben ist - nimm ein Öl und bleib dabei. Eigenschaften
hat jedes Produkt sehr individuell zu bieten und nur die Übung schafft
auch reproduzierbare Ergebnisse. Wer aber heute noch mit Leinölen
experimentieren möchte, muss schon - richtig Wissen haben, oder
er läuft - der Sau nach die gerade mal durch das Dorf getrieben wird.
Beides kann Ergebnisse bringen, Erfahrungen auf jeden Fall.

Ich selber öle nur selten, spritze aber seit 30 Jahren Heisswachs.
Ist mein persönliches Resümee aus einigen nicht so netten Erfahr-
rungen geworden. Will am Ende des Herstellungsprozesses einfach
keine Überraschungen erleben müssen.

Liebe Grüsse, Harald
 

Keilzink

ww-robinie
Registriert
27. November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
... es ist echt schade, dass die alten Rezepte so untergehen, in unserer Zeit, im Schatten der Fertigprodukte.
Leinölfirnis ist gekochtes und gereinigtes Leinöl - sonst nichts. Man nimmt das so aber so nicht zur Holzbehandlung - wegen der langen Aushärtzeiten. Man mischt vor Gebrauch 50 % Verdünnung unter - das lief früher als "Halböl". Dann kann man mit Leinölfirnis und ohne Sikkative arbeiten, hat keine Probleme mit der Aushärtzeit - sofern man Überstände schnell und sauber abnimmt und für genügend Sauerstoff sorgt. Die Fenster muss man dabei nicht öffen, nur für Luftbewegung sorgen - mit einem kleinen Ventilator zB.
Mein Vorschlag wäre jetzt, beim Hersteller nachzusehen, welchen Verdünner er empfiehlt für sein Produkt. Dann als erstes mal die Oberfläche mit dieser Verdünnung abreiben und sehen, was dabei rauskommt. Dann eventuell das ganze noch mal mit dem beschrieben Halböl. Übrigens sollte man das alles nicht bei Temeraturen unter 15 Grad machen.

Andreas
 

SteffenH

ww-robinie
Registriert
29. August 2011
Beiträge
2.615
In der Wikipedia ist das ganz gut ausgedrückt.

Weder in der handwerklichen, noch in der künstlerischen Verwendung von Leinölfirnis gibt es eine einheitliche Definition seiner Zusammensetzung. Es kann jedoch festgestellt werden, dass es sich um ein modifiziertes Leinöl handelt, dessen Trockeneigenschaften „durch unterschiedliche Behandlungen“[1] verbessert worden sind. Im Handbuch der Farbenfabrikation von Georg Zerr von 1922 werden Firnisse bezeichnet als „trocknende Öle, welche durch erhitzen auf mindestens 150 und höchstens 320° C, oft unter Zusätzen von Harzen oder von metallischen Verbindungen in einen zäherflüssigen, schon etwas oxydierten und polymerisierten Zustand versetzt sind, in welchem sie nicht nur schneller und besser trocknen, sondern auch eine wirksamere Umhüllung für die Farbmaterialien und eine besser streichfähige Farbmasse bilden

Kochen ist quasi die Mindestanforderung an einen Firnis.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Registriert
23. Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
54
Ort
Bonn

Keilzink

ww-robinie
Registriert
27. November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
In der Wikipedia ist das ganz gut ausgedrückt.



Kochen ist quasi die Mindestanforderung an einen Firnis.

Genau so ist es. Die Ur-Zubereitung ist gekocht, gefiltert und fertig. Das wurde (und wird) aber von den meisten Handwerkern modifiziert - meistens durch Verdünnung. Der unverdünnte Firnis dringt auch einfach nicht tief genug ein , vor allem in Hartholz.

Hartöl verwende ich auch oft - damit wurde ursprünglich Leinöl bezeichnet, das durch eine spezielle Behandlung (Kochen unter Luftabschluss) noch schneller trocknen sollte. Heute werden allerdings auch hier alle möglichen Sikkative und andere Stoffe beigemischt. Auf jeden Fall kann man sagen, dass modernes Hartöl nicht mehr verdünnt werden muss und recht problemlos in der Handhabung ist. Es entwickelt aber auch nicht den besonders schönen honigfarbenen Ton, der zB auf Buche mit Leinölfirnis erzielt werden kann. Sinnvoll ist das dann, wenn man eine etwas weniger anfeuernde Wirkung haben will.
Sehr vorsichtig wäre ich mit Kombi-Produkten, wie dem sog. Hartwachsöl.

Andreas
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
6.443
Ort
Kiel
Kochen ist quasi die Mindestanforderung an einen Firnis.

Hallo Steffen,

in der Theorie mag das so sein. Mir ist aber noch keine Firnis ohne Sikkative über den Weg gelaufen. Praktisch ist Leinölfirnis also gekochtes Leinöl mit Zusatz von Sikkativen. Und nicht "sonst nichts".

Für den einen oder anderen mag das wichtig sein.

Liebe Grüße
Pedder
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Registriert
23. Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
54
Ort
Bonn
Hallo Steffen,

in der Theorie mag das so sein. Mir ist aber noch keine Firnis ohne Sikkative über den Weg gelaufen. Praktisch ist Leinölfirnis also gekochtes Leinöl mit Zusatz von Sikkativen. Und nicht "sonst nichts".

Für den einen oder anderen mag das wichtig sein.

Liebe Grüße
Pedder

Habe mal ein bisle gegoogelt und nicht ein Leinölfirnis gefunden ohne Sikkative.
 
Oben Unten