Bettbau

zapfenkarle

ww-pappel
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
13
Hallo liebe Handwerker,
ich bin gerade dabei mir selbst ein Bett zu bauen und da kommen einige Fragen auf.
Schonmal vorweg, ich hab alle Materialien schon außer die Innenauskleidung für die Auflage der Untermatratzen.
Das ganze sieht momentan so aus:



Und so hatte ich es geplant: Die zwei vorderen Holz/Alu-Klötze sollen die Füße des Betts werden. Die zwei Seitenteile und das Fronteil sind angehoben, sodass die Füße in der jetzigen Position nur nach hinten geschoben werden müssen. Ich hoffe jeder kann sich das vorstellen was ich meine:



Nun zu meinen Fragen:

Ich besitze keine große Auswahl an Werkzeugen und es gibt ja den Spruch "Wie der Schreiner kanns keiner". Sollte ich vielleicht zum Schreiner gehen? Es geht ja nur um die Verbindungen der Einzelteile und die Innenauskleidung für die Roste. Wenn ja, was glaubt ihr würde das kosten?

Frage 2. Die Innenauskleidung: Ich möchte ein Bett haben das nicht nur 3 Jahre hält und dann klappert und knarzt, deswegen will ich es so stabil wie möglich ausstatten.
Wie würdet ihr die Auflageflächen setzen und mit welchen Materialien? Gibt es große Unterschiede zwischen Stahleckverbindern oder Holzbalken (von der Stabilität her)?

Ein riesen Dankenschön im Voraus!

Euer Zapfenkarle :emoji_slight_smile:
 

chartinaelik

ww-nussbaum
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
90

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.650
Ort
Südniedersachsen
Hallo,

Du könntest die vier Platten recht einfach verbinden. Eine Quadratleiste senkrecht in die Ecken, vorbohren und da hindurch in die Bettteile schrauben. Wenns nicht demontierbar sein soll, noch Leim dazu. Dieses Eckholz könnte gleich die Eckauflage für den Lattenrost sein.

Die Rostauflage rundherum könntest Du ebenso anbringen. Schrauben und Leim. Ich kann mir nichts stabileres vorstellen.

Mein Studentenbett habe ich damals so erstellt und das ist heute nach über 30 Jahren noch "in Betrieb".

Herzliche Grüße
Rainer
 

zapfenkarle

ww-pappel
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
13
@raziausdud: danke für deine antwort erstmal, das habe ich mir auch schon vorgestellt, nur glaube ich dass ich beim demontieren probleme bekommen werde. Mit welchen Schrauben würdest du das machen? Benutzt man für sowas auch Zylinderkopfschrauben wie im Metallbereich?

@chartinaelik: danke auch für deine antwort. leider kann ich die links nicht einsehen, beim draufklicken kommt immer "Adresse konnte nicht gefunden werden". Vllt die Sternchen durch Buchstaben ersetzen :emoji_grin:

Meine seitenteile haben eine dicke von 27 mm und sind aus buche leimholz.
 

chartinaelik

ww-nussbaum
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
90
Hm, keine Ahnung, warum die nicht erscheinen. Mal gucken, ob die Bilder gehen.

Also, die 130mm Eckverbinder find ich gut. Die hab ich an einem massiven Erlebett und da bewegt sich nüscht und einfacher geht es nicht auseinander und wieder zusammenzubauen:





Dann gibt es dazu noch passende Mittelbalkenverbinder:



Die hab ich jetzt auch wieder in meinem Stauraumbett verbaut. Ich find die prima. Gibt es von Häfele und Hettich. Franco oder so steht eingeprägt drauf.

Gibt es wohl eigentlich auch im Baumarkt, aber die 130er hab ich dort nicht gefunden und den 100ern traue ich nicht. Ich fand die silbernen schöner als die goldigen.

Sind einfach anzubringen. Wenn die Links wieder nicht klappen ... warte mal. Hier die Google-Suche. Ich hatte Dir halt noch links zu 'nem Online-Shop rausgesucht, weil cih weiß, daß der schnell versendet. Und Du scheinst ja schon alles dazuhaben :emoji_slight_smile:

bett beschläge mittelbalken - Google-Suche

Edit. Hm, also die links gehen nicht ... vielleicht ist der shop hier geblacklistet? Komisch. Naja. Wer weiß. In der googlesuche tauchen die teile jedenfalls auf.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.650
Ort
Südniedersachsen
Hallo noch einmal,

zu "Demontieren": gleiches Prizip mit dem Quadratholz in den Winkeln. An ein Seitenteil kann das ja wie oben beschrieben geschraubt und geleimt werden. Die Art der Schrauben ist da m.E. unwichtig, sie dienen nur dem Anpressen, könnten nach dem Abbinden des Leims sogar wieder entfernt werden. Bez. Schrauben bin ich allerdings nicht der Experte, ich nehme für vieles - besonders was man später nicht sieht - Spanplattenschrauben und versenke den Kopf, das würd ich auch hier machen, auch für die Rostauflagen.

