Barockschrank Eiche: Schimmel & Holzwurm

Opus-One

ww-kastanie
Registriert
10. März 2006
Beiträge
31
Guten Tag,

ich habe gerade mit großer Begeisterung einen besonderen Schrank nach Hause geholt: Einen sogenannten "Prahlhans" aus dem Westfälischen, also eine Aufsatzvitrine. Der Schrank ist aus dem Barock, ca. 1780, und aus massiver Eiche. Und er ist schwer wie Blei...

Den Schrank habe ich aus "schlechter Haltung" gerettet. Er stand leider im Keller in einem feuchten Raum, an die Wand gepresst.

Auf der Rückseite insbesondere des Unterteils finden sich Schimmelflecken. Auch ist hie und da ein feines weißes "Netz" zu sehen - ich weiß noch nicht, ob es Staub ist, Wachs oder vertrockneter Schimmel.

Der Schrank riecht auch extrem moderig/muffig, es kribbelt mir jetzt noch in der Nase.

Substanz ist ansonsten gut, allerdings befürchte ich aktiven Holzwurm (auf der Oberseite lagen winzige Holzkrümelchen).

Könnt Ihr mir Tips geben, wie ich dieses wertvolle Stück jetzt am besten

- reinige und von Schimmel/Stockflecken befreie
- in normalriechenden Zustand versetze
- vor weiterem Holzwurmfraß schütze
- konserviere?

Ich vermute, der Schrank ist gewachst. Er fühlt sich für mich so an. Oder was war so um 1780 bei Eiche als Oberflächenbehandlung üblich?

Ich habe ihn jetzt erst einmal an einen trockenen, überdachten Platz ins Freie gestellt.

Im Forum habe ich schon gestöbert und dabei den Rat gefunden, mit Essig(essenz) zu reinigen. Ist das auch in diesem Fall richtig?

Für Rat wäre ich sehr dankbar, da ich diesen würdigen Schrank auf keinen Fall falsch behandeln möchte. Ich habe schon einfachere Restaurierungsarbeiten an antiken Möbeln vorgenommen (für den Eigengebrauch), habe aber keine Erfahrung mit Schimmel und mit Eiche.

Herzlichen Dank!

Opus One
 

edelres

ww-robinie
Registriert
16. November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Eichenvitrine

Hallo Opus

Gratulation zu deinem Schrank.

Du hast schon den ersten richtigen Schritt getan, indem du den Schrank in eine Umgebung bebracht hast, in welcher er ueberschuessige Feuchtigkeit abgeben kann. Ich wuerde Tueren, Schubfaecher, Fachbreter entfernen und so lagern dass diese von allen Seiten der Luft ausgesetzt sind.

Ich wuerde vorerst nichts weiter tun und den Schrank ca 4 Wochen akklimatisieren lassen. Die Verfaerbungen auf der Rueckseite sind nur das Zeichen irgend eines Organismus, welcher sich auf(in) dem Holz angesiedelt hat. Auch hier hilft Lueften. Diese Organismen sterben ab wenn diese in eine trockenere sauerstoffreichere Umgebung gebracht werden.

Wegen Holzwurmbefall, laesst sich ohne naehere Angaben nichts genaues sagen. Eiche selbst wird nicht von Holzwuermern befallen, der hohe Gerbsaeureanteil des Holzes schuetst diese und Splintholz wurde frueher nie benutzt. Auch hier ist nichts weiter zu Unternehemen.

Wichtig ist es das Moebel vor laengerem direktem Sonnenschein fern zu halten, das Moebel jeden Tag untersuchen ob es noch seine Stabilitaet behaelt. In einem solchen Fall kann es vorkommen, dass sich die Leimverbindungen geloest haben und das Moebel beim Trockenen auseinanderfaellt. Kein Grund zur Beunruhigung, kann alles wieder instandgesetzt werden. Sollte die Moebelverbindungen im Trockenprozess lose werden, alle Verbindungen mit Schnur oder Baendern sichern. Es ist wichtig dass die Teile am Originalplatz trocknen, so wird Verwerfungen entgegengewirkt.

