Bohrdurchmesser > 160mm

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von mehrsogined, 5. August 2008.

  1. mehrsogined

    mehrsogined ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    München
    Hallo Experten,

    für meine Papageien würde ich gerne eine Bruthöhle herstellen. Hierzu müsste ich einen Rundholzstamm von oben her mit einer Bohrung D= 160 mm ca. 30 - 50cm tief aushöhlen. Im Internet habe ich bereits Muster gesehen.

    Meine Frage:

    Welches Werkzeug nehme ich hierfür am Besten her? Forstnerbohrer + Bohrständer?
    Wo kann man diese Durchmesser für Forstnerbohrer beziehen- im Internet habe ich Bohrungen bis zu 240 mm gesehen.

    Viele Grüße, Christoph
     
  2. #chris#

    #chris# ww-pappel

    Beiträge:
    10
    Hallo,
    ich würde den Kreis nicht bohren sondern fräsen. Einen Forstnerbohrer mit soeinem Radius habe ich bis jetzt noch nicht gesen.

    Am besten nimmst du dir eine Oberfräse mit einem einfachen Stiftfräser damit fräst du dan den Kreis rein.

    Wenn der Kreis zu 100% rund sein muss dann gibt es soeine Art Zirkelvorrichtung.
    Aber für deine Zwecke kannst du glaube ich auch freihand fräsen.

    mfg Chris
     
  3. gepi

    gepi ww-esche

    Beiträge:
    441
    Ort:
    48480 Lünne
    Hallo,

    Bei 30 - 50 cm Tiefe dürfte das auch mit der Oberfräse problematisch sein!

    Gruß

    Gerhard
     
  4. Georg L.

    Georg L. ww-robinie

    Beiträge:
    3.246
    Ort:
    Bei Heidelberg
    Von FAMAG gibt es ähnlich wie Lochsägen Bohrer die Bohrtiefen von 30 - 40 cm zulassen. Sind eigentlich gedacht um Durchführungen von Sanitärrohren im Holzhausbau zu erstellen. Wäre vielleicht eine Möglichkeit. Allerdings mü´ßtest du ganz durchbohren und die Unterseite mit einer Scheibe verschließen.
    Alternativ fallen mir noch die Forstnerbohrer von ZOBO (Protool) ein. die gibt es bis 150 mm Durchmesser und mit einer Schaftverlängerung sollten 30 cm Bohrtiefe zu machen sein.
     
  5. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.051
    Ort:
    Koblenz
    Dann dürfte das aber ein extrem teurer ZOBO-Bohrer werden.
    Eine Möglichkeit wäre vielleicht mit dem Multimaster und einem abgewinkelten Sägeblatt ca. 4-5 cm aussägen und von Hand ausstemmen. Dann die nächste Schicht. Wird dann zwar nicht so schön wie mit einem Bohrer, aber ob´s den Vogel stört?
     
  6. Hunzenstrunz

    Hunzenstrunz ww-eiche

    Beiträge:
    358
    einfach mit nem forstnerbohrer ganz oft reinbohren und den rest mit nem stecheisen wegfuddeln...
     
  7. Norbert

    Norbert ww-robinie

    Beiträge:
    612
    Ort:
    Markdorf
    Hallo Christoph,

    ich weiß nicht, ob es sich bei einem Preis von ca. EUR 20 für eine solche Nisthöhle (inkl. Versand) lohnt, es mit einem Bohrer für über hundert Euro selbst versuchen zu wollen (schau mal bei ebay unter der Nr. 230273473083; die habe ich nach 2 Minuten googeln gefunden).

    Außerdem ist Bohren in Hirnholz bei diesem Durchmesser ohne eine sehr solide Aufnahme für Stamm und Bohrer schier unmöglich.

    Die von mir bevorzugten Methoden in der Reihenfolge ihrer Präferenz wären:

    - Suche eines hohlen bzw innen morschen Stammabschnitts
    - Aushöhlen eines gesunden Stammabschnitts mit der Kettensäge
    - Ausdrehen auf einer langsamlaufenden, großen Drechselbank

    Da du vermutlich selbst keinen Zugriff auf Stammstücke, eine Kettensäge (die zudem auch sicher geführt werden will) oder eine Drechselbank hast, empfehle ich Dir einen Förster, Waldarbeiter (= Forstwirt) oder Waldbesitzer zu kontaktieren.

