Akku Werkzeugsystem: Welche Marke?

Murkoff

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
44
Ort
Raabs an der Thaya
Habe nun Metabo aufgrund des CAS Systems und Bosch wegen der guten Qualität ins Auge gefasst.
Bitte korrigiert mich wenn ich im Folgendem falsch liege. Sofern man nicht Zimmerer ist und Dachstühle o. dgl. baut, sind 12V Akkuschrauber vollkommen ausreichend. 18V wären auf Dauer zu schwer und unhandlich.

Das Modell das bei Bosch hier in Frage kommt ist eigentlich nur(!?) der GSR 12V-35 FC mit 35Nm.
Bei Metabo gibt es hier eine breite Auswahl. Hier wäre der wohl der PowerMaxx BS 12 BL Q das Beste Modell mit 45Nm in der 12V Kat.

Bosch hat die bessere Konnektivität bei den Aufnahmen, Metabo mehr Nm. Was bei Bosch auffällt ist der kleine aber stärkere Akku (3Ah, Metabo 2Ah). Dummerweise kann man diesen dann nicht bei anderen Geräten wie Schlagschraubern verwenden. Dann wären dann folglich zwei Akkumodelle beim selben Hersteller - gerade das wäre ja erstrebenswert.


Noch ein guter Vergleich:
 
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
630
Ort
Leipzig
Nur eine kleine Anmerkung ohne direkte Empfehlung: Man muss nicht einen 18V 6Ah Klotz an den Akkuschrauber hängen. Es reicht auch ein kleiner 1,5Ah Akku. Aber mit den 18V bist du universeller.
 

Murkoff

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
44
Ort
Raabs an der Thaya
Bis dato hab ich lediglich zwischen Bohrmaschine und Bohrhammer unterschieden. Dazwischen liegt noch der Schlagbohrschrauber.

SDS Aufnahme gibt es erst bei den Bohrhammern und ist erst bei Meisel oder allgemein bei Stemmarbeiten vorraussetzung. Das kommt eher selten vor, meist werden nur Löcher gebohrt.
Lassen sich mit einem Schlagbohrschrauber (18V) auch ohne weiteres 14mm Löcher mit bis zu 10cm Tiefe in harten Materialien wie Beton oder gar Stein bohren, oder bedarf es hier schon den Bohrhammer?
 

syntetic

ww-birke
Mitglied seit
4 Juli 2021
Beiträge
71
Ort
Buxtehude
Ich hab den kleinen 12V Akkuschrauber (GSR 12V-15) und den 110Nm Schlagschrauber (GDR 12V-110) und mache damit alles, 18V brauche ich nicht (mehr). Löcher bohren kann man mit dem Schlagschrauber natürlich nicht, aber er macht auch 8x300mm Schrauben mit - was will man da mehr?
Bohrhammer habe ich nur kabelgebunden. Für 10 Löcher im Jahr reicht das.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.102
Alter
64
Ort
Koblenz
Bis dato hab ich lediglich zwischen Bohrmaschine und Bohrhammer unterschieden. Dazwischen liegt noch der Schlagbohrschrauber.

SDS Aufnahme gibt es erst bei den Bohrhammern und ist erst bei Meisel oder allgemein bei Stemmarbeiten vorraussetzung. Das kommt eher selten vor, meist werden nur Löcher gebohrt.
Lassen sich mit einem Schlagbohrschrauber (18V) auch ohne weiteres 14mm Löcher mit bis zu 10cm Tiefe in harten Materialien wie Beton oder gar Stein bohren, oder bedarf es hier schon den Bohrhammer?
Vor einigen Jahren war ein Fenstermonteur von dem Vorgänger des DHP451 begeistert. Er meinte damals, der würde absolut als Schlagbohrmaschine reichen und er bräuchte eben nur noch eine Maschine auf der Baustelle
Ich hatte mir ihn darauf hin auch gekauft, allerdings nicht so häufig zum Bohren in Wänden genutzt, wenn hat es aber funktioniert.
 

