Arbeitsplatte "sauber" zusägen

thrash001

ww-pappel
Mitglied seit
15 Juni 2008
Beiträge
6
Ort
Frohburg
hallöchen,

ich habe eine gute pendelhubstichsäge erstanden. nun möchte ich eine küchenarbeitsplatte sauber zuschneiden.

ich habe mal gehört das man arbeitsplatten verkehrtherum sägen soll, stimmt das? wegen einer sauberen kannte. wenn das so ist dann kann man doch auch sägerblätter nehmen die die zahnung verkehrtherum haben quasi nach unten sägen. oder?

klärt mich bitte auf
 

Trips

ww-birnbaum
Mitglied seit
6 November 2004
Beiträge
212
Ort
Nähe von Ravensburg
Hallo,

das mit dem verkehrtherum sägen ist richtig, da die Sägezähne bei einer Stichsäge die Oberfläche der Platte mehr angreifen und es somit zu Ausrissen kommen kann.
Das selbe gilt auch beim Sägen mit der Handkreissäge.

Also einfach von der anderen Plattenseite anzeichnen und nachsägen.

Wären die Sägezähne bei deiner Stichsäge andersherum geformt, würde dir deine Säge entgegenspringen! Also einfach an die althergebrachte Arbeitsplattenbearbeitung halten.

Schöne Grüße

Manuel
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.573
Ort
Berlin
Hallo Thrash001,

Manuel hat nur teilweise Recht:
1. Es gibt diese umgekehrt gezahnten Sägeblätter für die Stichsäge. Wenn Du so eines verwendest, dann musst Du aber den Pendelhub ausschalten, sonst kommt Dir die Säge entgegen. Außerdem musst Du drücken wie ein Schmied, sonst verselbstständigt sich die Säge sogar ohne Pendelhub. Meines Erachtens sind diese Blätter gut geeignet für diese Spezialfälle bei denen man aus räumlichen Gründen nicht von der anderen Seite sägen kann.
2. Wenn Du von unten sägst (unten heißt allgemein gesprochen von der Seite bei der die optische Schnittgüte weniger oder garnicht wichtig ist), dann solltest Du trotzdem auf der Oberseite (allgemein gesprochen dort wo es drauf ankommt) anreißen, denn dort muss das Maß passen!
3. Mit einer Stichsäge kannst Du Platten an eine Wand anpassen oder Ausschnitte machen. Um Plattenenden die frei in den Raum stehen zuzuschneiden oder Plattenstöße herzustellen ist eine Stichsäge ungeeignet.

Gruß

Heiko
 

thrash001

ww-pappel
Mitglied seit
15 Juni 2008
Beiträge
6
Ort
Frohburg
ich danke euch beiden, werd mir dann noch eine handkreissäge mit schiene ausleihen für die ränder.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.194
Ort
Bei Heidelberg
Bei der Handkreissäge solltest du aber darauf achten, daß du ein geeignetes, scharfes Blatt hast. Am Besten ein Spezialsägeblatt für Laminat und beschichtete Platten. Das verringert auf jeden Fall die Ausrisse. Auf keinen Fall ein Standardsägeblatt mit 12 oder 16 Zähnen verwenden. Da sind Ausrisse vorprogrammiert.
 

Erik

ww-buche
Mitglied seit
7 Februar 2005
Beiträge
250
Ort
Aachen
So gerade wie mit HKS und Schiene schaffts man mit der Stichsäge auch als Profi nie. Rißfrei aussägen kann man aber auch, in dem man vorher ein breites, dickes Malerband aufklebt und feste (Fingernagelrücken oder Messerheft) anreibt. Das hält die Schnittkante auch frei von Ausbrüchen.




Erik
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.704
Ort
Wien/österreich
Hallo!
Bei einem "verkehrten" Sägeblatt muss man die Säge "von alleine" schneiden lassen. Also kaum einen Druck nach vorne ausüben und vor allem fest niederdrücken.
Das Blatt ist aber sehr gut wenn man manchmal bei schon bestehenden und eingebauten Möbeln etwas ausschneiden muss und nur von der schönen Seite ran kann.

gerhard
 

Homer

ww-esche
Mitglied seit
21 Februar 2006
Beiträge
515
Alter
37
Ort
Kreis Ludwigsburg
Hallo,

Mal ganz ehrlich man muss nicht von unten sägen.(Spühlenausschnitt,Kochfeldausschnitt)

Mit einem scharfem Blatt halten sich die Ausrisse in Grenzen und werden ja durch den Rand auch wieder verdeckt.

Jedoch ist darauf zu achten das die Platte frei von Spänen ist,oder auch bei Hochglanzlaminaten.

MfG Homer
 

Stick6969

ww-ulme
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
177
Ort
Hamm/Westf.
Hi,

denke auch , das man mit einem entsprechend scharfem Sägeblatt und ohne Pendelhub ruhig von oben schneiden kann, dann gibt´s auch kein vertun beim anzeichnen (seitenverkehrt und so):emoji_slight_smile:.
Die "verkehrten Sägeblätter" sind auch eine feine Sache aus oben angeführten Gründen.Außerdem haben die Dinger auch einen gewissen Unterhaltungswert, wenn z.B. der Kollege sich die Maschine greift und mal eben völlig unbedarft loslegen will.:emoji_grin::emoji_grin::emoji_grin:


Ja ich weiß, is´ nicht wirklich richtig.Ich bemühe mich um ein schlechtes Gewissen.

so long

stick
 

Ivunin

ww-pappel
Mitglied seit
5 Juni 2008
Beiträge
5
Hallo

da ich auch mal nach einer Möglichkeit gesucht habe gerade Zuschnitte zu machen, wollte ich mal hier etwas andere Variante vorstellen.


Erstamal die Platte mit einer Stichsäge so abschneiden, dass ungefär 1mm bis 2mm überstehen und dann mit einer Fräse (Nutfräser) den Endschliff verpassen.

Der Vorteil ist, dass es keine Ausrisse vorhanden sind und die Kante sehr gerade wird.

Der Nachteil ist, dass man zweites Werkzeug und mehr Zeit braucht.

Gruß
Ivunin
 

Unregistriert

Gäste
Hallo

das geht notfalls auch mit einem Bündigfräsermund genügend Hub der Oberfräse.
Gerade Leiste/ Brett auf die Unterseite Spaxen ( Kante an gewünschte Schnittlinie) und mit dem Anlaufring abfahren, Höhe korrigieren und die zuerst gefräste Kante als Anlazffläche nehmen.
Setzt aber einen Bündigfräser mit größeren Durchmesser voraus.
Für Oberfräsen mit 8er Schaft könnte es eng werden so lange Fräser zu finden. Für 12er Schaft oder M16 Aufnahme sollte es kein Problem sein.
 
Oben Unten