Anfängerfrage Montage Vollauszüge

TripleX

ww-fichte
Mitglied seit
15 Dezember 2014
Beiträge
23
Ort
Mainz-Bingen
Hallo zusammen,

nachdem ich nun schon einiges hier gelesen habe und meinen simplen MFT Eigenbau fertig gestellt habe würde ich mir gerne einen einfachen Schubladenschrank/ Systainerport für die Werkstatt bauen, etwa so wie das hier: Bau eines Systainerschranks

Habe noch eine Platte 20 mm Verpackungssperrholz im Keller stehen, dass ich dazu nehmen wollte, oder spricht da etwas gegen? Vollauszüge habe ich auch schon bestellt und zwar diese hier: SO-Handel in 400 mm.

Natürlich ist mir erst hinterher aufgefallen, dass bei dem verlinkten Systainerport die Böden auf die Auszugsschienen aufgelegt sind, die Auszüge die ich bestellt habe, werden aber an die Seitenwand der Schubladen geschraubt. Bedeutet dann wohl, dass ich auch, zumindest schmale, Seitenteile verwenden muss.
Nun die Frage: wie mache ich das am einfachsten? 50mm hohe Seitenteile genutet, Boden eingelegt und eine Frontleiste aufgeschraubt?
Sollte ich hinten an der Schublae/dem Boden auch eine Leiste als Rückwand anbringen?

Und eine weitere Frage: um wieviel muss der Korpus des Schranks tiefer sein als die Länge der Vollauszüge?

Wahrscheinlich sind die Fragen ziemlich trivial, aber als Anfänger bin ich da gerade ein bisschen überfordert. Hoffe hier kann mir jemand ein paar Tips geben.

Danke schon mal und Gruß,

Christian
 

Dusi

ww-robinie
Mitglied seit
30 Juni 2006
Beiträge
1.679
Ort
Oftersheim
Hallo Tripel X,

erstmal keine Angst... als ich vor ein paar Jahren hier angefangen habe zu schreiben, habe ich auch Frage über Frage gestellt und immer ein paar gute und nette Antworten bekommen. Ich bin jetzt zwar immer noch kein Profil, aber ich denke ich kann trotzdem antworten.

Material: Ich denke, dass du fast jedes Material nehmen kannst für einen Werkstattschrank.

Seitenteile: Ich würde mir mal genau anschauen, ob du die Schubladenführungen nicht einfach doch in die Seite einschrauben kannst. Wenn dein Sperrholz 19-22mm Dicke haben sollte, müsste das doch gehen. Wenn nicht, würde ich eine Leiste stumpf unter die Schublade schrauben / leimen.

Korpustiefe: Wenn du keine Tip to open Auszüge genommen hast, muss die Korpustiefe nur ein paar mm tiefer sein als die Auszüge. Aber denke an die Rückwand. die geht natürlich noch ab, je nachdem wie du den befestigst, musst du das einberechnen.

Hier kannst du übrigens meine Wekrbank sehen mit Systainerport. https://www.woodworker.de/forum/vorstellung-werkstattumbau-t85697.html

Liebe Grüße
Dusi
 

TripleX

ww-fichte
Mitglied seit
15 Dezember 2014
Beiträge
23
Ort
Mainz-Bingen
Hallo Dusi,

danke für die Tipps, das mit der Leiste unter der Schublade hört sich logisch an, da bin ich garnicht drauf gekommen.
Deinen Thread mit der Werkstatt kannte ich schon, sehr schick! Ich muss jetzt erst mal sehen, dass ich in meiner Mini Heizungskellerwerkstatt alles an Werkzeug und Material vernünftig verstaue um den wenigen vorhandenen Platz nicht noch weiter einzuschränken.

Eine Rückwand würde ich übrigens einfach weg lassen, denke die brauche ich nicht unbedingt.
Wenn ich das auf deinem Bild richtig sehe, hast du jeweils einzelne Schränke mit jeweils eigener Seitenwand nebeneinander gestellt. In dem von mir verlinkten Beispiel gibt es nur eine Trennwand zwischen den einzelnen Teilen. Ich habe mich jetzt gefragt, ob man dann die Löcher der Lochreihe durchbohrt und welche Schrauben man für die Befestigung verwendet. Wenn das Material nur 20 mm hat und von beiden Seiten eine Schraube kommt, weil die Auszge auf der gleichen Höhe sind, können die Schrauben ja nicht allzu lang sein.

Gruß,

Christian

Edit: Habe glaube ich die Antwort auf die Schraubenfrage in diesem Beitrag gefunden: https://www.woodworker.de/forum/schubladenfuehrungen-beiden-seiten-32er-lochreihe-t85177.html
Also entweder 11mm Euroschrauben oder mehrere Lochreihen versetzt und unterschiedliche Löcher verwenden.
Naja. wenn die Auszüge da sind kommen bestimmt weitere Fragen! Bis dahin schon mal schöne Feiertage an Alle!
 

hemmi1953

ww-robinie
Mitglied seit
10 Juni 2006
Beiträge
1.062
Eine Rückwand würde ich übrigens einfach weg lassen, denke die brauche ich nicht unbedingt.
Hallo Christian,

das mit dem Weglassen der Rückwand würde ich mir noch einmal überlegen, denn diese ist wichtig für die Stabilität des Schrankes. Natürlich gibt es andere Möglichkeiten, diesen zu stabilisieren, aber darauf achten solltest du.

Erholsame Feiertage und Gruß

Christof
 

TripleX

ww-fichte
Mitglied seit
15 Dezember 2014
Beiträge
23
Ort
Mainz-Bingen
Hallo Christof,

danke für den Hinweis mit der Rückwand. Meinst du die eingebauten Schubladen stellen keine ausreichende Versteifung dar?
Ich überlege auch noch, ob ich oben auf den Schrank vielleicht noch eine Arbeitsplatte setzte um dort u.a. den Bohrständer unterzubringen. Falls ich das mache, würde ich die ganze Konstruktion wohl eh an der Wand verschrauben.

Gruß und frohes Fest,

Christian
 

hemmi1953

ww-robinie
Mitglied seit
10 Juni 2006
Beiträge
1.062
Hallo Christian,

da die Schubladen herausziehbar sind, müssen sie etwas Spiel haben. Sie können also den Schrank nicht versteifen.

Wenn du keine Rückwand, aus welchen Gründen auch immer, einbauen willst, könntest du wenigstens oben und unten einen ca. 10 cm hohen Streifen an den Stellen einbauen, wo sonst die Rückwand sitzen würde. Das würde genügend stabilisieren.

Erholsame Feiertage wünscht dir

Christof
 

TripleX

ww-fichte
Mitglied seit
15 Dezember 2014
Beiträge
23
Ort
Mainz-Bingen
Hallo nohmal,

trotz kurzfristig gestrichenem Weihnachtsurlaub konnte ich doch zwischendurch ein paar Stunden für die wirklich wichtigen Arbeiten aufbringen und an meinem Werkstattschrank arbeiten :emoji_slight_smile:
Gestern habe ich die neue Tauchsäge endlich mal richtig eingeweiht und die Schrankteile zugeschnitten. Nachdem heute dann die Vollauszüge ankamen, habe ich mal die vier Lochreihen in einem Seitenteil gebohrt und mit Freude festgestellt, dass es sogar passt.
Natürlich haben sich in der Zwischenzeit einige neue Fragen ergeben und ich hoffe auch hierzu könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben:

- Oberfläche: Ich wollte das Kistensperrholz zunächst nur schleifen und Ölen, überlege es jetzt aber doch zu lackieren. Könnte ich das noch machen nachdem ich gebohrt habe, oder schmier ich mir dann die ganzen Löcher wieder zu?

- Material Schubladen: Ich habe die ganze Platte 21 mm Verpackungssperrholz aufgebraucht und muss jetzt noch Material für die Schubladen kaufen. Ich hatte überlegt aus Kostengründen wieder Verpackungssperrholz zu nehmen, aber ich denke 21 mm müssen es nicht sein, oder was meint ihr? Gibt es bessere Alternativen?
Ich will einige Auszüge für Systainer/MakPacs/Maschinenkoffer machen und ein paar Schubladen für Kleinkram. Der Händler meinet es gäbe von dem Verpackungssperrholz eine "rustikale Variante" und eine bessere (teurere) Variante. Vielleicht sollte ich mal die teurere probieren, bei dem was ich jetzt habe sind an den Schnittkanten Teile aus den mittleren Schichten "rausgebröckelt"

- Konstruktion Schubladen: Wie soll ich die Schubladen für das Kleinzeug machen? Die müssen keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern nur stabil und zweckmäßig sein. Stumpf verschrauben? Mit Falz? Boden in einer Nut in den Seitenteilen?
Tischkreissäge oder Fräsetisch sind übrigens nicht vorhanden, sondern nur Tachsäge und Oberfräse.

Danke schon mal und guten Rutsch!

Christian
 

Dusi

ww-robinie
Mitglied seit
30 Juni 2006
Beiträge
1.679
Ort
Oftersheim
Am einfachsten ist es wenn du die Schubladen stumpf verleimst und verschraubt. Wenn du eine Vorrichtung für pocket holes hättest (nicht teuer) würde man auch keine Schrauben sehen.

Als Material würde ich16 oder 18mm Sperrholz nehmen. Welche Qualität ist deinem Anspruch an die Optik überblasen, das Herausbröckeln wird die Stabilität nicht beeinträchtigen.

Ich würde auch auf jeden Fall eine Nut in alle 4 Seiten machen, das ist am stabilsten, man kann aber auch mit wenig Aufwand den Boden einfach verschreauben.
 
Oben Unten