Bandsäge: Motor wird nach Last heiß

olk

ww-nussbaum
Registriert
5. Juni 2011
Beiträge
76
Hallo,

mein neue FB 510 scheint ein Montagsmodell zu sein :emoji_frowning2:

Unter Last (20cmx15cm Buche aufgetrennt wird der Motor sehr heiß.
Neues Sägeband + max. Durchlaßhöhe von 41cm - sollte also kein Problem sein.

Wenn der Motor läuft, wird er durch den Luftstrom gekühlt. Nach dem Abschalten wird
der Motor sehr heiß (man kann ihn gerade noch anfassen).
Mit einem 200°C Thermometer sind es an den Kühlrippen ca. 50°C (schlechter Kontakt, da Glasthermometer).
Laut Felder vertragen die Lager höchstens 50°C!

Es könnte sein, daß der Motor nur auf 2 Phasen läuft - irgendwann nächste Woche soll dann ein Techniker kommen.

Habt ihr vielleicht noch andere Ideen woran das noch liegen kann?

Hattet ihr mit Maschinen von Felder ähnliche Probleme?
Felder kommt aus Österreich und produziert auch in A - mich wundert, das meine Probleme nicht bereits der Qualitätskontrolle aufgefallen sind.

VG,
Oliver
 

herm

ww-buche
Registriert
14. Juli 2016
Beiträge
264
Ort
Oberösterreich
Hi,

ich hatte auch so meine "Startprobleme" mit meiner neuen FB610, schlußendlich konnte ich jedoch alle Mängel (Einstellungsmängel) beheben.

1) Zahnstangenführung "kippelt" leicht beim Fixieren
-> Druck des Andruckplättchens verringern ... lockern der zwei Imbusschrauben des (unter dem Fixierrad).... einstellen .... festziehen, evtl die drei Imbusschrauben des Höhenverstellkreuzes lockern und nachjustieren.... Konnte so das "Kippeln", zumindest in meinem Fall, sehr minimieren

2) Zahnstangenführung nicht parallel zum Sägeband
-> Lockern der der Führung durch lockern der Zwei schrauben rechts neben dem oberen Laufrad -> einstellen -> fixieren (Tipp vom Felder support)

3) Original Führung ist .... Mühseelig
-> Umrüstung auf X-Life Führung war wirklich eine Wohltat für meine Nerven, auch 6mm Band wird gut geführt. Betrieb der Bandsäge ist nun viel leiser!

4) Justage des unteren Laufrades
-> vier Imbusschrauben unter dem Motor ... etwas Spielerei, aber schlussendlich läuft sogar das 6mm Band mit den Zähnen leicht überstehend (ist aber nicht nötig da es auch mittig laufen kann) (Tipp vom Felder support)

übrigens ist die Laufradbombierung leicht gewölbt, dachte anfangs sie wäre Plan.

Zur Verteidigung von Felder muss man erwähnen das ich die Maschine selbst abgeholt und aufgestellt habe....

Bin jetzt mit der Maschine super zufrieden :emoji_slight_smile: hab gestern etwa 1,5h durchgehend Buche 30cm aufgetrennt -> Motor Handwarm

lg,
herm
 

olk

ww-nussbaum
Registriert
5. Juni 2011
Beiträge
76
vielen Dank für Deinen Beitrag - ich werde die Zahnstangenführung 'mal nachjustieren.

4) Justage des unteren Laufrades
-> vier Imbusschrauben unter dem Motor ... etwas Spielerei, aber schlussendlich läuft sogar das 6mm Band mit den Zähnen leicht überstehend (ist aber nicht nötig da es auch mittig laufen kann) (Tipp vom Felder support)

Woran hast Du Dich orientiert? Bzw. wie hast Du die Einstellung vorgenommen?

Ich habe die Orientierung der Zähne des Bandes zum Rand der unteren Umlenkrolle verwendet:

- beide horizontale Schrauben: Zähne haben gleichen Abstand zum Rollenrand, kurz nach dem sie auf die Rolle auflaufen (rechts) bzw. kurz bevor sie die Rolle verlassen (links)

- beide vertikalen Schrauben: Position des Bandes auf der unteren Rolle (mittig o. am vorderen Rand)

VG,
Oliver
 

herm

ww-buche
Registriert
14. Juli 2016
Beiträge
264
Ort
Oberösterreich
jetzt wirds haarsträubend :emoji_slight_smile:

da ich nur "vor & zurück" wollte hab ich die Horizontalen nur gelockert und dann die Vertikalen immer ne halbe Umdrehung rein oder raus. Beim Anziehen der Schrauben dürfte ich aber die Horizontalen ungleichmässig angezogen haben, daraufhin hat das 30mm Sägeband zu qietschen begonnen. Bin dann etwas nervös geworden ob ich das noch hinbekomme.

