Bosch GTS 10XC in Formatkreissäge umbauen

horstyborsty

ww-fichte
Mitglied seit
21 August 2014
Beiträge
19
Ort
Recklinghausen
Guten Abend Holzfreunde
Habe vor ein paar Tagen diesen netten Jungen Mann entdekt der anscheindend sehr Ambitioniert ist was Sachen Eigenbau angeht ^^

https://www.youtube.com/watch?v=y1sJEvVVErI

Habe mir kurzzeitig schon überlegt die Säge ebenfalls zu kaufen und das System nachzubauen. Aber alleine schon die Material und Anschaffungskosten für die Säge wären so hoch das man sich für den Preis auch gleich eine gebrauchte kleine Formatkreissäge kaufen könnte.

Wie seht ihr das? Wäre so ein "Upgrade" sinnig?
Spaß das ganze zu bauen hätte ich schon zu aber ich will nicht wissen wie viel ich an dem Schlitten justieren müsste damit das ganze vernünftig funktioniert.
 

horstyborsty

ww-fichte
Mitglied seit
21 August 2014
Beiträge
19
Ort
Recklinghausen

rorob

ww-robinie
Mitglied seit
10 Oktober 2012
Beiträge
2.329
Ort
83071 Stephanskirchen
Waaaas? Das nenne ich einen Preis! Leider zu weit von mir.

Bei diesem Preis und augenscheinlichem Zustand wär mir der Weg nicht zu weit. Der Tisch des Schiebeschlittens ist auch die neuere Version.

Gruß

Robert
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.382
Ort
Dortmund
Wenn man richtig Spaß an so einem Bau hat, warum nicht. Macht man das zum ersten Mal, geht garantiert was schief und man wird eine zweite Version bauen. Das ist so typisch bei den Leuten, die sich eine kleine CNC-Fräse bauen. Fast alle sind von ihrer ersten Version recht bald frustriert und bauen eine zweite oder gar dritte Version. Und geben mit jeder Version auch mehr Geld aus.

Die TK1688 ist zudem beim Schiebetisch noch ausgeklügelter. Der Anschlag lässt sich immer präzise aufsetzen und auch in Gradeinteilung kippen. Da muss nicht immer wieder mit Winkel ausgerichtet werden. Du hast einen Lineal oben drauf, wo du mit Längenstopper arbeiten kannst. Das sind alles kleine Details, die aber sehr wertvoll sind. Das alles selber in der Präzision zu bauen, noch dazu aus Holz, ist kaum möglich. Und wenn es in die Alubearbeitung geht, bist du schnell an einem Punkt, wo es ohne einen größeren Maschinenpark nicht geht.

Kommt noch dazu, dass sich Holz mit der Zeit setzt und du immer mal wieder Nachjustieren musst.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.901
Ort
Taunus
Hallo Robert,

das ist der alte Nieren(schiebe)Tisch, der passt auf alle 1685 und 1688er, allerdings sind die mitabgebildeten Tragarme nur passend für die 1685, da von unten geschraubt und nicht in die Maschinentisch-Abschlußprofile eingeschoben.
Von daher passt die gezeigte Kombi nur auf 1685er Maschinen.

Gruß Dietrich
 

rorob

ww-robinie
Mitglied seit
10 Oktober 2012
Beiträge
2.329
Ort
83071 Stephanskirchen
Hallo Dietrich,
den von dir gezeigten Trapeztisch kannte ich bisher nicht.

Der im Angebot gezeigte Tisch war schon eine Verbesserung gegenüber "meinem" Nierentisch, deshalb mein Hinweis.

Gruß

Robert
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.486
Ort
Oberfranken
So ein angebauter Schiebeschlitten ist immer ein Kompromiss und mit einer echten Formatkreissäge nicht vergleichbar.

In vielen Situationen ist eben der Witz an der Sache, dass der Tisch DIREKT neben dem Sägeblatt beweglich ist und nicht erst noch mal 30 cm Tischfläche zwischen Sägeblatt und beweglichem Teil liegen. Ein Umstand, der mich an der Mafell Erika doch auch immer wieder stört.

