Bandsägetipp

Doug Watson

ww-pappel
Mitglied seit
16 Januar 2012
Beiträge
8
Ort
Remscheid
Ich habe nun eine ganze Weile im Forum recherchiert und würde mich trotzdem über einen Rat freuen. Ich habe eine ganze Zeit lang 6x6 cm Kanthölzer (Weichholz) mit einer alten Makita Stichsäge und extra langen Sägeblättern bearbeitet. Geschweifte Schnitte für Tischfüsse. Das hat soweit auch ganz gut geklappt, allerdings ist die Stichsäge nun hin und da ich gerne mit den Arbeiten fortfahren möchte, brauche ich ein neues Werkzeug, mit dem die Arbeit hoffentlich leichter von der Hand geht, denn bisher war das teilweise echte Plackerei.

Da mein ansonsten zusammengespartes Werkzeughäuflein aus der
Festool TS55, der OF1400, dem dazu passenden Absauger, einem Makita Akkuschrauber, der Dewalt-Flachdübelfräse, einem Stechbeitelsatz von Kirschen, usw. besteht, würde ich ganz gerne dem Weg folgen und bei Werkzeugen bleiben, die sich für mich bisher bezahlt gemacht haben.
Ich vergleiche da immer meine Arbeit mit der von Freunden und Bekannten, die
gerne mit Baumarkt-Bosch, oder besser noch so-billig-wie-möglich arbeiten.

Da aber nach meiner bisherigen Erfahrung bei jedem Werkzeug eine neue Suche ansteht und ich nicht einfach grundsätzlich blind zu Festool, oder Makita greifen möchte, sondern bewusst bei z.B. der Tauchsäge und der Oberfräse zu Festool und beim Akkuschrauber zu Makita, etc. gegriffen habe, möchte ich das bei einer möglichen Bandsäge auch tun.

Was ich machen möchte habe ich ja schon beschrieben. Im Festoolcenter war ich auch schon, um die Carvex zu testen, aber das war auch nicht so toll, obwohl es gegen die Maschine grundsätzlich gar nichts einzuwenden gibt und ich sie für einen anderen Anwendungsbereich vielleicht sofort kaufen würde. Der Verkäufer selbst war aber auch der Ansicht, dass für meinen Fall eine Bandsäge das passendste wäre.

So suche ich nun also nach einer Maschine, egal ob überholt und gebraucht, oder neu und nicht unerschwinglich. Zusammengespart habe ich aktuell 650 Euronen.

Ich bin über jeden Ratschlag worauf ich achten soll dankbar und auch dankbar, für den Rat noch soundsoviel zu sparen um mir dann eine bestimmte Maschine leisten zu können mit der das Arbeiten Spass macht, denn keinen Spass an der Arbeit, weil die Maschine nichts taugt, das kenne ich aus meinem Umkreis zur genüge und daran habe ich kein Interesse.
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
2.050
Ort
Worms
wie hoch ist denn dein budget??

auch gebraucht wirst du unter 500 - 600.- wenig vernünftiges bekommen.

neu sind meistens 1300-1400.- angesagt.

die metabos sind ja hier schon hinreichend zerissen worden.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.325
Ort
Koblenz
Wie Narhallamarsch schreibt, geht es preislich etwas höher los, z.B. Hammer. Diese kannst Du bei Felder in Lohmar testen, Termin machen, Holz mitnehmen und prüfen. Die haben übrigens auch ab dem 9.3. eine Hausausstellung.

Gruß
 

fritz-rs

ww-robinie
Mitglied seit
13 Mai 2010
Beiträge
1.563
Ort
Remscheid
So suche ich nun also nach einer Maschine, egal ob überholt und gebraucht, oder neu und nicht unerschwinglich. Zusammengespart habe ich aktuell 650 Euronen.

Ich bin über jeden Ratschlag worauf ich achten soll dankbar
Du kannst gerne Versuche mit Bandsäge und anderen Geräten bei mir machen.
Von RS nach RS ist es nicht so weit.
Schick mir einfach Deine Adresse/Telefon oder Mail per PN

Gruß Fritz
 

Doug Watson

ww-pappel
Mitglied seit
16 Januar 2012
Beiträge
8
Ort
Remscheid
Danke für Deine Antwort.