Nach einigem Rumspielen hab ich dann bemerkt, das wenn die obere und untere Laufrolle nicht parallel sind (also die horizontalen Schrauben) folgendes passiert ...

-Sägenband qietscht wenn es grob daneben liegt
-das Band nicht auf gleicher Position bleibt wenn man die Räder gegen den Uhrzeiger Sinn dreht.

hab also die horizontalen Schrauben so lange eingestellt bis das Band in beide Drehrichtungen exakt auf Position blieb.

Danach nochmal die Vertikalen bis das Band auf der unteren Rolle dort war wo ich es haben wollte.

Bin mir sicher es gibt exaktere Möglichkeiten ala Richtscheit und/oder Vermessen, war dann aber schlussendlich erstaunt wie gut meine "Brute force" Methode funktioniert hat.

Gruss,
herm
 

tract

ww-robinie
Registriert
25. Oktober 2010
Beiträge
1.770
@olk
und ohne Last bleibt der Motor kühler ?

Wie dem auch sei:
Es kann tatsächlich daran liegen, das der Motor nur auf zwei Phasen läuft.
Ich hatte genau die gleichen Probleme kürzlich auch: Motoren liefen (in diesem Fall Maschinenbügelsäge und Wippsäge), aber weniger Leistung und wurden sehr warm, bzw. der Motorschutzschalter löste nach einiger Zeit aus.
In meinem Fall lag es am verwendeten Verlängerungskabel.
Zwar hatte das mal einwandfrei funktioniert, auch war kein mech. Schaden daran zu entdecken, hatte es noch durchgemesen ob ein Kurzschluß vorliegt: alles einwandfrei. Hatte auch noch ein Drehfeldmeßgerät angschlossen: das drehte vollkommen korrekt, in der richtigen Richtung, seine Runden.
Aber offensichtlich 'schlug' die Isolierung irgendwo im Kabel, zwischen den Leitern, bei höherer Belastung im Kabel 'durch' oder einer leitete dann nicht mehr.
Kabel getauscht (Stecker vom defekten Kabel montiert - diese waren somit in Ordnung) und alle Maschinen funktionierten wieder einwandfrei.


evtl die drei Imbusschrauben ....
-> vier Imbusschrauben

:emoji_wink: ... nicht Imbus - 'nnn' ... Inbusschrauben. Herleitung: Innensechskantschrauben des Herstellers Bauer und Schaurte.

.
 

herm

ww-buche
Registriert
14. Juli 2016
Beiträge
264
Ort
Oberösterreich
@2-Phasen:
also meines Wissens wird der Drehstrommotor im Stand nur brummen wenn eine Phase fehlt. Gibt man ihm einen Impuls wird er widerwillig anlaufen (bei erhöhtem Stromverbrauch)

Dein Verlängerungskabelproblem ist schon ein seeehr seltenes exemplar an Fehler. Ich denke die Erwärmung die Olk beobachtet kommt von der Elektrobremse wenn zu oft ein-aus geschaltet wird.... dann wird der Motor mal ein bisschen wärmer.
 

Komihaxu

ww-robinie
Registriert
18. Februar 2014
Beiträge
3.521
Ort
Oberfranken
@2-Phasen:
also meines Wissens wird der Drehstrommotor im Stand nur brummen wenn eine Phase fehlt. Gibt man ihm einen Impuls wird er widerwillig anlaufen (bei erhöhtem Stromverbrauch)
Glückssache. Braucht nur ein Rad eine leichte Unwucht haben - schon läuft er von selbst an.
Unter nennenswerter Last würde er aber sicherlich schnell brummend stehen bleiben.
Kannst du mehr als ein 5mm Sperrholzbrettchen sägen, sind mit großer Sicherheit alle Phasen da.

Nach dem Abschalten wird
der Motor sehr heiß (man kann ihn gerade noch anfassen).
Wie lange dauert es, bis er heiß wird? Ist nach dem Abschalten ein leises Brummen zu hören? Vermutlich hat der Motor eine aktive Bremse verbaut. Die soll eigentlich nach dem Abschalten nur für wenige Sekunden anspringen. Wenn das Relais von der Bremse aber festgebrannt ist, würde eine Wicklung aber ständig heizen. Überprüfen lassen! Brandgefahr!
 

herm

ww-buche
Registriert
14. Juli 2016
Beiträge
264
Ort
Oberösterreich
noch ein Tipp zur FB ...

nach erfolgreicher Einstellung des Bandlaufes kann es sein das das Band leicht geneigt zum Maschinentisch steht... das ist natürlich Problematisch... um das zu justieren gibts am Maschinentisch (nach lösen der zwei Befestigungsschrauben) vier kleine Madenschrauben um die Tischneigung einzustellen.