Die zweite - lösbare - Verbindung würd ich über Rampa-Muffen machen, das sind Buchsen mit relativ grobem Außengewinde und Innengewinde für eine Schloßschraube (nennt man die wirklich so ...?), also Metallschrauben mit Sechskantkopf, die ins M-Innengewinde der Rampa-Muffen passen. Das grobe Außengewinde erlaubt stärkeres Anziehen der Schrauben, das Metallinnegewinde kann bei mehrmaligem Auf-und Abbau auch nicht "ausleiern" wie Holzgewinde. Die Muffe also von innen in ein Seitenteil, die Schraube durch das Quadratholz da hinein.

Experten würden das Ganze wohl eher über Excenterverbinder kombiniert mit Dübeln machen, wie man es bei vielen Einfach-Möbeln kennt. Das fordert m. E. aber höheren Arbeitsaufwand, Geräteeinsatz und Präzision.

Bei "Demontieren" denke ich aber auch an Metallwinkel, gleiches Prinzip mit Rampa-Muffen an wenigstens einer Seite.

Herzliche Grüße
Rainer
 

zapfenkarle

ww-pappel
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
13
@raziausdud: zu den schrauben: eine schlossschraube ist eine schraube mit abgeflachtem kopf die durch eine ca. 0,1-0,2 mm kleinere Bohrung, als das durchgangsloch, durchgeschlagen wird. Meist wird dann noch mit einem Flachsenker gesenkt, sodass der Schraubenkopf versenkt ist. Am anderen ende ist ein metrisches gewinde auf dem mit einer mutter gekontert wird. So kann man z.b. 2 Arbeitsplatten aufeinander montieren.

Was du höchstwahrscheinlich meinst sind entweder normale Senkschrauben oder eben Zylinderkopfschrauben die man benötigt wenn man solche Einschraubmuttern oder "Rampa-Muffen" benutzt.
Das einzige was mich davon abhält Eindrehmuttern zu nehmen ist die Stabilität. Was halten die wirklich?

Mit den Spaxschrauben hab ich Bedenken, da man ja beim eindrehen ein Innengewinde grob formt. Bei mehrmaligem reindrehen könnte die Schraube irgendwann keinen Halt mehr haben.
Ich habe mich auch außerdem für Metallwinkel entschieden.

Was mich aber viel mehr anregt, ist dein vorletzer Satz mit den Exzenterverbindern.
Könntest du mir das etwas näher bringen?

Danke schonmal :emoji_slight_smile:
 

chartinaelik

ww-nussbaum
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
90
@chartinaelik danke nochmal für deine mühe :emoji_slight_smile: wie heißt denn der shop?
selbst-schreinern mit einer de tld

PS. war heute in Hornbach ...die hatten da die Beschläge auch da, also die silbrigen aber nur die goldverzinktenn Mittelbalkenbeschläge. Damit kriegst Du echt mit wenig aufwand eine stabile verbindung hin.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.650
Ort
Südniedersachsen
Zu Excenterverbindungen:

wie so oft, ist das schwer nur mit Worten zu beschreiben. Wenn Du das Wort mal in Google-Bilder eingibst, erklären die ersten paar Abbildungen das von selbst.

Aber auch die Excenterbolzen, die ich kenne, haben ein recht kleines Gewinde. Da brechen Spanplattenmöbel beim ersten Umbau oft schon aus. Kann sein, dass die in den Massivholzplatten besser halten.

Aber die angesprochenen Rampa-Gewinde, die haben ein richtig grobes Gewinde. ICH meine, die in Hartholz, fester geht es nicht ...

Und auch mein Schrauben-Halbwissen habe ich in Ganzes umgewandelt: ich meinte Maschinenschrauben...:emoji_open_mouth:

Herzliche Grüße
Rainer
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.650
Ort
Südniedersachsen
Bevor ich hier weiter Verwirrung stifte,

a) habe ich meinen Vorschlag mal in Ruhe gezeichnet. Das Klötzchen in der Ecke kann natürlich durch ein Metallteil/Metallwinkel ersetzt werden. Verbindung a kann ebenso oder unlösbar/verleimt ausgeführt sein.

b) möcht ich doch mal wissen, wie andere das Problem mit der bombenfesten, lösbaren Verbindung angehen würden.

Herzliche Grüße
Rainer
 

Anhänge

chartinaelik

ww-nussbaum
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
90
Bevor ich hier weiter Verwirrung stifte,

a) habe ich meinen Vorschlag mal in Ruhe gezeichnet. Das Klötzchen in der Ecke kann natürlich durch ein Metallteil/Metallwinkel ersetzt werden. Verbindung a kann ebenso oder unlösbar/verleimt ausgeführt sein.

b) möcht ich doch mal wissen, wie andere das Problem mit der bombenfesten, lösbaren Verbindung angehen würden.

Herzliche Grüße
Rainer
Also wie schon gesagt, mein Bett hat die Bettbeschläge, die ich gepostet hab. Da bewegt sich nichts. Ich fand die Dinger so gut, daß ich die Mittelbalkenaufhängung auch für mein Hochbett genutzt hab.
 

