Barschränkchen aus Eiche

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.864
Ort
Ebstorf
Hallo,

Nun sind die Türen dran.
Sie werden in der Bauart, Rahmen mit Füllung, ausgeführt, wobei die glatte Seite der Füllung nach außen kommt.
Die ausgehobelten Brettchen sind verleimt.
IMG-20220621-WA0006.jpg

Nach dem Formatieren Schleife ich die Füllungen mit Bandschleifer und Schleifrahmen.
Anschließend müssen die Füllungen noch abgeplattet werden.

IMG-20220621-WA0003.jpg

Die ausgehobelten Rahmenleisten sind nun gebohrt, gefräst und fertig für die Verleimung.

IMG-20220621-WA0005.jpg

Verleimt, Vorderseite.
IMG_20220621_184215.jpg

Und Rückseite. IMG_20220621_184238.jpg

Auf der Rückseite bildet die Füllung eine Ebene mit dem Rahmen. So liegen die noch zu fertigenden Regalbretter gut an.

IMG_20220621_184622.jpg

Für den weiteren Bau benötige ich ein original Weinglas vom Sohn, kann also ein paar Tage dauern.

Gruß Ingo
 
Zuletzt bearbeitet:

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.864
Ort
Ebstorf
Hallo,

nachdem das Weinglas nun genau vermessen ist konnte mit den Türregalen weiter gemacht werden. Die einzelnen Brettchen sind schnell gehobelt und formatiert. Mit Flachdübeln werden sie gefügt. Wir stellen fest, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, da was falsch zu machen, aber nur eine Richtige. Da muss man immer über Kreuz denken, weil die offene Seite der Regale im geschlossenen Zustand hinten ist und die Rückwand vorn. Aber mit vereinten Kräften schaffen wir es alles richtig zu fräsen.
Oben kommen Weinglashalter in die Türen. Die Bohre ich erst und säge dann die Schlitze aus.
Zum Abrunden der Kanten lege ich die zwei Brettchen gegeneinander. So vermeiden ich Ausrisse an den Schlitzenden.

106c84de6ab740f998a2d34363d5f760.jpg

6698945123cb45f5b0d7d1c1d44e697e.jpg

Das erste Regal ist verleimt.

IMG-20220623-WA0000.jpg

Dann muss das Regal mit dem Türblatt verleimt werden.

IMG-20220623-WA0001.jpg

Mit einem Bilderrahmenspannband (blau) können wir das Türblatt und das Regal exakt zueinander justieren. Die Klemsias ersparen Beilaghölzer.

IMG-20220623-WA0002.jpg

Oben das Fach für Weingläser, darunter eins für Wassergläser und unten ein Fach für Kleinkram.

IMG_20220623_191021.jpg

Nach allerhand Ideen für die Absturzsicherungen kam ich auf die Idee mit den Edelstahlstangen.

IMG_20220623_191012.jpg

Übrigens sind die "Fettflecke" oben an dem Glashalter nicht von meinen Fingern, sondern von Wolfkraft Einhandzwingen. Keine Ahnung was sich da aus dem Kunststoff löst, auf jeden Fall recht ärgerlich. War zwar warm, aber nicht kochend heiß.

Gruß Ingo
 
Zuletzt bearbeitet:

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.864
Ort
Ebstorf
Hallo,

langsam sind wir mit dem Schränkchen auf der Zielgeraden.
Die Türen sind eingebaut.

IMG_20220624_171759.jpg

IMG_20220624_172903.jpg

Die Deckleiste ist mit der eingearbeiteten Griffmulde gleichzeitig die Griffleiste.

IMG_20220624_171827.jpg

Die Schrankbreite wurde unter Anderem dem Maß eines Ikea Glasbodens angepasst.

IMG_20220624_172920.jpg

So steht der Schrank auf seinem Untergestell. Leider verzerrt das Weitwinkelobjektiv. Tatsächlich finde ich die Proportionen gelungen.

IMG_20220624_173357.jpg

IMG_20220624_173305.jpg

Hier und da muss noch etwas beigeputzt und geschliffen werden und der Türanschlag fehlt noch. Dann mit Hartwachsöl behandeln und fertig.

Gruß Ingo
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
3.739
Ort
Ortenberg
Auch hier, gefällt mir sehr gut Ingo. Schlicht, funktional und sauber gemacht. Ich glaub auch trotz Weitwinkel dass die Proportionen passen. Klassiker!
 

