Besäumen mit HKS

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von steffen_, 14. Mai 2008.

  1. steffen_

    steffen_ ww-kastanie

    Beiträge:
    40
    Hallo,

    ich möchte demnächst meine Bretter (3cm stark ca 3m lang) mit einer Handkreissäge besäumen. Dazu wollte ich euch mal Fragen ob ihr mir dazu ein paar Tips geben könnt. Wie macht ihr das? Auf einer Seite Strich ziehen, Sägen mit oder ohne Schiene und anschließend die andere Seite mit Parallelanschlag sägen?

    Gruß Steffen
     
  2. UlZ_5000

    UlZ_5000 ww-kastanie

    Beiträge:
    27
    Ort:
    SH
    Also ich würde es mit der Schiene versuchen ( hast du 3 m Schiene mit verbinder???)
    Sonst zwinge eine Leiste auf das Holz und säge daran lang.
    Aufschneiden halt mit dem parallel Anschlag.
    Ist ja nicht so tragisch wenn es nicht ganzgenau hinhaut. Hasste nur mehr arbeit beim Abrichten und Hobeln. Und den Materialaufschlag fürs hobeln beim Rohzuschnitt nicht vergessen.

    MFG: ULZ
     
  3. civil engineer

    civil engineer ww-robinie

    Beiträge:
    1.280
    Ort:
    Nordostbayern
    Hallo Steffen,

    kommt auf die Menge an, die zu besäumen ist. Wenn es mehrere wären (>10) würde ich mir mit einer Alulatte eine Vorrichtung bauen. Auf 2 Böcken erst mal einen "Hilfstisch", z. B. zwei Kanthölzer mit 4 Querlatten als Auflage. Dann die Alulatte höhenmäßig auf Abstand zu den Querlatten (ca. 3 - 4 cm)aufzwingern, so daß die zu besäumende Ware noch unter die Alulatte geschoben werden kann, falls dies nötig ist. Das unbesäumte Brett auflegen, an der Alulatte ausrichten, vorne und hinten einen Nagel oder eine Schraube durch die Baumkante der zu besäumenden gegenüberliegenden Seite bis in die Latten einschlagen/-schrauben zur Fixierung und dann geht es los.

    Gruß
    Jochen

    PS: Das Sägeblatt von der Tiefe her so einstellen, daß die Latten nicht durchgesägt werden.
     
  4. steffen_

    steffen_ ww-kastanie

    Beiträge:
    40
    Parallelanschlag TS 75

    Hallo,

    das mit der Alulatte ist ne gute Idee. Die Schienen von Festool sind mir dazu einfach zu teuer und zu schade da ich auch noch einige längere Bretter besäumen muss.

    Ich würde mir für diesen Zweck und natürlich auch andere gern die Tauchsäge TS 75 von Festool kaufen. Kann mir jemand sagen wie breit ich maximal mit dem Parallelanschlag den es als Zubehör gibt sägen kann?

    Gruß Steffen
     
  5. heiko-rech

    heiko-rech ww-robinie

    Beiträge:
    3.277
    Ort:
    Saarland
    Hallo,
    Irgendwie kann ich mir es mal wieder nicht verkneifen....

    Warum sind dir die Schienen zu schade? Was soll denen denn passieren? Genau dafür sind sie doch da. Ich käme niemals auf die Idee mich mit einer Alulatte zu plagen, wenn ich eine passende Schiene für die HKS hätte. Werkzeuge sind zur Benutzung da, nicht zum Anhimmeln und schonen.

    Ich habe mir vor ca. 3 Jahren eine 3m Lange Schiene von Mafell gekauft. Das war eine sehr lohnende Investition. Schiene auf die Bohle legen, Festspannen braucht man fast nie und schneiden. Das Abrichten kann man sich dann eigentlich sparen. Sehr entspanntes Arbeiten.

    Ich habe mit einer 55er HKS auch schon Problemlos 65er Buche aufgetrennt. Dann muss man halt von zwei Seiten schneiden. Wenn man sowas nicht zu oft macht, ist das kein Problem.

    Gruß

    Heiko
     
  6. steffen_

    steffen_ ww-kastanie

    Beiträge:
    40
    Hallo Heiko,

    mit zu schade meine ich eigentlich das Geld was die Schiene kostet. Für die 5 Meter Schiene wollen die ja über 400€ bei Festool haben und das ist mir ein bisschen zu viel.

    Gruß Steffen
     
  7. heiko-rech

    heiko-rech ww-robinie

    Beiträge:
    3.277
    Ort:
    Saarland
    Hallo,
    Wieso eine 5m Schiene, wenn du nur 3m Besäumen willst. Eine 5m Schiene halte ich schon für recht unhandlich. Gerade die breite Schiene von Festool ist bei 5m bestimmt schon recht schwer. Meine 3m Mafell Schiene ist noch von der alten Baureihe, also schmal, leicht und handlich. Und überhaupt: Wann besäumt man schon 5m?

    Wenn du bereits eine Schiene hast, überleg dir eine zweite zu kaufen und sie zu verbinden. Alternativ kannst du auch mit einer arbeiten. Du legst die Schiene an, besäumst, läßt die Maschine im Schnitt und schiebst die Schiene weiter. Dann aber die Säge aus dem Schnitt nehmen und neu eintauchen. Nicht im Schnitt loslaufen lassen. Mit ein wenig Übung geht das auch besser, als mit der Richtlatte.

    Ich halte es auch für wesentlch sicherer, mit einer Schiene zu arbeiten, statt mit der Richtlatte. Die Latte führt die Maschine nur in eine Richtung. Ein seitliches Verkanten ist also immer noch möglich. Bei der Führungsschiene ist das soweit eigentlich ausgeschlossen.

    Gruß

    Heiko
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden