Ausgleich (ins Lot bringen) einer Holzfassade

wittenau

ww-nussbaum
Registriert
22. März 2009
Beiträge
83
Danke Euch!
Raus und wieder reinschrauben würde ich bei 2000 Stück eher ungerne machen.
Ich würde ja einen Schraube mit Teilgewinde nehmen. Aber ich finde keine, die für die Situation 24 mm Rhombusleisten und 30 mm Traglattung passt. Eigentlich kommt da ja nur eine 50er Schraube in Frage. Da ist das Teilgewinde dann aber auch meist 30 mm lang.
D.h. wenn der Kopf in der Rhombusleiste bündig versenkt ist, dann ist noch ein großer Teil des Teilgewindes in der Rhombusleiste.
Und damit zieht sich die Rhombusleiste dann nicht ran.
 

Gelöscht Mitglied 91199

Gäste
Danke Euch!
Raus und wieder reinschrauben würde ich bei 2000 Stück eher ungerne machen.
Ich würde ja einen Schraube mit Teilgewinde nehmen. Aber ich finde keine, die für die Situation 24 mm Rhombusleisten und 30 mm Traglattung passt. Eigentlich kommt da ja nur eine 50er Schraube in Frage. Da ist das Teilgewinde dann aber auch meist 30 mm lang.
D.h. wenn der Kopf in der Rhombusleiste bündig versenkt ist, dann ist noch ein großer Teil des Teilgewindes in der Rhombusleiste.
Und damit zieht sich die Rhombusleiste dann nicht ran.
Mache ich auch ungern. Geht aber nicht anders...
 

Fichtenelch

ww-robinie
Registriert
17. November 2013
Beiträge
1.286
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Danke Euch!

Ich würde ja einen Schraube mit Teilgewinde nehmen. Aber ich finde keine, die für die Situation 24 mm Rhombusleisten und 30 mm Traglattung passt. Eigentlich kommt da ja nur eine 50er Schraube in Frage. Da ist das Teilgewinde dann aber auch meist 30 mm lang.

Das ist doch egal, dann sind doch nur 6mm Gewinde in den Leisten.
Das wird schon gehen.
Man kann nicht für jede Anwendung eine Schraube nehmen die vom Teilgewinde genauso geteilt ist das Unterkonstruktion und Deckstoff genau aufgeteilt sind.
Dann würden wir ja im Jahr mit ach und Krach höchstes 4 Dächer fertig bekommen.
 

Holz-Christian

ww-robinie
Registriert
30. September 2009
Beiträge
5.152
Alter
46
Ort
Bayerischer Wald
Servus, ich habe das Problem regelmäßig etwas filigraner mit Glasleistenschrauben Beispielsweise bei Haustürverglasung.
Da drückt die Schraube bedingt durch die Bohrspitze die Glasleiste erst etwas weg, leicht zurück drehen und final eindrehen, passt!
Ist jetzt ein überschaubarer Aufwand.

Ich könnte jetzt alternativ die Glasleiste durch das Anbringen einer Einhandzwinge am Wegdrücken durch die Bohrspitze der Schraube hindern, aber ob ich damit bei gleichem Ergebnis schneller bin?
Eher nicht.
 

wittenau

ww-nussbaum
Registriert
22. März 2009
Beiträge
83
Danke Euch. Dennoch seltsam, dass es da keine passende Schraube gibt mit kurzem Teilgewinde. Eine 24er Rhombusleiste an eine 30 mm dicke Traglattung zu schrauben ist ja nicht soooo ungewöhnlich....
 

Fichtenelch

ww-robinie
Registriert
17. November 2013
Beiträge
1.286
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Danke Euch. Dennoch seltsam, dass es da keine passende Schraube gibt mit kurzem Teilgewinde. Eine 24er Rhombusleiste an eine 30 mm dicke Traglattung zu schrauben ist ja nicht soooo ungewöhnlich....

Tut mir leid, solche Denkweisen verstehe ich nicht.
Es wurde bereits von mehreren gesagt vor bohren, dann kannst du auch deine Vollgewinde Schrauben nehmen.
Wenn du das nicht willst dann Teilgewinde.
Und da jetzt noch mal zur Erklärung:

Hast du eine 50er Schraube mit 30mm Gewinde und 20mm frei dann zieht sich deine Leiste an die Unterkonstruktion da nur 6mm Gewinde die Leiste greifen, das ist ein ganz anderer Fall als die vollen 30mm bei einer Vollgewinde Schraube.

Und ich sage es nochmal, es gibt keine Schraube die so geteilt ist das es bis auf den letzten mm passt.
Dann müsste ich ja beim Dach jeweils 20 verschiedene 50er 70er 100er Schrauben haben.
Vergesst bitte mal diese Wünsche nach 1000 prozentigen Punktlandungen.

Bohre vor, Senke ordentlich und dreh die Schraube rein.
Da weißt du 100% das es klappt.
Alles andere ist meiner Meinung nach Schrott.
 

odul

ww-robinie
Registriert
5. Juni 2017
Beiträge
4.999
Ort
AZ MZ WO WI F
Tut mir leid, solche Denkweisen verstehe ich nicht.
Es wurde bereits von mehreren gesagt vor bohren, dann kannst du auch deine Vollgewinde Schrauben nehmen.
Wenn du das nicht willst dann Teilgewinde.
Und da jetzt noch mal zur Erklärung:

Hast du eine 50er Schraube mit 30mm Gewinde und 20mm frei dann zieht sich deine Leiste an die Unterkonstruktion da nur 6mm Gewinde die Leiste greifen, das ist ein ganz anderer Fall als die vollen 30mm bei einer Vollgewinde Schraube.

Und ich sage es nochmal, es gibt keine Schraube die so geteilt ist das es bis auf den letzten mm passt.
Dann müsste ich ja beim Dach jeweils 20 verschiedene 50er 70er 100er Schrauben haben.
Vergesst bitte mal diese Wünsche nach 1000 prozentigen Punktlandungen.

Bohre vor, Senke ordentlich und dreh die Schraube rein.
Da weißt du 100% das es klappt.
Alles andere ist meiner Meinung nach Schrott.

Du sprichst mir aus dem Herzen.
 

wittenau

ww-nussbaum
Registriert
22. März 2009
Beiträge
83
So und mich bitte auch nicht falsch verstehen. Ich bedanke mich vielmals für die wirklich hilfreichen Tipps, die mir wirklich helfen.

Dennoch verstehe ich nicht, warum es für solch eine absolute Standardsituation nicht die passende Fassadenschraube (mit kurzem Gewinde) gibt und man stattdessen 2000 x vorbohren soll.

Übrigens: Auch wenn nur noch 6 mm vom Gewinde in der Rhombusleiste stecken, zieht sich die Leiste meiner Meinung nach nicht ran. Dazu müsste der Teil in der Rhombusleiste ganz ohne Gewinde sein.... aber solch eine Schraube scheint es aber nunmal leider nicht zu geben. Ich müsste dann schon eine 60er oder 70er Schraube nehmen, aber damit bin ich dann auch schon durch die Traglattung und die Unterspannbahn durch.
 

odul

ww-robinie
Registriert
5. Juni 2017
Beiträge
4.999
Ort
AZ MZ WO WI F
Bitte auch nicht falsch verstehen: Das wurde ausführlich erklärt.

Und nochmal: Vorbohren und Senken ist ab 5erSchrauben empfehlenswert. Dann erübrigt sich die Diskussion.

Du kannst das auch gerne anders machen. Es wird dich keiner dran hindern.
 

wittenau

ww-nussbaum
Registriert
22. März 2009
Beiträge
83
Neee, ich werde das schon machen.
Es sind übrigens 4,5er Schrauben. Bei den 5ern sind mir die Köpfe dann doch optisch zu wuchtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

tiepel

ww-robinie
Registriert
31. Mai 2015
Beiträge
3.738
Ort
Sauerland
Hi,
das Material der Rhombusleiste ist vermutlich härter als das der Unterkonstruktion.
Da muss man sich halt den besten Weg, die Leisten zu verschraubten, erarbeiten.
Genug Tipps hat es ja schon gegeben. Da das nur dihitale Tipps aus dem Forum sind, ist es vielleicht besser sich Hilfe vor Ort zu holen.
Vielleicht gibt es ja ein Forenmidglied in der Nähe.
Gruß Reimund
PS:
Bezieht sich auf Post 137. Überschneidung mit den beiden Antworten.
 

Macchia

ww-robinie
Registriert
2. Mai 2014
Beiträge
6.990
Ort
Corsica
...hab letztes Jahr ein Pergoladach mit Rombusleisten (Douglas) gedeckt.
Dazu habe ich diese Schrauben verwendet:
IMG_0436.JPG IMG_0437.JPG
IMG_0020 1 Kopie.jpg

gab keine Schwierigkeiten ohne vorbohren auch relativ randnah.
Einzig der winzige Torx (T 10) verschleißt schnell.
Glaub ich habe 4 Stück versemmelt bei 500 Schrauben.
Ließen sich aber ruckzuck eindrehen mit meinem kleinen 12V Bosch-Schrauber.
Leisten liegen satt an.

Was ich auch oft hier sehe, das Fassaden dieser Art aufgeschossen werden,
(auch schmale Rombusleisten):

IMG_8120 Kopie.jpg

(nicht meine Arbeit, habe nur das Tor angefertigt...)
 

brubu

ww-robinie
Registriert
5. April 2014
Beiträge
2.516
Ort
CH
Hallo
Ein Punkt der bei den Schrauben fast nie beachtet wird ist für mich wie die Fassade ev. später renoviert wird. Alles was vorsteht stört dann beim Schleifen.
Gruss brubu
 

wittenau

ww-nussbaum
Registriert
22. März 2009
Beiträge
83
Bei der Gelegenheit habe ich noch eine Frage. Bei mir ist die erste Grundlattung horizontal. Darauf kommt eine vertikale Grundlattung. Da die Gebäudehöhe 8 m beträgt und es so lange Latten nicht gibt, treffen sich zwei vertikale Grundlatten auf einer horizontalen Grundlatte.

Folgende Frage: Sollten die Stöße der vertikalen Grundlatten press aufeinanderliegen (damit diese z.B. auch die Kraft weitergeben können) oder sollte ein Abstand (z.B. 5 mm) zwischen den vertikalen Grundlatten gewählt werden?

Dankeschön!

1665301884751.png
 

Macchia

ww-robinie
Registriert
2. Mai 2014
Beiträge
6.990
Ort
Corsica
ich würde sie stoßen aber nicht alle auf der selben Höhe/latte.
Die Schrauben mit mehr Abstand setzen dafür aber schräg....
 
Oben Unten