Tu tust dir selbst einen Gefallen, wenn du aussagekraeftige Bilder hier einstellst, da kann dir dann besser geholfen werden.

Fuer heute und die naehere Zukunft brauchst du nur Geduld, Geduld und nochmals Geduld.

Als Gedankenanstoss.

mfg

Ottmar
 

Opus-One

ww-kastanie
Registriert
10. März 2006
Beiträge
31
Hallo Ottmar,

herzlichen Dank für Deine nette Antwort - ich hatte insgeheim schon gehofft, daß Du Dich melden würdest! :emoji_wink:

Der Schrank steht jetzt draußen unter dem Carport - ihn dort für 4 Wochen lassen? Schwierig - das Hoftor steht oft offen (viele Leute hier) und ich hätte Angst, daß er verschwindet...

Die Einzelteile (Türen, Schubkästen etc.) stehen bereits seit gestern auf dem Balkon überdacht. Die Fachbretter kann man allerdings nicht herausnehmen. Den ganzen Schrank kann ich aber schlecht auf den Balkon stellen. Er soll dann ins Eßzimmer, das ist ein kleines sonniges und trockenes Zimmer, das durch eine Balkontür (anderer Balkon, nicht überdacht, dort kann er nicht stehen) gut zu belüften ist.

Ich habe mal Bilder gemacht. Hier einige "nachteiligste" von dem schönen Stück:

IMGP0060.JPG


IMGP0062.JPG


IMGP0063.JPG


IMGP0065.JPG


IMGP0067.JPG


IMGP0068.JPG


IMGP0069.JPG


Weitere Bilder unter folgendem Link:

Picasa-Webalben - Imke - Prahlhans


Man erkennt darauf das, was ich für Holzwurmgänge-/löcher halte.

Ich hoffe sehr, daß der Schrank mir beim Trocknen nicht auseinanderfällt, dann wird es nämlich schwierig für mich. Vielleicht sollte ich ihn in dem Fall dann doch lieber einem Restaurator übergeben? Ich weiß, was dieser Schrank wert ist. Er scheint mir durch und durch noch im Originalzustand zu sein, er hat sogar noch seine alten Glasscheiben.

Weitere Detailfotos kann ich gerne machen, wenn es weiterhilft. Das war nur mal eben eine schnell zusammengestellte Auswahl. Weitere Bilder gibt es zu sehen unter

Soll ich also im Moment mit dem Schimmel gar nichts machen? Nicht einmal abbürsten/abreiben?

In dem Kellerraum, aus dem ich den Schrank geholt habe, roch es feucht-muffig. Hinter dem Schrank lag auf einem Stück Holz (das zum Glück wohl nicht zum Schrank gehörte) eine tote Maus. Diese war nicht verschimmelt/verwest, sondern wohl einfach vertrocknet. Falls das noch etwas zum Raumklima aussagt...

1000 Dank!

Opus One
 

Opus-One

ww-kastanie
Registriert
10. März 2006
Beiträge
31
Hm, Bilder scheinen nicht ganz geklappt zu haben :emoji_frowning2:

Aber alle sind unter dem o.g. link zu sehen!
 

Unregistriert

Gäste
Holzwurmbehandlung

Hallo,

ich noch einmal. Ich bekomme heute ein Holzwurmmittel, mit dem ich den Schrank aufgrund der zahlreichen "Löcher" und Gänge gerne behandeln würde. Möglichst noch heute, damit der Schrank auslüften kann und bald in die Wohnung kann.

Daher wäre ich für eine Begutachtung der Fotos sehr dankbar! Ist Holzwurmmittel richtig?