    Gruß

    Norbert

    P.S.: Hohle Stammstücke fallen auch bei Parkbäumen wie Platanen oder Kastanien an (-> Bauhof/Gärtnerei der Stadtverwaltung).
     
  8. civil engineer

    civil engineer ww-robinie

    Beiträge:
    1.199
    Ort:
    Nordostbayern
    Hallo mit kollegialem Gruß,

    meine Idee wäre, den Stamm längs in der Mitte aufzutrennen, je Stammhälfte die halbzylinderförmigen Vertiefungen auszuarbeiten und die beiden Teile wieder zu verleimen. Zum Ausarbeiten kommt es natürlich darauf an, welche Maschinen / Werkzeuge zur Verfügung stehen. Vielleicht schreibst Du noch was zu Deiner Ausstattung.

    Gruß
    Jochen
     
  9. vollholz

    vollholz ww-robinie

    Beiträge:
    770
    Hi,
    HT-Rohr ist auch innen hohl
    Der Rest ist ja eher Nostalgiefaktor.
    Grüße,
    Jens
     
  10. purfling

    purfling ww-ulme

    Beiträge:
    180
    Ort:
    Ludwigsburg
    Hallo,
    selbst ist in diesem Fall der Papagei.

    Ich habe schon mal für einen Kunden in einen Kirschstamm ein Loch mit ca 10 cm Durchmesser und ca 15 cm Tiefe von der Seite gebohrt.

    Der Rest war der Job von einem Papageienpärchen, die haben ja ganz schön scharfe und kräftige Schnäbel.

    Vielleicht haben deine auch mal Lust etwas Produktives zu tun.

    Der Stamm sollte allerdings nicht giftig ( zB Eibe oä ) sein.

    Viel Erfolg

    Thomas
     
  11. #chris#

    #chris# ww-pappel

    Beiträge:
    10
    Sorry ich habe mich bei der Tife verschaut, ich dachte 30-50mm, bei 30-50cm kannst du das gleich wider vergessen.

    Wenn du das selbst machen wilst ist glaube ich eine Drehbank der einfachste Weg.

    mfg Christoph
     
  12. mehrsogined

    mehrsogined ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    München
    Danke!

    Hallo an alle!

    wow- erstmal bin ich überrascht von der großen Resonanz- danke hierfür.

    Scheint wohl doch wie befürchtet nicht so einfach zu sein.
    @ Jochen- genau von diesem Verkäufer habe ich meine Anregung her- ich habe einige Papageien und versorge auch ein Tierheim. Von daher wäre es nciht schlecht, wenn ich die Dinger selber machen könnt.

    @purfling: Deinen Vorschlag habe ich auch schon ausprobiert- werde dann wohl dabei bleiben müssen. Schadet ja nix wenn sich die Federlinge etwas abmühen müssen.

    Also nochmal vielen Dank an alle- vielleicht hat ja noch einer eine gute Idee...das mit der Drehbank müsst ich mal näher überlegen.

    Gruß, Christoph
     
  13. Satu

    Satu Gäste

    Hallo!



    das dürfte eigentlich wunderbar mit der Oberfräse funktionieren.
    Ein Fräser mit 3cm Nutzlänge,
    in 2-3 Schichten abfräsen.

    Meine Oberfräse hat. ca. 7cm Hub, also kein Problem.
    Am besten mit Frässchablone und Kopierring.

    Grüße

    Martin
     
  14. civil engineer

    civil engineer ww-robinie

    Beiträge:
    1.199
    Ort:
    Nordostbayern
    Hallo,

    eben beim Motorrad fahren ist mir noch etwas eingefallen, etwas ausgefallenes. Brunnenbauer früherer Jahre hatten lange Bohrer, mit denen sie Baumstämme der Länge nach per Hand durchbohrt haben, um aus den Stämmen die Steigleitungen herzustellen. Also wenn Du "Den letzten seines Standes" oder sein Werkzeug auftreiben kannst, dürfte der Serienfertigung nichts mehr im Weg stehen.

    Gruß
    Jochen
     
  15. mehrsogined

    mehrsogined ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    München
    Brunnebauer

    Hallo Kollege,

    keine schlechte Idee dass mit dem Brunnenbauer- ein erster Googleversuch scheiterte aber ich werd mich mal umhören.
    PS.: Du solltest öfter mit dem Motorrad fahren- scheint inspirierend für gute Ideen zu sein.

    Viele Grüße, Christoph
     
  16. Georg L.

    Georg L. ww-robinie

    Beiträge:
    3.246
    Ort:
    Bei Heidelberg
    Bei Google mal "Deichelbohrer" eingeben. Da findet sich sicher was
     
  17. mehrsogined

    mehrsogined ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    München
    Deichelbohrer

    Hallo Georg,

    also der Tipp mit dem Deichelbohrer war sehr gut- nur kann ich im Internet relativ wenig drüber finden.

    Weiß jemand wo ich noch so Dinger herbekomm?
    Viele grüße, Christoph
     
  18. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Hallo,

    ich hatte das selbe Problem mit meinen Grünzügelpapageien.
    Da Fräsen in der Größe enorm teuer sind musste ich halt selber ran.
    Ich habe mir einen dicken Baumstamm genommen, oben und unten eine etwa 3 cm dicke platte mit der Kettensäge abgeschnitten.
    Dann mit einem langen Holzbohrer den mittleren Stamm ausgehöhlt. Also immer Loch an Loch durchgebohrt. Den Rest erledigt man mit einem Stecheisen.
    Für den Einstieg reichte ein billiger Lochbohrer vom Wühltisch aus dem Baumarkt.
    Am Ende werden die beiden 3 cm dicken Scheiben oben und unten wieder angeschraubt.
    Ein weiterer Vorteil ist, man kann den oberen Deckel so anbringen das man ihn aufdrehen kann. Sollta man also ein Gelege erwarten, kann man problemlos nachschauen.

    Grüße,

    Stefan
     
  19. mehrsogined

    mehrsogined ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    München
    Hallo Stefan,

    danke für Deinen Beitrag.

    Welchen Innendurchmesser hast Du somit erreicht bzw. wie tief ist die Bruthöhle. Hört sich auf jeden fall nach sehr viel Arbeit an- wielange hast Du dafür gebraucht?

    Hast Du Probleme mit gerissenem Holz bekommen? Hier bietet sich das Einschlagen von Welleneinsen an.

    Viele Grüße; Christoph
     
  20. andama

    andama ww-robinie

    Beiträge:
    1.952
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,

    ich habe wohl gesehen das der Beitrag schon einige Tage alt ist, schau mal hier. Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  21. msp-holzwurm

    msp-holzwurm ww-ulme

    Beiträge:
    171
    Ort:
    Main-Spessart
    Hallo Kollegen!

    will ja nicht lästern, aber ein Bohrer mit 150mm Durchmesser, welches Drehmoment hab ich da??
    (das Werkstück ist ja beweglich und kein Teil eines Holzhauses, wenn ich das ganze hier verstanden habe).
    Denke, sowas sollte man ganz schnell vergessen, hab schonmal 36 Löcher mit ner Radialbohrmaschine (Stahlbaufirma) in Treppenwangen aus 12er STahl gebohrt, so eine Bohrmaschine hat aber sicher kein Schreiner rumstehen und das Festspannen der Treppenwange vergisst Du auf dem Teil ganz sicher nur einmal --))))
    Und bei Metall fang ich da mit nem 3,5er Bohrer an!!!!! und arbeite mich langsam nach oben, so einen Durchmesser kann ich nur mit ner Bohrkrone, Drehmeisel oder aus Einzellöchern erstellen.


    Grüße

    German
     
  22. dascello

    dascello ww-robinie

    Beiträge:
    2.737
    Ort:
    Wuppertal
    ...oder Luke Skywalker anrufen. Der macht das mit dem Lichtschwert!
    :emoji_slight_smile:
     
  23. hundibatschi

    hundibatschi ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    84152
    also die löcher für die papageien müssten irgendwo nähe münchen gebohrt werden oder ?
    wenn ihn noch keiner verschrottet hat, dann liegt bei meiner oma noch ein kanonenbohrer für wasserleitungen aus holz. durchmesser um 10-15 cm und so 3 m lang.
    also entweder am wochenende mal nach dingolfing fahren (da wär auch holz, motorsäge, einspannmöglichkeit und platz) oder ich nehm den bohrer mal mit nach münchen.

    mfg christoph
     
  24. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    und wenn du mitter Kettensaäge von vorne überkreuz langsahm einstichßt?
     
  25. mehrsogined

    mehrsogined ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    München
    Hallo Christoph!

    ...hey vielen Dank für Dein Angebot! Bin derzeit im Urlaub, aber ansonsten wohnhaft in Landshut. Also ich würd gern auf Dein Angbot mit einem Besuch in DGF zurückkommen. Würd mich nach meinem Urlaub bei Dir melden!
    Ciao, Christoph
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden