Befestigungsmöglichkeit a. d. Festool Schiebeschlitten

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.438
Guten Abend,

ich beherzige grundsätzlich Ratschläge, die ich als Anfänger in diesem Forum erhalte.

So Z.B. bei Fräsen in Stirnholz das Werkstück festzuspannen.
Der Schiebeschlitten von Festool ist ja, was Befestigungsmöglichkeiten betrifft, recht spartanisch.

Ich habe also mein Werkstück mit normalen Schrabzwingen am Winkelanschlag befestigt, was ja nicht unbedingt gut für das Aluprofil ist.

Welche Befestigungsmöglichkeiten bietet denn Festool in Verbindung mit der V-Nut, die sowohl bei der Grundeinheit als auch am Schiebeschlitten vorhanden ist?

Gruß
Roland
 

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.438
Wo sind denn heute Abend die Festool-Experten???

Gruß
Roland
 

Torsten61

ww-esche
Mitglied seit
11 November 2011
Beiträge
459
Ort
Kaiserslautern
Hallo Roland,

ich bin kein Experte.

ich habe ein CMS mit Schiebeschlitten, höre jetzt aber zum ersten mal,
das der Schiebeschlitten in Verbindung mit dem Fräs Modul sinnvoll verwendet werden könnte...

In meinen Augen macht der Schlitten nur in Verbindung mit der Kreissäge Sinn.
Und dort habe ich bisher nichts wesentliches vermisst.

Gruß
Torsten
 

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.438
Hallo Torsten,
ich benutze ihn of, z.B. bei Kreuzüberplattungen.
Da ist ja kein Fräsanschlag mehr auf dem Tisch und die Leiste muß im rechten Winkel mehrmals durch den Fräser geschoben werden.

Oder beim Fräsen eines Zapfens.

Oder eine Abschrägung (Fase) an der Schmalseite eines Werkstückes.

Oder, oder, oder...

Gruß
Roland
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
2.050
Ort
Worms
ich würde keine schraub-, sondern eine oder zwei, je nach größe, klemmzwingen aus holz nehmen, die haltekraft sollte allemal ausreichend sein.

so labil ist das aluprofil von festool nicht..ansonsten ruf doch mal die festool-anwenderhotline an. die jungs sind ausgesprochen kompetent.
 

Torsten61

ww-esche
Mitglied seit
11 November 2011
Beiträge
459
Ort
Kaiserslautern
Hmmm.

ok. Es gibt also doch sinnvolle Verwendung.
Aber ist er denn dafür gedacht ?

Ich bin total unkreativ, vielleicht liegts ja daran.
Als ich das System zum ersten mal sah war ich sicher, das der Schiebetisch für die Kreissäge entwickelt wurde.

Aber ich lerne ja gerne noch dazu.

Torsten
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
2.050
Ort
Worms
du kannst wahnsinnig viel damit machen:emoji_grin:

auch in den anwendungsbeispielen von festool sieht man des öfteren hilfskonstruke aus holz oder eben zwingen, bzw. niederhalter.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.197
Ort
Bei Heidelberg
Bei den Felder Kombimaschinen kann man den Schiebeschlitten ja auch für die Säge und die Fräse verwenden. Warum sollte das am CMS-Modul nicht gehen?
Überhaupt haben viele Tischfräsen für Überplattungen u.ä. einen Schiebetisch.
Das Problem beim CMS-Modul ist nur, daß der Tisch rcht weit vom Werkzeug entfernt ist. mir einer aufgeschraubten/aufgeklemmten Platte sollte das aber kein Problem sein.
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.746
Der Schiebeschlitten kann sehr wohl mit der Fräse verwendet werden, z.B. für Konterprofile fräsen.

Da es keine anderen Befestigungsmöglichkeiten gibt, würde ich Werkstücke mit Schraubzwingen gefühlvoll an den ALuminiumanschlag spannen.

lg

David
 

da_bua

ww-nussbaum
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
88
Ich werde demnächst bei meinem CMS Schiebeschlitten einfach ein 45x45 Aluprofil vorsichtig an dem originalen befestigen. Dadurch verliert man nur wenige cm Verfahrweg und gewinnt vielseitige Befestigungsmöglichkeiten. Wirds mal beschädigt, wirds einfach ausgetauscht.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.312
Ort
Koblenz
Da hat dann ja Festool beim CMS-System gegenüber der früheren Basis verschlimbessert.
Der Basis Schiebetisch hat eine relativ massive Nut zur Aufnahme einer Zwinge.
 

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.438
Ich werde demnächst bei meinem CMS Schiebeschlitten einfach ein 45x45 Aluprofil vorsichtig an dem originalen befestigen. Dadurch verliert man nur wenige cm Verfahrweg und gewinnt vielseitige Befestigungsmöglichkeiten. Wirds mal beschädigt, wirds einfach ausgetauscht.
Hallo,

schreib doch bitte, wie Du Dir das genau vorstellst.
Das originale Profil bietet ja auf der Vorderseite auch keine Ansatzpunkte für erine Aufdoppelung.
Es hat doch nur eine T-Nut auf der Oberseite.

Ich werde demnächst versuchen, eine Klemmung zu basteln, die in der V-Nut des Tisches Halt findet.

Gruß
Roland
 

joern81

Gäste
Hallo roland,

wie soll denn der Klemmmechanismus an der V-Nut funktionieren und verstellbar sein? Würde michs sehr interessieren.

Joern
 

blankscheit

ww-birnbaum
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
247
Ort
Kraichgau
Führungsbrett

Mit einem Führungsbrett gelingt auf dem CMS-Modul auch ohne die Verwendung der V-Nut ein sicheres Fräsen von Konterprofil oder Zapfen.

Die Methode ist in "Holzidee 12" ab Seite 50 sehr gut beschrieben.
 

joern81

Gäste
das erscheint mir eine sehr einfache und ungemein praktische Vorrichtung zu sein.
Danke für den Hinweis!
 

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.438
Dem kann ich nur bedingt zustimmen.
Ein solches Schiebebrett wird dem Anschlagslineal entlang geführt und ist deshalb nur für Arbeiten an der Werkstückkante geeignet.

Bei der zitierten Kreuzüberplattung scheidet diese Möglichkeit schon aus.

Weiterhin verliert man (in der Stärke des Führungsbrettes) Fräshöhe. Ob dann noch alle Fräser eingesetzt werden können, vermag ich nicht zu überblicken.

Da finde ich eine Führungshilfe oberhalb des Werkstückes besser geeignet.

Gruß
Roland
 

blankscheit

ww-birnbaum
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
247
Ort
Kraichgau
Kreuzüberplattungen

Hallo Roland,

mein Hinweis auf die Führungsplatte hilt in der Tat wenig bei Kreuzüberplattungen. Die mach ich zwar selten, wenn dann aber mit der Oberfräse. Die Werkstücke sind dann nebeneinander liegend auf der Werkbank festgespannt. Schablone drauf und los gehts.

Als ich mir das CMS-Modul mit Fräse zugelegt habe, konnte ich mir die Tischerweiterungen und auch den Schiebetisch etwas genauer ansehen. Mit erschien das alles doch etwas weich in der Führung und Konstruktion. Deshalb habe ich auf die Erweiterungen verzichtet. Bei mir erfüllt die Fräse auch in ihrer einfachen Form ihre Aufgabe. Sie ist sehr handlich (wandert schnell mal in eine andere Werkstattecke) und für kleinere Arbeiten ist sie sehr schnell zu rüsten. Mittlerweile unverzichtbar.

Für die Bearbeitung längerer Profile ist der CMS-Tisch aber zu kurz. Hier habe ich dann meine vorhandenen Verlängerungstische meiner Metabo KGS mit Zwischenprofilen ausgerüstet. Die lassen sich so prima rechts und links anbauen.

Mich interessiert aber sehr, wie Du die erforderliche Präzision bei den Kreuzüberplattungen hinbekommst. Des Werkstück muss doch mehrfach umgesetzt werden, oder? Und befestigst Du beide Elemente der Überplattung gleichzeitig vor dem Anschlag oder fräst Du das nacheinander?
 
Oben Unten