Eddy

ww-robinie
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Bevor ich hier weiter Verwirrung stifte,

a) habe ich meinen Vorschlag mal in Ruhe gezeichnet. Das Klötzchen in der Ecke kann natürlich durch ein Metallteil/Metallwinkel ersetzt werden. Verbindung a kann ebenso oder unlösbar/verleimt ausgeführt sein.

b) möcht ich doch mal wissen, wie andere das Problem mit der bombenfesten, lösbaren Verbindung angehen würden.

Herzliche Grüße
Rainer
Wie hast du das bei a gelöst?
Einfach nur die Leiste geleimt?
 

zapfenkarle

ww-pappel
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
13
bevors hier zu einer diskussion kommt: du hast gar keine verwirrung gestiftet, ich hab alles von anfang an kapiert :emoji_slight_smile:.

ich schweiß mir morgen stahlwinkel, die lass ich noch bepulvern und verschraub die dann mit flachkopfschrauben und eindrehmuttern.
dadurch bekomm ich dann auch noch eine größere auflageflächewie bei den holzklötzen.

@raziausdud: maschinenschrauben sind auch nur ein überbegriff, was deine aussage aber nicht für falsch erklärt. die schrauben die du hier zeigst in deiner zeichnung (danke für die mühe die du dir gemacht hast :emoji_wink: ) zeigst sind sechskantschrauben.

edit: bilder kommen natürlich :emoji_wink:
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.650
Ort
Südniedersachsen
Hallo Eddy,

bei a hab ich bei meinem Bett geschraubt (eigentlich nur zur Fixierung und zum Anpressen) und geleimt.

Die andere Verbindung hab ich vor 30 Jahren durchgebohrt, da sieht man heute von außen also die Schraubenköpfe mit den Unterlegscheiben, innen sitzen Muttern mit Unterlegscheiben.

Herzliche Grüße
Rainer
 

McBride

ww-robinie
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
759
Ort
Sachsenland
....diese Art Bett hab ich mir auch gebaut, hab es mir aber ziemlich einfach gemacht. Die Verbindung Fußbrett/Seitenbrett geschraubt. Durchs Fußbrett ins Hirnholz des Seitenbrettes. Sorgfältig vorgebohrt, mit Versenker für den Schraubenkopf, und dann je Eckverbindung 3 Schrauben 6x100. Dann noch Abdeckkappen in der richtigen Farbe. Hält auch bombenfest und jederzeit lösbar. Nachteil: sichtbare Abdeckkappe.
Die Beschläge für den Mittelbalken find ich gut, würde empfehlen genau Mitte Bett noch einen zusätzlichen Fuß unter den Balken, dann gibt nix mehr nach.
Den Vorschlag mit dieser Latte in der Ecke find ich ungünstig, stört bei Lattenrost und Matratze, dann lieber Metallwinkel.
 

Eddy

ww-robinie
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Ich tendiere auch zu einem Metallwinkel,und dann Schrauben mit Rampamuffen.
 

chartinaelik

ww-nussbaum
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
90
....diese Art Bett hab ich mir auch gebaut, hab es mir aber ziemlich einfach gemacht. Die Verbindung Fußbrett/Seitenbrett geschraubt. Durchs Fußbrett ins Hirnholz des Seitenbrettes. Sorgfältig vorgebohrt, mit Versenker für den Schraubenkopf, und dann je Eckverbindung 3 Schrauben 6x100. Dann noch Abdeckkappen in der richtigen Farbe. Hält auch bombenfest und jederzeit lösbar. Nachteil: sichtbare Abdeckkappe.
Die Beschläge für den Mittelbalken find ich gut, würde empfehlen genau Mitte Bett noch einen zusätzlichen Fuß unter den Balken, dann gibt nix mehr nach.
Den Vorschlag mit dieser Latte in der Ecke find ich ungünstig, stört bei Lattenrost und Matratze, dann lieber Metallwinkel.
Das praktische bei den Beschlägen, die ich empfohlen habe, ist, daß man nicht ins Hirnholz bohren/schrauben muß. Die halten wirklich bombig und man sieht von außen nichts und sie kommen auch nicht der lattenrostlatte in die quere. Voraussetzung ist natürlich ordentliche Anbringung. Ich denke, die sind auch um einiges geeigneter und kosteneffezienter als custom-Bettwinkel. Vor allem hätten sie heute schon beim Erbauer sein können :emoji_slight_smile:

Auch wenn ich das Bett jetzt entsorgt habe,

übrigens dieses hier: https://picasaweb.google.com/102835520471802320887/Bett?authkey=Gv1sRgCJXwvZ6b_OHn3AE

so muß ich sagen, daß ich die Beschläge einfach dermaßen klasse fand und mich riesig gefreut hatte, diese normal beziehen zu können.
 

Eddy

ww-robinie
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Diese Art der Befestigung finde ich auch nicht schlecht.

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=nvuaoWkIW64&feature=related]How to Make Bunk Bed - YouTube[/ame]
 

Eddy

ww-robinie
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Und das finde ich absolut Geil:emoji_grin:

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=5Mik-KgWzME&feature=related]Double Space Bed: Aug. 2010 - YouTube[/ame]
 
Oben Unten