Murkoff

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
44
Ort
Raabs an der Thaya
Nur eine kleine Anmerkung ohne direkte Empfehlung: Man muss nicht einen 18V 6Ah Klotz an den Akkuschrauber hängen. Es reicht auch ein kleiner 1,5Ah Akku. Aber mit den 18V bist du universeller.
Da es zusätzlich noch ein Bohrhammer ins Sortiment aufgenommen wird, kann dieser - wenn es wirklich einmal notwendig sein sollte - für die schweren Arbeiten herangezogen werden. Denke so ist man noch einen Tick universeller.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.816
Ort
Taunus
Hallo,

die leistungshungrigen Geräte wie Winkelschleifer und HKS brauchen die leistungsfähigen 2-Reihen Akkus der 18 Volt Serie, auch der Akkubohrhammer ist damit besser und dauerhafter versorgt.
In eine 2. 10,8 bzw. 12 Volt Linie zu investieren macht wenig Sinn, lieber zum kräftigen Schrauber noch einen kleinen 18 Volt Akku und für die Holzterrasse dann eben den 5,5 Ah rein, so schwer sind die bei abgenommenem Futter auch nicht..

Gruß Dietrich
 

Murkoff

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
44
Ort
Raabs an der Thaya
die leistungshungrigen Geräte wie Winkelschleifer und HKS brauchen die leistungsfähigen 2-Reihen Akkus der 18 Volt Serie, auch der Akkubohrhammer ist damit besser und dauerhafter versorgt.
In eine 2. 10,8 bzw. 12 Volt Linie zu investieren macht wenig Sinn, lieber zum kräftigen Schrauber noch einen kleinen 18 Volt Akku und für die Holzterrasse dann eben den 5,5 Ah rein, so schwer sind die bei abgenommenem Futter auch nicht..
Können nicht 12 V Geräte mit 18 V Akkus und 18V Geräte auch mit 12V Akkus versorgt werden? Bei ersteren Kombinationen kann das Gerät nicht die volle Spannung beziehen, läuft dafür länger, bei letzeren läuft das Gerät dann eben nicht mit voller Leistung und kürzer.


Hätte denn nun in der Endauswahl bei den Bohrhammer der:
Metabo KHA 18 LTX BL 40
Bosch GBH 18V-26 F PROFESSIONAL

Und bei den Borhmaschinen:
Metabo POWERMAXX BS 12 BL Q
Bosch GSR 12V-35 FC
 

syntetic

ww-birke
Mitglied seit
4 Juli 2021
Beiträge
71
Ort
Buxtehude
Wie oft brauchst du denn den Bohrhammer im mobilen Einsatz? Ansonsten würde ich mir tatsächlich überlegen, hier ein kabelgebundenes Gerät zu nehmen.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.117
Ort
Ebstorf
Hallo,

Ein wirklicher Fortschritt bei den Bohrschraubern sind die Viergangmodelle mit nahezu 4000U/min im vierten Gang. Den benutze ich ausgesprochen oft. Sauberes schnelles Bohren und Schonung der kleinen Bohrer (brechen nicht so leicht ab). Das Gewichtsargument wird in meinen Augen, gerade im Hobbybereich überschätzt. Auch als alter Rentner macht es mir nichts, mit dem Viergang Schrauber und 5 Ah Akku eine Terrasse zu verschrauben.

Gruß Ingo
 

PurplePony

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
1.991
Ort
NRW
Das Makita-Akkusystem ist technisch veraltet, neu anfangen würde ich damit auf keinen Fall. Zumal aktuelle Maschinen irgendwie nicht überzeugen können; da schwingt viel Fanboy und der gute Ruf Makitas aus vergangenen Tagen mit... Bosch öffnet in Konkurrenz zum CAS (Metabo etc.) gerade für andere Hersteller sein Akku-Angebot und wird das weiter machen. Die ProCore Akkus sind zudem wirklich gut und up to date. CAS halte ich für ein veritables Alternativsystem mit vielen Möglichkeiten. Die neueren Metabo-Produkte sind auch stets einen Blick wert, zumal Preis-/Leistung wirklich zu passen scheint. Ich bin bei Bosch geblieben und habe 12V und 18V aufgebaut, da ich zwei Geräte hatte und nicht wechseln wollte. Zudem sind die Akkus lange rückwärtskompatibel. Würde ich heute komplett neu starten, wäre Bosch ebenso in der Auswahl wie das CAS/Metabo und Milwaukee.
Was heißt das konkret und wie merke ich das als Nutzer?
Gab es dazu noch eine Antwort oder hatte ich etwas übersehen?
 

