Balkongeländer aus Lärchenholz, welcher Holzschutz?

Scholle

ww-pappel
Mitglied seit
3 September 2007
Beiträge
2
Ort
Ibbenbüren
Hallo,
ich habe da mal eine Frage.:confused:
Ich beabsichtige mein Balkongeländer aus Lärchenholz zu fertigen.
Das Holz bekomme ich gehobelt und die Kanten gerundet. Wenn das Holz einen einheitlichen Farbton hat möchte ich es im Holzfarbton lassen, sollte es grobe Farbunterschiede geben möchte ich es Weiß streichen, was meiner Frau auch besser gefällt.
Welche Lasur ist zu empfehlen, und wie oft muss ich das Holz streichen bevor ich es am Balkon anbringen kann.
Ein Bekannter hat mir gesagt ich solle zu einem Tischler gehen und fragen womit er die Fenster streicht. Der Nächste sagt nimm einfach Teak öl wie für die Gartenmöbel.
Da ich bisher nur mit Holz im Inneren zutun hatte weiß ich nicht was ich draußen nehmen soll. Ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen. Der Balkon hat die Ausrichtung West - Nord West.
MfG und Danke im Voraus
Scholle:emoji_slight_smile:
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
13.141
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

Lärche würde ich unbehandelt lassen. Teaköl auf Lärche: meine hier hätte mal jdm gepostet das das weniger schön aussieht. Lasurhersteller die häufiger empfohlen werden sind Remmers, Gori oder Sikkens.
Bedenke das Weiß recht empfindlich ist und recht häufiger Pflege sprich Nachstreichen bedarf um auch weiß zu bleiben.
 

markus-gaertner

ww-kiefer
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
49
Ort
Ebrach
wie schaut es aus wenn man das natürlich macht? Mir gefiele das.
Ich schnitte selbst aus den Seitenbrettern den Kern heraus und ölte das dann. Eine saubere Holzauswahl - fein geschliffen oder sogar finiert und dann geölt.
Beste erfahrungen habe ich mit kesseldruckimprägniertem Holz.
Klar muss aber sein dass man die Oberfläche nach einer gewissen Zeit immer wieder mal erneut ölen sollte.
Schönheit hat eben ihren Preis.

mfg Markus
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Wichtiger als die Frage des Holzschutzmittels ist die der Konstruktion um dauerhafte Freude daran zu haben. Konstruktiver Holzschutz nennt man das. Wasser muss überall ungehindert ablaufen können, es darf also auch kein Wasser auf einer Fläche stehen bleiben. Edelstahl oder Messingschrauben verwenden, bei Schraubverbindungen immer Kunstoffunterlegscheibe zwischen 2 Holzflächen verwenden....
Rundungen sind auch nicht immer gut, je nach Konstruktionsart leistet eine scharfe Kante an bestimmten Stellen als Tropfenbrecher bessere Dienste...

Ist alles berücksichtigt braucht Lärche keinen besonderen Holzschutz...
 

Scholle

ww-pappel
Mitglied seit
3 September 2007
Beiträge
2
Ort
Ibbenbüren
Balkongeländer aus lärchenholz

Danke erstmal für die bisherigen Antworten.:emoji_slight_smile:
konnte erst heute antworten mein rechner zu hause ist k.o.
@Carsten
unbehandeltes holz ergraut doch, wie z.B. meranti, oder nicht?
von den 3herstellern die du genannt hast gibt es einen Favoriten/Marke?
ich möchte am liebsten eine transparente dünnschicht lasur nehmen weiß nehme ich nur wenn ich 2unterschiedliche lärchenarten bekomme.
@markus-gärtner
welches öl (marke-hersteller) sollte ich nehmen?
@euripion
ich nehme dafür schrauben aus va2
weiss irgendwer wo ich holzschrauben her bekomme?

mfg scholle
 

markus-gaertner

ww-kiefer
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
49
Ort
Ebrach
Für den Außenbereich bedarf es keines teuren Möbelöles.
Leinölfirnies langt im Prinzip, wobei es allerdings den Schreiner etwas schüttelt beim erwähnen von Leinöl.
Die DAKO AG in 97353 Wiesentheid stellt ein reines Sonnenblumenöl her dass allerdings nichts mit Salatöl zu tun hat.
Es liegt im bezahlbaren Bereich und bietet sonst auch wie ein jedes andere Öl besten Schutz vor Feuchtigkeit.
Habe damit beste Erfahrungen.

mfg markus
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Eisenwarengeschäfte sollten Schrauben aus V2A haben.
Gut, ergrautes Holz ist nicht deins. Dann eine Farblose Dünnschichtlasur nehmen. Kann von Bondex, Südwest, Sikkens, Glasurit oder einem anderen Markenhersteller sein. Alles ausser Wasserbrühe aus dem Baumarkt geht da.
Im Farbenfachhandel zudem noch günstiger als in den grossen bekannten Apotheken...

Fals es weiss werden soll empfehle ich gerne das 1-2-3 Fensterweiss venti von Glasurit...
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.487
Ort
Saarland
Hallo,
Gut, ergrautes Holz ist nicht deins. Dann eine Farblose Dünnschichtlasur nehmen.
Das Vergrauen wird doch durch UV Strahlung hervorgerufen. Wie soll da eine farblose Lasur dieses Vergrauen verhindern können? Ich war bisher der Meinug, dass man nur mit einem pigmentierten Anstrich oder speziellen UV- Schutz- Farben das Vergrauen verhindern kann.

Gruß

Heiko
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Eiche vergraut unbehandelt auch im Aussenbereich. Farblos lackiert/lasiert bleibt es trotzdem schön. Bei Lärche eigentlich dasselbe. Die Japaner verwenden oft Lärche für ihre Shoji-Schiebetüren. Die bleiben meist unbehandelt, da vergraut auch nix...sonst würde ja Lärche im Innenbereich unter UV-Strahlung grau werden...
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.487
Ort
Saarland
Hallo,

O.K. falsch ausgedrückt. Das Vergrauen kommt durch das UV Licht + Witterung im Außenbereich. Dies läßt Bakterien gedeien, deren Produkt die graue Patina ist. So hab ich das mal gelernt. Die Bakterien brauchen hier und da mal etwas feuchtigkeit zum Überleben, also Regen. (HAt man im Wohnzimmer eher selten)

Mit Dünnschichtlasuren kenne ich mich nicht aus, daher frage ich ja an dieser Stelle nochmal nach.

Ies nicht so, dass diese Lasuren einziehen und keinen geschlossenen Film wie z.B. ein Dickschichtlasur bilden? Laut Sikkens Seite sind diese Lasuren Offenporig und feuchteregulierend, also nicht geschlossen. Dann hätten sie doch den gleichen Effekt wie z.B. Leinölfirnis, der ja das Vergrauen auch nicht verhindert. Oder habe ich hier einen Denkfehler?

Wohlgemerkt alles bezogen aud tranzparente Lasur und Firnis ohne Pigmente.

Gruß

Heiko
 

Joker

ww-pappel
Mitglied seit
21 Oktober 2007
Beiträge
2
Hallo heiko-rech,
stimmt, die Dünnschichtlasuren ohne Pigmente helfen nicht. Selbst bei leichter Pigmentierung - Eiche hell, Kastanie - vergraut das Holz. Da hilft vermutlich ölen auch nicht, denn Teakholz vergraut trotz ölen auch, wenn es nicht jährlich gereinigt und neu geölt wird. Mein Lärchenholz-Geländer ist mit offenporiger schwarzer Lasur von Xyladecor in Abständen von 3-5 Jahren regelmäßig behandelt sehr gut über die Runden gekommen. Die Lasur muß also nur sehr pigmentreich sein. Leider geht dabei der schöne Eigenfarbton des Holzes verloren. Ansonsten hilft nur schleifen und nachbehandeln in kurzen Zeitabständen. Von Lackierung ist dringend abzuraten!
Gruß Joker
 

Holz-Berner

ww-kastanie
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
25
Ort
85137 Pfünz
Wenn du es farblos behandeln willst führen wir die passenden Produkte hierfür. Haben schon einige Sachen aus Lärche im Außenbereich behandelt und seit Jahren keine Probleme damit. Bei Interesse melde dich bei mir.
info[at]holz-berner.de
 
Oben Unten