Also wie ich bereits geschrieben hatte, liegt mein Budget aktuell bei etwa 650 Euro.

Ich habe bei der Ebucht reingeschaut, sehe immer mal wieder gusseiseren Maschinen, aber ich habe wirklich keine Ahnung welche sich davon eignen würde. Natürlich habe ich auch hier im Forum schon recherchiert und die Metabobeiträge bzw. -verrisse habe ich auch schon gelesen. Nur hilft mir das bisher nicht sonderlich weiter. Ich stehe also vor den Infos, dass Hema, Panhans usw. Topmaschinen sind, die aber alle zwischen 1300 und 1500 Euro (gebraucht) liegen. Gegen gebraucht habe ich nichts einzuwenden, allerdings habe ich das Problem, dass ich schon einiges bei der Ebucht gekauft habe, das einfach Schrott war und da ich als Neuling weder die Erfahrung noch die Lust habe Anpassungen vorzunehmen, die womöglich hinterher nur mehr kaputt machen, als instand zu setzen, und ich es bei einer Ausgabe von eventuell über 1000 Euro ehedem riskant finde daneben zu hauen, wäre mir manchmal eine nicht so gute Maschine, die ich mir beim Händler ansehen und am besten auch ausprobieren kann lieber. Das mag jetzt nach "Warmduscherei" klingen, aber dann ist es das eben. Andererseits möchte ich auch nicht wochenlang rumschwätzen, sondern bald mit der Arbeit anfangen und bisher waren alle meine Entscheidungen für zuvor aufgezählte Geräte goldrichtig und ich bin sehr zufrieden.

Ich weiss ja nicht ob es Sinn macht noch mal kurz auf die Anwendung zu sprechen zu kommen. Also ich will kein Hartholz bearbeiten sondern Kanthölzer(Fichte) in 6x6cm zuschneiden, auf allen vier Seiten geschweift. Mit der Makita Stichsäge, die ich geerbet habe, ging das zwar, aber ich brauchte pro Fuss beinah 20 Minuten und es wurde eben auf die Dauer sehr nervig und nur mit Muskelkraft möglich - und bisher war ich der Ansicht, dass man eine Stichsäge sägen lassen sollte und sie nur führt, was bei minderer Plattenstärke auch immer der Fall war. Mit der Festool Carvex funktionierte es schon besser, vor allem weil das Sägeblatt bei der Makita scheinbar nicht mehr richtig in der Führung lag, aber wirklich angenehm war das Arbeiten so auch nicht. Deshalb mal überhaupt die Frage: Liege ich mit einer Bandsäge jetzt richtig, oder gibt es noch einen anderen Weg, die Arbeit zu bewerkstelligen (nur nicht gerade eine Handsäge).

Und wenn es die Bandsäge ist - zu welcher würdest Du in der bis 650er Preislage raten
und zu was für einer in der, sagen wir, bis 1400er Preislage?

Danke und Gruss
Doug Watson
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.325
Ort
Koblenz
Hallo,

ich denke, daß das ja auch ein wenig abhängig von den Stückzahlen ist, die Du benötigst und auch über welchen Zeitraum.

Gruß
 

Doug Watson

ww-pappel
Mitglied seit
16 Januar 2012
Beiträge
8
Ort
Remscheid
Hallo Fritz,

danke für Dein Angebot, das würde ich gerne machen - ich habe nur das Problem, dass ich es irgendwie nicht schaffe eine pn zu versenden. Immer wenn ich auf Kontaktfenster klicke und eine PN versenden will, erscheint die Nachricht "Sie haben keine Rechte auf diese Seite zuzugreifen." Und auf der Seite deines Profils, finde ich auch nicht, wie in der Anleitung beschrieben, einen Mailbutton. Wenn du mir eine PN senden kannst, dann schicke ich dir gerne meine Daten und es wäre wirklich toll, wenn ich auf diesem Weg herausfinden könnte, was ich genau brauche.

Vielen Dank und grüsse
Doug Watson
 

fritz-rs

ww-robinie
Mitglied seit
13 Mai 2010
Beiträge
1.563
Ort
Remscheid
nd wenn es die Bandsäge ist - zu welcher würdest Du in der bis 650er Preislage raten
und zu was für einer in der, sagen wir, bis 1400er Preislage?

Danke und Gruss
Doug Watson
In dieser Preislage würde ich keine Neue haben wollen.
EB=Metabo habe ich schon gehabt und hatte meine Probleme.

Gebraucht würde ich Dir für die anvisierten Arbeiten zu einer gebrauchten Knochensäge raten. Die sind oft recht massiv, haben aber nicht alle Führungen.
Bei höherer Bandspannung kommt man aber bei diesen kleinen Sägen auch leicht ohne Führungen aus, oder man baut sich eine nachträglich an.

Gruß Fritz
 

Doug Watson

ww-pappel
Mitglied seit
16 Januar 2012
Beiträge
8
Ort
Remscheid
also hier kommt die 5 - bin ja mal gespannt.

danke

-dann noch was zu Stückzahlen.

also auf jedenfall möchte ich viel mit der Maschine arbeiten und wahrscheinlich auch täglich. über Stückzahlen kann ich weniger sagen.
 

Doug Watson

ww-pappel
Mitglied seit
16 Januar 2012
Beiträge
8
Ort
Remscheid
also PN funktioniert immer noch nicht :emoji_frowning2:

@Fritz: Danke für den Hinweis, aber bei den Knochensägen stehe ich genauso ratlos da. Ich hatte den Tip von dir schon mal in einem anderen Beitrag gelesen und auch dazu in der Ebucht gesucht - bloss worauf muss ich da achten? und wieder überkommt mich dabei häufiger dieses Gefühl von: "...keine Garantie und Rücknahme" - ist schön und gut wenn ich wie gesagt weiss, wo ich hinschauen muss und selten steht dabei: kommen sie vorbei und testen sie die Maschine mal, wir zeigen ihnen wenigstens 10 Minuten wie reibungslos sie funktioniert, Bandwechsel ist auch kein Problem - sondern in der Regel: Insolvenzverwaltung - kommen und kaufen wie gesehen und nicht wie probiert - und selbst wenn - probieren sie sie ruhig aus - wir haben allerdings keine Ahnung davon usw.

Gruss
Doug Watson
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
2.050
Ort
Worms
beim kauf sollte man sich schon vorher schlau gemacht haben, worauf es ankommt und da hatten wir gerade erst vor kurzen nen thread, in dem recht gut dargestellt wurde, was wichtig ist bei einer bandsäge.

geh mal auf die suche.
 

Doug Watson

ww-pappel
Mitglied seit
16 Januar 2012
Beiträge
8
Ort
Remscheid
@narrhallamarsch

danke für den Rat, aber es ist schon so, dass ich mir viele Beiträge durchlese bevor ich poste und ich habe einige Beiträge zum Thema gelesen.
Ich finde dann auch Hinweise, wie z.B. den von dir:

sägeblattführung sollte ordentlich sein und einfach ohne fummeln einstellbar, auch unter dem tisch.

der rahmen muss weitestgehend verwindungssteif sein, sonst wirds nix mit der entsprechenden bandspannung.


möglichst große laufrollen, da kannst du dann auch breite und dementsprechend starke sägebänder einlegen, was sich bei auftrennschnitten bezahlt macht und eine vernünftige absaugung muss möglich sein unter dem tisch."


aber wie ich schon beschrieben habe, ist mein Problem, ich bin Neuling und ehrlich gesagt, mir fehlt die Zeit zu Felder zu fahren und die Möglichkeiten sich in der Umgebung umzusehen und Maschinen zu testen, finde ich nicht ganz einfach. Natürlich fällt mir heute schnell auf, welche Unterschiede es gibt zwischen meine Tauchsäge und der Kreissäge meines Nachbarn, auch weiss ich meine OF zu schätzen und möchte sie nicht gegen die Bosch grün tauschen, aber woran erkenne ich jetzt eine ordentliche Sägeblattführung ohne fummelige Einstellung, wenn der Anbieter im Gebrauchtmakrtsegment selbst keine Ahnung hat und ich bin eben nicht so der selbstbewusste Fummler. Dann der verwindungststeife Rahmen. Der steht schon bei einem Produkttip zu einer Holzstarmaschine drin, die gerade mal 270 Euro kostet: Holzstar Holzbearbeitungsmaschinen: HBS 251
Aber ich nehme an in diesem Preissegment, kann das nicht das sein was ich suche, bloss warum?

Beim Festoolcenter bin ich mit meinem Kantholz einfach hingegangen, habs probiert und gut ist - und ich denke so ähnlich müsste es auch bei der Bandsäge, oder wie Fritz vorgeschlagen hat: Knochensäge - laufen.
Ich bin ratlos...
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
2.050
Ort
Worms
ganz ehrlich??

ohne mir die geräte im vorfeld angeschaut und auch mal ausprobiert zu haben, habe ich noch nie etwas gekauft und gerade, wenn du reinfälle vermeiden willst, solltest du ein bis zwei tage recherche einplanen.

nur du weißt, was für dich gut und funktional ist, das kann dir hier keiner abnehmen.

nimm dir den druck etwas jetzt gleich haben zu wollen, das geht meistens in die hose:emoji_grin:
 

Doug Watson

ww-pappel
Mitglied seit
16 Januar 2012
Beiträge
8
Ort
Remscheid
okay. ho brauner. aber so dermassen unter druck, wie es den Eindruck vermittelt haben mag, stehe ich gar nicht. Ich finde es nur ehrlich?? ehrlich gesagt sehr kompliziert auf dem Gebrauchtmarkt etwas abzuschätzen mit dem ich mich so gar nicht auskenne. Klar kann ich es bestimmt irgendwo ausprobieren, aber nehmen wir jetzt einmal eine Knochensäge. Ich fahre hin, schaue sie mir an, probiere sie aus - und zwei Wochen später ist irgendwas kaputt, was jedem halbwegs erfahrenen vor dem Kauf schnell ins Auge gefallen wäre. Hier geht es für mich nicht um die Problematik "Bandsäge". Ich kenne das aus allen möglichen Bereichen. Nimm einen Gebrauchtwagen, eine Immobilie, oder ein Werkzeug. "Nehmen wir an es geht um den Wechsel der Bänder, der Verkäufer hat grad keine da, ist aber im Grunde ganz einfach." Ach wirklich? Sollte ich hier misstrauisch werden, sollte ich selbst schon Bänder dabei haben? Bei Häusern wüsste ich wie ich reagiere. Bei Gebrauchtwagen wüsste ich jemanden, der mir sagt, wie ich reagieren sollte. Aber bei einer Band- oder Knochensäge? Sorry. Ich will das Thema auch nicht hochspielen. Es geht ja nur um eine Bandsäge. Bei allen anderen Werkzeugen, die ich ausgewählt habe, war es genau wie Du sagst, ich hatte sie vorher bei jemandem längere Zeit benutzt und wusste, warum ich sie haben will und auch warum andere nicht. Bei meinem Kauf der Flachdübelfräse aus UK (Dewalt) wusste ich das nicht, hatte aber das Gefühl, dass ich mich auf mehrere gute Erfahrungsberichte hier im Forum verlassen kann und wurde nicht enttäuscht. Ich weiss auch, dass ich trotz tausender Erfahrungsberichte dennoch enttäuscht sein kann, eben ein Montagsgerät, oder sonstwas. Aber wenn die Metabos eben für mich rausfallen, bleibt mir nichts als mich auf meine schlechte Nase zu verlassen oder eben sehr viel Geld zu sparen in der Hoffnung, dass ich mir irgendwann ne neue Hema leisten kann, oder eine gebrauchte bei einem Verkäufer, der sie mir vorführen mag und mir alles erklärt und vielleicht werde ich dann glücklich! Trotzdem vielen Dank für Eure Beiträge.
 
Oben Unten