BAZ mit Kante

S9er

ww-kiefer
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
49
Hallo Forum,
ich interessiere mich seit 3 Monaten für ein BAZ mit Verleimteil und habe Homag und Ima in die engere Auswahl gezogen. Beide haben das Verleimteil einzeln fahrbar auf dem Ausleger. Sicherlich beides gute Maschinen, aber:

Bei Homag sitzt das Verleimteil an einer normalen HSK Aufnahme mit drei zusätzlichen Abstützungen. Mich würde interessieren ob einer von Euch hier mit einer Homag schon länger bekantet, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit dieser Lösung aus Stabilitätsgründen dauerhaft bekanten kann. Falls Ihr mir von Kanten bzw. Eckenqualitäten was erzählen könnt, wäre ich Euch dankbar. Der Anspruch den ich gerne erfüllt haben möchte, ist dass das Werkstück in Fertigqualität
herunter genommen wird.

Desweiteren habe ich hier im Forum relativ wenig über die Maschinen von Ima gelesen. Welchen Grund hat das denn?

Bei Ima wäre es das Modell BIMA 310 V Concept
Bei Homag das Optimat BAZ 222

Gruß Andreas
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.922
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

IMA ist bei den Handwerkern relativ wenig präsent eher in der Industrie, deshalb auch die seltene Erwähnung hier im Forum.
Der Anspruch mit der perfekten Kantenqualität ist gerade bei BAZ-Kantenaggregaten eine Sache der Einstellung. Hab mal eine Zeit mit einer IMA gearbeitet. Die Einstellung war sehr stark abhängig von der Tagestemperatur und Luftfeuchte in der Halle, sowie von der Kante selbst Da gab es selbst Unterschiede zwischen Ahorn und Buche Dekor Kante, aber das hatten wir recht gut im Griff. Wirkliche Nachbearbeitung war nur selten nötig 1 von 50.
 

S9er

ww-kiefer
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
49
Hallo Carsten,
wenn Du schon mit einer Ima gearbeitet hast, würde mich auch interessieren, wie zufrieden oder nicht Du mit dem Imawop warst. Ich habe mir das Woodwop von Homag angesehen und fand es gruselig. Imawop schien mir nicht nur logischer, sondern auch einfacher, nachvollziehbarer und leichter erlernbar aufgebaut. Dies ist für mich auch noch ein wichtiger Punkt.
Hast Du mit der Ima auch den ganzen Tag bekanntet, oder war es nur ab und zu ein Freiformteilchen??
Welchen Eindruck hattest Du von der Ima Maschine insgesamt?
Kannst Du auch einen Vergleich zu Homag ziehen?

Gruß Andreas
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.922
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

die IMA an/ mit der ich gearbeitet habe hatte noch kein modernes WOP so dass ich da keine Vergleiche ziehen kann. woodwop kenne ich recht gut und finde es einfach zu bedienen. Wenn man allerdings evtl ein anderes Programmprinzip kennt und das gut findet haben viele Anwender Probleme erst mal umzudenken und sich auf die andere Denk- bzw Arbeitsweise des anderen Programms einzustellen.
 

S9er

ww-kiefer
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
49
Hallo Carsten,
erstmal vielen Dank für Deine Infos.
Ich hoffe das sich noch jemand mit Homag erfahrung meldet.

bis dahin
Gruß Andreas
 

gast123

Gäste
Die unterschiede zwischen ImaWop und WoodWop sollten nicht kaufentscheidend sein, dafür sind Sie zu gering, das eine Systeme macht hier etwas besser, das andere dort.
 

S9er

ww-kiefer
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
49
Hallo Gast,
ich finde den Unterschied der Systeme nicht gering sondern deutlich.
Damit ist der Punkt für sich allein nicht kaufentscheidend aber doch sehr wichtig.

