Aufarbeitung einer 8 jährigen Vollholzküche

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von gaastra, 13. Januar 2008.

  1. gaastra

    gaastra ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Hannover
    Unsere Küche ist überfällig und Bedarf einer gründlichen Aufarbeitung der Holzfonten geölt ( Erle )

    [​IMG]


    und der Arbeitsplatte ( Buche )

    [​IMG]


    Jetzt brauche ich nur ein wenig Unterstützung......

    Mit welchen Werkzeugen kann ich ein vernünftiges Arbeitsergebnis erzielen?

    Wie sehen die einzelnen Arbeitsschritte aus - Schleifpapierabstufung usw..?

    Welchen Öl ist für die Versiegelung zu empfehlen?

    Wäre es vielleicht doch sinnvoll einen Tischler damit zubeauftragen?

    Fragen über Fragen......der etwas unschlüssige Dirk
     
  2. FlorianS

    FlorianS ww-kiefer

    Beiträge:
    54
    Ort:
    Ostwestfalen
    da ist leider nichts mehr zu retten, aber ich baue die Küche gerne ab und entsorge sie :emoji_slight_smile:
    Ein wirklich sehr schönes Stück!

    In welchem Zustand sind denn die Fronten?
    ähnlich wie die Arbeitsfläche?
     
  3. gaastra

    gaastra ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Hannover
    Hallo Florian,

    ich denke mal die Bilder sprechen für sich :


    [​IMG]

    [​IMG]

    Natürlich nur in den Problemzonen : Handkontakt !
     
  4. toby250375

    toby250375 ww-esche

    Beiträge:
    422
    Ort:
    Ahlen
    @ Florian:
    Wieso sollte da nichts mehr zu retten sein?? ich nehme mal an ,das es sich um 40er platte handelt.das ist eine Menge Holz würde ich sagen,also jede menge stoff zum abschleifen,bis sogar die Topfränder wieder weg sind.
    @gaastra:
    Aber du kannst ja einfach mal den suchbegriff ölen eingeben...das theme wird hier schon ewig in unglaublich vielen threads erörtert,inclusive einigen step by step Anleitungen wie man zu einem guten endergebniss kommt.

    gruss,toby
     
  5. FlorianS

    FlorianS ww-kiefer

    Beiträge:
    54
    Ort:
    Ostwestfalen
    @toby,
    es ist nichts mehr zu retten, weil ich gerade eine küche suche:emoji_slight_smile:
    Der Spruch war nicht ganz ernst gemeint!
     
  6. gaastra

    gaastra ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Hannover
    Ich habe schon verstanden.....setze das Teil bei Ebay rein :emoji_slight_smile:
     
  7. gaastra

    gaastra ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Hannover
    Nachdem ich die Suchfunktion bemüht habe, komme ich zu der Erkenntnis,
    das der Einsatz eines Tischlers hier bei diesen Objekt, wahrscheinlich die bessere Wahl ist.

    Schon die Auswahl des richtigen Schleifgerätes ist schon problematisch und von der Versiegelung gar nicht erst zu sprechen.

    Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung hier im Forum, ich werde mir mal ein paar Angebote von unseren örtlichen Woodworker's machen lassen :emoji_wink:
     
  8. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Ich finde, man spart sich eine Menge Arbeit, wenn man so eine geölte Küche nicht alle acht Jahre aufarbeitet, sondern regelmäßig pflegt. Deiner Arbeitsplatte sieht man an, dass sie ewig nicht geölt worden ist. Ich mache das mit meiner Eichenplatte zweimal im Jahr - dauert bei einer wirklich großen Küche etwas über eine Stunde.

    redneb

    (registriert sich noch
     
  9. boehmer

    boehmer ww-ahorn

    Beiträge:
    120
    Ort:
    Willebadessen
    Hallo Dirk,

    ich möchte Dir meine Erfahrung mit meinem Massivholzküchentisch mitteilen, welche
    Du sicher gut auf Deine Küche anwenden kannst. Der Tisch ist nur geölt und nach den
    ersten Jahren mit meinen beiden kleinen Söhnen sah die Tischöberfläche teilweise
    etwas mitgenommen aus (Kratzer, Gabelpieckser, ...). Also habe ich den Tisch nach
    draußen getragen und dort mit einem Schwingschleifer abgeschliffen. Das Ganze machte
    eine Menge Dreck. Außerdem setzten sich die Schleifmittel durch das alte Öl sehr schnell
    zu. Es war also eine Menge Arbeit. Beim nächsten Mal habe ich eine Ziehklinge
    genommen und den Tisch in der Küche gelassen. Nach 20 Minuten war der Tisch
    fertig zum Einölen. Diese Methode ist mit der ersten nicht mehr zu vergleichen und
    kann Dir das nur wärmstens ans Herz legen. Ok, die Ziehklinge sollte natürlich
    gut geschärft sein und feinste Späne abheben. Eine Nacharbeit mit Schleifmittel
    ist nicht nötig, würde diese feine Oberfläche auch wieder zerstören.

    --
    Dirk
     
  10. Adlerauge

    Adlerauge ww-nussbaum

    Beiträge:
    93
    Hallo, das mit der Ziehklinge ist eine sehr gute Idee, habe ich auch schon Öfters angewendet, vorallendingen bei geölten Flächen, da das Schleifpapier sehr rasch nicht mehr zu gebrauchen ist, da das ganze alte Öl die Schleifkörner besetzen.......

    Und noch einen kleinen Tipp...wenn du keine Ziehklinge hasst, dann kannst du auch einfach die Klinge von einem Kattermesser nehmen......geht genauso gut.....:emoji_wink:

    Gruß Adlerauge
     
  11. boehmer

    boehmer ww-ahorn

    Beiträge:
    120
    Ort:
    Willebadessen
    Hallo,

    mit einem Cuttermesser geht das zwar auch. Nur lässt sich das Ganze nur sehr fummelig halten. Besser ist da eine Ziehklinge. Eine Einfache kostet keine 3 Euro, sollte also finanziell kein Problem sein. Das Schärfen muss man natürlich üben. Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Den Grat anziehen kannst Du auch erst mal mit einem Schraubenzieherschaft oder
    einem Bohrerende. Wichtig: Einölen nicht vergessen, damit das Ganze nicht frisst!

    --
    Dirk
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden