Bodenaufbau auf Holzbalken

dirtyfrank

ww-pappel
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
2
Ort
Marktrodach
Hallo!

Ich habe im OG einen Deckenaufbau wie folgt:

-Rigipsdecke
-Holzbretter
-Holzbalken (zwischen den Balken wurde Splitt als Dämmung eingefüllt)
-PS Verlegeplatten 22mm - schwimmend verlegt + ineinander verleimt

Nun habe ich das Problem dass die Verlegeplatten wippen und Quietschen.
Auch die Trittschalldämmung ist noch unzureichend.

Sollte ich die Verlegeplatten komplett entfernen und erst Dielen einbauen und darauf wieder Verlegeplatten?

Oder die PS-Verlegeplatten verschrauben und darauf eine zusätzliche Schicht Verlegeplatten inkl. Trittschalldämmung etc.?
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.326
Ort
Koblenz
Hallo,

ich würde mir zwei/drei Platten Farmacell-Estrichelement mit aufkaschierter Mineralwolle oder Styropor besorgen, diese auf den Boden legen und prüfen, welche Auswirkungen dies auf den Trittschall hat.
Dann kannst Du die Verlegeplatten auf den Balken verschrauben und diese Estrichelement schwimmend verlegen.
Ich befürchte aber, daß die Balken wippen könnten.
Der Aufbau nimmt Dir allerdings 4 cm Raumhöhe.

Seit ich ein Fachwerkhaus saniert habe, neige ich dazu Split und Schlacke zu entfernen. Ich halte es nur für überflüssiges Geweicht in der Decke.

Gruß
 

dirtyfrank

ww-pappel
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
2
Ort
Marktrodach
Das wird zu hoch. Ich werde die Ps-Platten an den Balken verschrauben. Anschließend eine Schicht Trittschalldämmung und darauf verleimte OSB-Platten schwimmend. Darauf dann Kork oder Teppich. Ist das so machbar?
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.326
Ort
Koblenz
Und wie stark ist dieser Aufbau? 23 mm für die OSB-Platte und darunter so ein "Baumarkt-unter-Laminat-Zeugs"? Sparst 5 mm und hast dafür nur ein "Pflaster" auf das Problem geklebt.
Und es könnte ja auch sein, daß die Balken wippen.
 

scheibue

ww-kirsche
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
145
Ort
Hildesheimer Raum
Hallo dirtyfrank,

Derzeit bauen wir ein knapp über 100jähriges Haus um.

Ich habe den Fußbodenaufbau im 1. OG wie folgt vorgenommen:
- zwischen den Balken befinden sich Latten auf denen eine etwa 4 bis 5 cm hohe Schicht Lehmschlag sich befindet.
- auf die Balken habe ich Kanthölzer im Abstand von ca. 25 bis 30 cm (6cm breit und 4cm hoch) geschraubt und vorher mit Hilfe von Glasklötzchen (gibt es bei Tischlern die Fenster und Türen einbauen fürn 10er) die Höhe ausgeglichen (waren bestimmt 1300 Stück unterschiedlicher Stärken, Mann hab ich dabei geflucht)
- auf die Latten habe ich blaue Randstreifen die beim Estrich Gießen verwendet werden getackert (als Trittschallschutz zwischen Latten und den 18er OSB-Platten, die als nächstes draufkamen. Geschraubt und verleimt.)

Habe aber festgestellt, dass der Boden etwas schwingt, wenn ich stark herumhüpfe.
Das führe ich allerdings auf die nur ca. 12 cm hohen Balken zurück, die recht lang sind.
Die konnten in dem alten Haus nicht ausgetauscht werden.

Ein erfahrener Tischler oder Zimmerer wird da wohl mehr zu der Höhe von Balken sagen können.

Im unseren Künftigen Bad im EG (war früher eine Kellerkammer) habe ich mit einen befreundeten Tischler den Boden wie folgt aufgebaut:
- rechts und links jeweils einen Balken 10x10cm an den Wänden geschraubt
- darauf quer Balken 8x16 cm im Abstand von ca. 50cm geschraubt.
- darauf 2 Lagen 22er OSB-Platten geschraubt und untereinander verleimt
- da wir später noch in den jetzt ca. 125 cm hohen Keller zum Ablesen der Wasseruhr müssen, habe ich einen Einstieg in der Breite einer OSB-Platte (hier 62,5cm) gelassen und als Auflagefläche für die Abdeckplatte zusätzlich zwei Balken eingebracht.
- demnächst kommen da noch Trockenestrichplatten drauf und das Absperren und Fliesen übernimmt der Flieser.
 
Oben Unten