Gruß Andreas
 

prümerHolzwurm

ww-pappel
Mitglied seit
18 Oktober 2007
Beiträge
3
Ort
Prüm
Hallo ich arbeite seit 4 1/2 Jahren an einer Homag Genius mit 2. tem Fahrständer,
wir fahren Innentüren mit Kanten .Wir haben die meisten Probleme mit der Kanten Qualität. Beim eindrücken in den Falz passiert es öfters mal das der Lack an den Kanten splittert. Das ist von Rolle zu Rolle unterschiedlich bei geraden Kanten gibts selten Probleme. Am besten lassen sich Kunstoffkanten anbringen.
Die Aufnahme des Agregates hat uns in den gut 4 Jahren noch keine Probleme gemacht wir lassen aber auch das Teil einmal im Jahr bei Homag warten.
Gruss der prümerHolzwurm
 

Memo113

ww-pappel
Mitglied seit
22 November 2006
Beiträge
8
Hallo,

wir haben seit ca. 6 Monaten eine Homag Venture 22L mit einem einwechselbarem Verleimteil. (Nicht fest auf dem Ausleger montiert)
Das Verleimteil wird beim Verleimvorgang in die Hauptspindel mit der HSK Aufnahme und 3 Abstützungen (wie oben beschrieben) eingespannt. Mit der Aufnahme und dessen Stabilität hatten wir bisher noch keine Probleme. Die Qualität der Verleimung ist gut, aber auch stark von der Geometrie des Werkstückes und den technologischen Eigenschaften der Kanten abhängig.
In der Anfangszeit bedeutet dies das man viele Dinge einfach ausprobieren muss.

Mfg Markus
 

S9er

ww-kiefer
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
49
Hallo Holzwurm, Hallo Memo,
erstmal Danke für die Infos.
Von Dir, Memo, würde ich gerne wissen, wie oft Ihr mit dem Verleimteil arbeitet. Macht Ihr "nur" Formteile mit dem Verleimteil oder auch gerade Kanten? Ich überlege mir nämlich, die Durchlaufkantenmaschine einzusparen!!
Dann müsste das Verleimteil ja richtig ackern.
Wie seid Ihr sonst so zufrieden und warum habt Ihr euch für ein Homag Produkt entschieden?

Kannst Du mir, Holzwurm, sagen, was Homag an Eurer Maschine wartet und was das kostet?

Danke soweit an Euch
mit Grüßen aus der Hauptstadt verbleibt

Andreas
 

Memo113

ww-pappel
Mitglied seit
22 November 2006
Beiträge
8
Hallo Andreas,
wir arbeiten im Moment ca. 1-2 Tage die Woche für unsere eigenen Produkte mit dem Verleimteil um Formteile zu bekanten, das soll aber durch weitere Zuliefertätigkeiten ausgebaut werden.
Kanten an geraden Teilen fahren wir mit einer Durchlaufmaschine an, da dies am Bearbeitungszentrum zu lange dauert und wir die CNC nicht mit der "normalen " Kantenbeleimung blockieren können.
Bisher sind wir mit unserer Venture 22L sehr gut zufrieden. Die Entscheidung viel für die Homag-Maschine aufgrund der fachlichen Beratung / Service und der Qualität der Maschine.

Mfg Markus
 

prümerHolzwurm

ww-pappel
Mitglied seit
18 Oktober 2007
Beiträge
3
Ort
Prüm
Hallo wir geben das Verleimteil zur Wartung.Die bauen das dann komplett auseinander reinigen alles und erneuern dann die Verschleissteile
Das kostet dann zwischen 3000 und 4000 Euro. Unsere Instandhaltung hat das selber mal probiert aber das ist so Zeitintensiv das sich das nicht richtig gelohnt hat.
Gruss der Holzwurm
 

S9er

ww-kiefer
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
49
Hallo Holzwurm, Hallo Memo
hiermit möchte ich mich erstmal herzlichst für die Infos von Euch bedanken.
Ich werde mir im November die Homag nochmals in einem laufenden Betrieb ansehen.
Dann werde ich nochmals überlegen. Der Preisunterschied ist schon beträchtlich.

Nochmal kurz an Memo:
Wenn ich ein Teil rechteckig 40x60cm formatiere, bohre und bekante einschließlich der Ziehklinge dauerte das bei Homag in Schopfloch ca. 3,40 Minuten auf einer 2 kanaligen Maschine. Bist Du mit dem separaten Bekanten auf der Durchlaufmaschine wirklich schneller?? Transportwege und Handling muss ich doch auch mit einrechnen!


Gruß Andreas
 

Memo113

ww-pappel
Mitglied seit
22 November 2006
Beiträge
8
Hallo Andreas,
ob das bekanten von geraden Werkstücken an einer Durchlaufmaschine schneller geht ist wahrscheinlich in jedem Betrieb unterschiedlich. Bei uns können wir die CNC nicht mit den anfahren von geraden Kanten blockieren, da wir auch sehr viele Werkstücke haben, die nicht auf der CNC bearbeitet werden.

Mfg Markus
 
Oben Unten