Der Schrank wurde bereits innen mit stark verdünnter Essigessenz ausgewaschen und die schimmelige Rückseite wurde mit 50:50 verdünnter Essigessenz geschrubbt. Die weißen Flecken sind nun weg, dafür ist die Rückseite etwas fleckig geworden.

Danke nochmal!

Opus One
 

edelres

ww-robinie
Registriert
16. November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Holzwurmbefall

Hallo Opus,

Es macht keinen Sinn, Holzwurmschaeden, mit Holzwurmtod oder aehnlichem zu behandeln. Was ich auf den Bildern erkennen kann ist, dass der Splintteil eines Brettes und vermutlich die Rueckwand naechst dazu vor langer Zeit von Holzschaedlingen befallen wurde. In vierzig + Jahren Umgang mit von Holzschaedlingen befallenen Moebeln und Holzgegenstaenden fand ich 5 lebende Larven/Maden. Ich wuerde mir keinerlei Sorgen bezueglich der Holzschaedlinge machen. Sollten lebende Larven sich in dem Holz befinden, stellen diese keine Gefahr fuer deine Moebel oder Holzgegenstaende dar, da diese das befallene Holz nur als fertiges Insekt verlassen koennen. Hier sagen Kollegen dazu: "Der versucht ein Totes Pferd zu satteln", wenn einer auf alten Befall Schaedlingsmittel aufbringt.

Ich habe den Kontakt zum deutschen Markt bezueglich Holzschutzmittel verloren. Mit Xylamon hatte ich vor ca 30 Jahren einen beinahe Unfall. Die Frueheren Gifte in den Holzschutzmitteln waren auf Langzeitwirkung ausgelegt, so dass die Giftstoffe ueber diesen Zeitraum abgegeben wurden, meiner Ansicht sind diese Stoffe fuer den Anwender gefaehrlicher als das zu bekaempfende Insekt.

Fuer Conservatoren/Restauratoren, welche mit Holzgegenstaenden, welche mit Insektenschutzmitteln behandelt wurden, arbeiten muessen, sind Schutzhelme empfohlen/vorgeschrieben, in welchen gefilterte Luft einen Ueberdruck erzeugt, so dass nur reine Luft eingeathmet wird. Die meisten Passivfilter in Masken filtern diese Stoffe nur kurze Zeit bis zu nicht, nach einem Test von Masken und Filtern.

Zu dem Moebel moechte ich sagen, dass auf Grund der handwerklichen Ausfuehrung, keine Gefahr besteht, dass etwas auseinanderfaellt. Es macht auf mich den Eindruck, eines guten Erhaltungszustandes bezogen auf das Alter.

Mit fehlt im Moment die Zeit naeher darauf einzugehen. Das Abwaschen mit Essig ist in Ordnung, doch bei der Verwendung von Essigessenz, kann es notwendig sein dies oefters zu wiederholen. Der Muffige Geruch wird von Organismen verursacht welche auf/in der Holzoberflaeche sich angesiedelt haben. Die Saeure des Essig zerstoert die ursache und damit auch den Geruch. Wichtig ist dabei, die Rueckwand, den Boden und die Decke Innen und Aussen abzuwaschen!

mfg

Ottmar

PS: Nur Geduld, dein Moebel wird mit jedem Tag "antiker", auch wenn es dir noch so pressiert, trocknet/verfliegt nichts schneller.

PPS: Hier koennen Schaeden an Haeusern usw durch Termiten entstehen. Zur Bekaempfung dieser Insekten ist eine ganze Insustrie entstanden. Ein befallenes Haus, wird mit Planen abgedichtet und ueber einen laengeren Zeitraum begast. Das kostet sehr viel Geld. Das Haus eines Freundes hat Termitenschaeden, ich las den Vertrag der Firma durch, im Kleingedruckten steht, dass fuer Schaeden welche durch nicht getoedete insekten entstehen die Firma nicht aufkommt. Mit anderen Worten du musst bezahlen ob es hilft oder nicht.
 

Opus-One

ww-kastanie
Registriert
10. März 2006
Beiträge
31
Hallo Ottmar,

tausend Dank! Deine Antwort war sehr lehrreich und damit wirklich wertvoll für mich. Da habe ich jetzt wirklich etwas gelernt. Bestens, dann werde ich die Anti-Holzwurm-Behandlung bleiben lassen, das erleichtert mich sehr, ich war da nämlich skeptisch. Meine Vermieter haben allerdings Angst, weil sie das Haus aufgestockt habenb, Holzkonstruktion, und da oben wohnen ich und mein Schrank... sie haben selbst eine Holzbaufirma (aber keine Ahnung von Antiquitäten).

Mit dem Essigwasser hatte ich bereits alles abgewaschen einschl. Rückwand, Boden, Bretter von oben und unten, Wände von innen - alles nur erreichbare, Schubladen und Türen auch von jeder Seite. Der Schrank riecht nun noch nach Essig, aber er modert nicht mehr! Juhu! Er riecht dort nach Essig, wo ich die E-Essenz fast unverdünnt aufgetragen hatte (Rückseite). Dort, wo ich nur mit Essigwasser gewaschen hatte, riecht es eigentlich fast schon neutral. Also ein voller Erfolg! Flecken sind auch alle spurlos weg!

Der Schrank "riecht" nun schon so gut, daß ich ihn morgen abend in die Wohnung raufholen will. Die Holzwurmbehandlung spare ich mir ja nun Gottseidank.

Meine Frage wäre nun, womit ich dem Schrank noch etwas Gutes tun kann - irgendeine Endbehandlung? Renuwell? Was nimmt man für so ein Stück aus Eiche?

Farblich ist er so schön, daß er eigentlich so bleiben kann. Aber er fühlt sich auch sehr trocken an, irgendeine Pflege täte doch sicher gut?

Bis jetzt hat sich nichts verzogen, nichts ist geschrumpft oder hat sich gelockert. Gute solide Wertarbeit. Etliche Teile sind verzapft (Schubladen, Seitenteile mit Deckel), was soll sich da schon lösen? Furnier gibt es nicht, ist alles Eiche Vollholz.

Ich bin begeistert! :emoji_slight_smile:

Danke Dir! Und viele liebe Grüße nach California, wo wir auch mal gehaust haben (Palo Alto).

Opus-One
 

edelres

ww-robinie
Registriert
16. November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Eichenvitrine

Hallo Opus,


Da freue ich mich mit dir, dass es sog ut geklappt hat. Ich habe solche Moebel fruehr in D aufgekauft, restauriert und dann verkauft, zwischen 1966 und 1986betrieb ich ein Troedlergeschaeft. Solch eine Vitrine, war damals schon eine Seltenheit und sehr gefragt.


Der Essiggeruch verschwindet sehr schnell wenn genuegend Luftzirkulation vorhanden ist, es bleiben keinerlei Rueckstaende.


Von Renuwell rate ich in deinem Fall ab, da vermutlich ausser einem Oelanstrich zur Zeit der Herstellung, nichts auf den Schrank aufgetragen wurde. Renuwell wirkt gut auf dem Finish der Jahrhundertwende.


Ich wuerde mir zwei helle Zelluloseschwaemme besorgen und dann den Schrank mit einer Spueli/Kernseifenloesung(*) feucht abwaschen.Mit den Schwaemmen nehme ich die Feuchtigkeit ab, es soll keine Naesse entstehen. Besonders in Ecken, entlang von Fuellungen und Leisten beim Abwaschen und auch noch danach, alle auslaufende Fluessigkeit laufend mit dem Schwamm aufnehmen, sonst koennen sich dort Schmutzraender bilden. An den hellen Schwaemmen, sieht man ob noch Schmutz/Ablagerungen abgehen.

(*)Die milde Seifenloesung, entfernt schonend alle moeglichen fettigen und andere Ablagerungen, ohne die mit der Zeit entstandenen Patina zu stoeren.