Erst wenn der Schlitten direkt ans Sägeblatt herangeht, werden bestimmte Schnitte überhaupt erst möglich (bzw. andere Schnitte werden sehr viel sicherer).
Man denke z.B. an das Besäumen eines recht schmalen Brettes.
http://www.bm-online.de/wp-content/uploads/3/8/3811199-597x448.jpg

Oder das Ablängen eines nur 10 cm langen Teils, was sich mit der Hand kaum mehr halten lässt.
Auf einer richtigen Formatsäge spanne ich das ordentlich auf dem Tisch fest und habe die Hände weit weg vom Gefahrenbereich.
Hilfsmittel wie "Fritz und Franz" (googeln!) werden hier überhaupt erst einsetzbar.
Beispiel: http://www.bm-online.de/wp-content/uploads/4/0/40075632-370x215.jpg


Schaut euch mal an, wo er ab Minute 3:05 beim Ablängen steht. Er muss genau in einer Linie mit dem Sägeblatt stehen. Reißt es ein Kleinteil hoch, steht er genau in der Flugbahn. Sein langer Tisch verhindert sogar, dass er aus der Flugrichtung von Kleinteilen heraustreten kann. Dazu hat er auch noch die Abdeckhaube demoniert (weil sein Schlitten sonst nicht vorbei geht), die sowas zum Teil verhindern kann. Noch nie so ein Geschoss abbekommen? Ich wünsche es niemandem.
Bei einer echten Formatsäge steht man ganz automatisch neben der Flugbahn, es geht nahezu nicht anders. Dadurch erhöhte Sicherheit.

Mir gefällt die Lösung nicht, sie ist kein Ersatz für einen echten Formattisch. Wenigstens hat er noch nicht genug amerikanische Videos angeschaut, denn sein Spaltkeil ist noch an der Maschine dran. :emoji_wink:

Wie er auf 6:27 Querholz fräst ist auf jeden Fall abenteuerlich.
Idiotisch! Da sind die Fingerkuppen schneller weg, als man reagieren kann.
 

Neige

ww-robinie
Mitglied seit
15 Mai 2014
Beiträge
3.080
Alter
64
Ort
78073 Bad Dürrheim
Meine persönliche Meinung ist, aus der GTS 10 XC läßt sich keine Formatkreissäge machen. Für kleinere Sache sicher gut und ausreichend, da hilft sogar der selbsjustierende Paralellanschlag etwas.
Ich nehme sie ausschlieslich für die Baustelle, wobei sie da schon teuer genug ist. :emoji_wink:
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.206
Alter
64
Ort
Koblenz
@Komihaxu

Ich habe für meine kleine FKS eine Vorrichtung gebaut, um schmale Teile schräg zu schneiden.
Diese ließe sich ohne weiteres auch an einem Parallelanschlag führen, um ein schmales Brett zu besäumen oder Kleinteile zu schneiden. Schmale Bretter habe ich damit schon besäumt.
Die Sechskantschraube im vorderen Teil des Bildes dient zur Feinjustierung. sie wird in einer Rampamuffe in dem kleinen Klötzchen gedreht.
 

Anhänge

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.287
Ort
Südniedersachsen
Zitat von bello:
Ich habe für meine kleine FKS eine Vorrichtung gebaut, um schmale Teile schräg zu schneiden.
Diese ließe sich ohne weiteres auch an einem Parallelanschlag führen, um ein schmales Brett zu besäumen oder Kleinteile zu schneiden. Schmale Bretter habe ich damit schon besäumt.
Zusatz: so etwas lässt sich ähnlich auch mit einer Führungsleiste für die Tischnut darunter an (nahezu?) jeder Tischkreissäge nutzen. Mit Tisch-Verbreiterung und -Verlängerung und/oder aufgestellten bzw.optimal fest verankerten Rollenböcken/-ständern kommt man so auch bezüglich der möglichen Werkstückgröße näher an die Vorteile einer FKS heran.

p.s.: gerade gesehen ... zur ursprünglichen Frage ... Eigenbau-Schiebetisch https://www.woodworker.de/forum/schiebetisch-fuer-elektra-beckum-pk-250-a-t98252.html
Grüße
Rainer
 
Oben Unten