Holz-Christian

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
4.644
Alter
45
Ort
Bayerischer Wald
Sehr schön, saubere Holzauswahl und top verarbeitet!
Auch aus eigentlich zu dünnem Grundmaterial noch was gezaubert. :emoji_thumbsup:

Einzig mit den Gelenkbändern bin ich ein bisschen auf Kriegsfuß.
Vor allem bei so durchaus schwer beladenen Koffertüren.
Wollen wir mal hoffen dass das längerfristig zufriedenstellend funktioniert und passt.

Schöne Grüße Christian.
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
3.739
Ort
Ortenberg
Wie sind denn deine Erfahrungen damit @Holz-Christian Christian? Ich hab die auch schon verwendet, aber eher für kleine Deckel aber auch schon für leichte Türen. Allerdings die noch kleinere Variante zum einbohren. Weil ich mir auch dachte dass die Mechanik schon eher fragil wirkt hab ich dann 4 Stück pro Türe genommen.
Sie sind halt im geschlossenen Zustand komplett unsichtbar, und im offenen sieht's schon auch ganz nett aus.
Dass ein normales Band oder Scharnier ewig hält ist klar, aber hattest du schon Ausfälle mit den Gelenkbändern? Vielleicht noch eins in die Mitte setzen?
 

Paulisch

ww-robinie
Mitglied seit
19 Februar 2020
Beiträge
1.367
Ort
Demmin
Ich hab solche Bänder an meinem Meisterstück benutzt von Ligno!?
Ich hab völlig überdimensional 3 Stück in meine Klappe gefräst und die hat beim runterlassen, wenn sie in die Klappenhalter geht, trotzdem noch zu viel Spiel.
Vielleicht auch abhängig vom Hersteller.
Mit freundlichen Grüßen

Edit: sieht gut aus Ingo
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.864
Ort
Ebstorf
Sehr schön, saubere Holzauswahl und top verarbeitet!
Auch aus eigentlich zu dünnem Grundmaterial noch was gezaubert. :emoji_thumbsup:
Schöne Grüße Christian.
Hallo,

dazu möchte ich noch was schreiben.
Ich hatte ja vor etlichen Jahren einige Eichen selbst gefällt und einschneiden lassen. Diese dünnen Bretter (20 bis 23mm) waren für Füllungen vorgesehen. Damals war mir auch noch nicht so klar, wie viel man oft runterhobeln muß, um eine plane Fläche zu erzeugen.
Letzten Endes habe ich aus den Brettchen ja Rahmenteile von 16, 18, und 19mm herausbekommen und Füllungen mit 11 und 12mm hergestellt. Spanplattenmöbel sind ja auch nicht dicker, dachte ich mir. So bestand hier nicht die Gefahr, dass das Möbel zu wuchtig ausfällt.
Beim Aushobeln dieses dünnen Holzes kommt mir meine Hobelmaschine außerdem sehr entgegen. Die leichtgängige Schnellverstellung des Aufgabetischs ohne zusätzlichen Klemmmechanismus macht es einfach, sich mit immer dünnerer Spanabnahme an den gerade so ausreichenden Wert heranzutasten. Erst 1,5mm, dann noch mal einen Millimeter und wenn dann noch nötig, vielleicht noch nen halben Millimeter. Auch das Sichtfeld für die Spandicke hat man bequem von oben im Blickfeld. Für gewerbliche Produktion wäre das zu aufwendig, aber bei mir ist das so in Fleisch und Blut übergegangen, da ich oft mit dünnem oder krummem und verdrehten Holz arbeite.

IMG_20220625_170358.jpg

IMG_20220625_170407.jpg

IMG_20220625_170433.jpg

Gruß Ingo
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulisch

ww-robinie
Mitglied seit
19 Februar 2020
Beiträge
1.367
Ort
Demmin
Ich hab auch oft mit so krummen Zeug zu tun. Wenn sie zu Krumm sind, richte ich bis zu 100mm Lamellen auf der Formatsäge vor, bevor ich die Lamellen tatsächlich abrichte. Das spart etwas an Arbeit. Aber auf einer TKS geht das vermutlich nicht ohne besondere Vorrichtung
 
Oben Unten