Innen braucht der Schrank ausser der Reinigungswaesche keinerlei Pflege(mittel). Ich habe Eichenholz mit einer selbst bereiteten Wachssalbe abgerieben. Beim Wachsen ist Sparsamkeit/Geiz beim Auftragen der Schluessel zum Erfolg. Das Eichenholz braucht keinerlei Schutzmittel. Das Wachs schuetzt die Oberflaeche, gegen Staub und sonstige Ablagerungen, der seidige Glanz vom Wachs bringt die Schoenheit ( angenehme Wohn/Behaglichkeit) so richtig zur Geltung und ist als Finish unsichtbar (deshalb Sparsam Auftragen). Die gewachste Oberflaeche kann dann oefters mit einem Woll-lappen/socke auf Glanz gebracht werden. Laesst der Glanz irgendwann nach, dann wieder hauchduenn nachwachsen.

Als Gedankenanstoss fuer dein weiteres Vorgehen.

Mit freundlichen Gruessen aus California.

Ottmar
 

Unregistriert

Gäste
Danke!

Hallo Ottmar,

ich noch einmal, ich möchte mich herzlich bei Dir für Deine wertvollen Tips, die mich sehr weitergebracht haben, bedanken!

Der Schrank ist wunderschön geworden und er riecht inzwischen auch recht annehmbar. Nur wenn man die Türen öffnet, kommt noch ein leiser Geruch nach dumpfer Kellerluft. Aber nicht wirklich störend.

Danke auch für den Tip mit der Wachssalbe. Ich bin im wikiwoodworking fündig geworden und habe etliche Rezepte für Wachssalbe, eines auch von Dir, gefunden und ausgedruckt. Je nachdem an was für Zutaten ich rankomme, werde ich mir etwas davon zusammenbrauen und das dann anwenden.

Momentan habe ich aber das Gefühl, der Schrank braucht noch ein wenig Zeit zum "Luftholen" und auslüften, bevor ich die Oberfläche wieder "zuschmiere", wenn auch dünn.

Derzeit widme ich meiner Zeit meinen Küchenarbeitsplatten, Vollholz Buche, die ich öle und öle und schleife :emoji_slight_smile:

Ich wollte Dir als Dank Fotos vom fertigen Schrank einstellen, die Fotos habe ich auch gemacht, aber sie wurden alle nichts (zu dunkel), ich muss noch mal neue machen.

Viele Grüße!

Opus One
 

petersilie152

Gäste
Eichenvitrine

Hallo ihr zwei,
ich habe mit Eifer Eure Unterhaltung gelesen und kann hoffentich auch ein Paar Tipps bei meiner Vitrine gebrauchen und anwenden. Ich habe gerade einen Eichenschrank (Bücherschrank/Vitrine zu mit Sitztruhe unten) gekauft. Es was ein echtes Schnäppchen für 499,- (Ebay).
Er ist ein Traum und passt perfekt zu uns.
Ich habe ihn noch nicht bekommen, er wird mir noch geliefert, ABER er soll sehr stark riechen!! Er wurde früher als Waffenschrank genutzt und stand zuletzt im Keller, da der Verkäufer den Geruch nicht mehr ertragen konnte.
Ich bin so froh über deine Profi-Tips, das ich hoffe, sie bei meinem Schrank auch anwenden zu können. Ich hätte es zusätzlich auch noch mit Kaffesatz probiert. Das ist ein altes Hausmittel und geht wie Folgt:
Eichfach gebrauchten/durchgelaufenen Kaffeprütt auf einen Teller oder in eine flache Dose füllen und in den Schrank stellen. Das hilft dir vielleicht noch, den Geruch aus dem aufgestellten Schrank zu bekommen.

Danke für Eure Tipps, ich hoffe sie helfen auch mir.

Ich freu mich jetzt noch mehr auf meinen Schrank,

tausend Dank,

Petersilie152
 
Oben Unten