Muss jeder selbst entscheiden ob er da rumschraubt, kann natürlich auch zu Nebeneffekten wie unebene Oberfläche führen ... also ohne Gewähr.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Registriert
23. Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
54
Ort
Bonn
Glückssache. Braucht nur ein Rad eine leichte Unwucht haben - schon läuft er von selbst an.

Also ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Asynchronmotor an einer Bandsäge auf zwei Phasen nicht von alleine anläuft. Selbst mit Betriebskondensatoren tun sich Asynchrommotoren oft schwer. Eine Bandsäge ist bei hoher Bandspannung schon eher ein schwerer Anlauf.
 

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.433
Ort
Taunus
Hallo,

richtig in entsprechenden Lektüren zu Anlaufströmen werden explizit immer wieder Kompressoren und Bandsägen genannt, bei Problemen wegen zu hoher Stromstärken beim Anlauf.
Ein Anlauf auf 2 Phasen kann bei diesen Geräten eigentlich ausgeschlossen werden.

Aber mal ehrlich 50°C sind noch keine problematische Temperatur für Drehstromantriebe, sind ja lediglich 30° über Normal.
Wieviel Leistung hat denn der Antrieb, bei möglichen 41cm Schnitthöhe, was für eine 500er ein extrem hoher Wert ist, sollten deutlich über 3 KW zur Verfügung stehen.

Gruß Dietrich
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Registriert
23. Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
54
Ort
Bonn
Was mich wundert sind die 50°C als Maximaltemperatur der Lager. Standard Kugellager können einiges mehr ab. Die Anwedungsbereiche von SKF Lager liegen üblicherweise bei ca. 100°C. Bei Speziallagern bis zu 150°C. Fehlt bei der Angab von Felder vielleicht eine führende 1.
 

tract

ww-robinie
Registriert
25. Oktober 2010
Beiträge
1.770
Was mich wundert sind die 50°C als Maximaltemperatur der Lager. Standard Kugellager können einiges mehr ab. Die Anwedungsbereiche von SKF Lager liegen üblicherweise bei ca. 100°C. Bei Speziallagern bis zu 150°C. Fehlt bei der Angab von Felder vielleicht eine führende 1.

Speziallager sind nicht der Punkt - die gibt es noch für deutlich höhere Temperaturen.
Auch die Metallteile sind nicht das Problem.
Problem sind abgedichtete Standardlager, wie sie heute in 'einfachen' Lagerungen eingesetzt werden.
Da kann man ab 70°C mit einer sich stärker verkürzenden Gebrauchsdauer des Schmierstoffs rechnen:
Technische Grundlagen Wlzlager Lagerdaten

Warum der Hersteller 50°C angibt?
Das kann viel Gründe haben, beginnt bereits beim Mitarbeiter, welche die Auskunft gibt :emoji_wink:

Dietrich schrieb:
Aber mal ehrlich 50°C sind noch keine problematische Temperatur für Drehstromantriebe, sind ja lediglich 30° über Normal.
stimmt schon, allerdings war die Aussage:
Nach dem Abschalten wird der Motor sehr heiß (man kann ihn gerade noch anfassen).
Mit einem 200°C Thermometer sind es an den Kühlrippen ca. 50°C

und etwas über 50°C sind dann schon tatsächlich sehr warm - denn im Inneren wird man dann schon satt was draufrechnen können.
Wie im Thread beschrieben, hatte ich ja hier auch das Problem - in diesem Fall war das Verlängerungskabel schuld. Der Motor lief auch an, z.B. bei der Wippsäge - und ich konnte auch sägen - zumindesten kurz. Irgendwann aber schaltete der Temp.-Sensor im Motor diesen ab (besitzt die erwähnte Bandsäge sowas?) - Motor an den Kühlrippen angefasst: ging gerade so, ganz kurz (zum Vergleich: man sagt, ab ~ 55°C läuft man Gefahr sich zu verbrühen).
D.h. bei Oberflächentemp. etwas über 50°C war das im Inneneren deutlich wärmer. Nicht gut :emoji_wink:

.
 
Oben Unten