Mr.Ditschy

ww-robinie
Mitglied seit
17 Mai 2017
Beiträge
935
Ort
BW
Das brauchst keine Antwort, denn andere Hersteller öffnen ja nur ihr Akkuschnittstelle oder rüsten mit Akkus auf, um überhaupt mit oder gegenseitig zu anderen Hersteller wie bsp Makita Dewalt oder Milwaukee mithalten oder abgrenzen zu können (wobei selbst Makita mit 40V/80V aufrüstet, oder auch noch mit 64V).
Und hatte es schon geschrieben, wichtig sind nur die eigenen Belange, Anspruch und auch der Preis und wie das System für die Zukunft ausgerichtet ist ... und ob nun 18650 oder 2700 Zellen, ist eher zweitrangig, denn das Hitzeproblem haben alle bevor ein Akku mit Maschine abschaltet.


Konnte leider kaum brauchbare Threads finden. Evtl den falschen Suchbegriff verwendet. Wenn dir mir hier etwas verlinken könntest wäre ich dir sehr dankbar!
Brauchst ja nur nach dem Begriff "Akku" suchen, da findest zig Thread in denen Infos zu Hersteller oder Maschinen findest, also leichter als bei Akku geht's m.E. nicht sich zu informieren ... zumindest wenn du die ganze Infos nicht kennst, muss man alles erneut durchkauen.

Wie auch der Irrglaube dass 12V soooo viel leichter ist (hatten wir auch wo in einem Thread), denn die meisten klemmen einen großen Akku dran und dann wiegt das Teil ähnlich viel wie ein 18V mit kleinen Akku. Weiter dass 12V kaum weier Maschine zu bieten hat (habe mir sogar das 12V FlexiClick auf den Makita 18V gebaut ... (1) Eigenbau Bosch FlexiClick (FC) Aufsatz / Aufsätze ... | Seite 2 | woodworker ).
Und wenn dir jetzt doch nur ein 12V Schrauber genügt, suchst auch weniger ein Akkusystem, denn dann kannst jeden x-beliebigen Hersteller nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Murkoff

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
44
Ort
Raabs an der Thaya
Ein wirklicher Fortschritt bei den Bohrschraubern sind die Viergangmodelle mit nahezu 4000U/min im vierten Gang. Den benutze ich ausgesprochen oft. Sauberes schnelles Bohren und Schonung der kleinen Bohrer (brechen nicht so leicht ab). Das Gewichtsargument wird in meinen Augen, gerade im Hobbybereich überschätzt. Auch als alter Rentner macht es mir nichts, mit dem Viergang Schrauber und 5 Ah Akku eine Terrasse zu verschrauben.
Noch ein Punkt der mir bis jetzt nicht ausgefallen ist. Genannte Modelle der Bohrmaschinen schaffen nur 1700-1800. Welche Serie/Modell hat 4000?
Die längsten Spax in unserer Werkstatt haben 8x140mm. Diese schaft das 12V Modell auch noch. Einig für Forstnerbohrer oder Lochkreissägen wären wohl 18V interessant.
 

Murkoff

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
44
Ort
Raabs an der Thaya
Wie auch der Irrglaube dass 12V soooo viel leichter ist (hatten wir auch wo in einem Thread), denn die meisten klemmen einen großen Akku dran und dann wiegt das Teil ähnlich viel wie ein 18V mit kleinen Akku. Weiter dass 12V kaum weier Maschine zu bieten hat (habe mir sogar das 12V FlexiClick auf den Makita 18V gebaut ... (1) Eigenbau Bosch FlexiClick (FC) Aufsatz / Aufsätze ... | Seite 2 | woodworker ).
Und wenn dir jetzt doch nur ein 12V Schrauber genügt, suchst auch weniger ein Akkusystem, denn dann kannst jeden x-beliebigen Hersteller nehmen.
Wenn das Gewicht nicht derart viel Unterschied macht, dann wäre zumindest bei Metabo dann wohl der SB 18 LTX-3 BL Q I die Eierlegendewollmilchsau. Vereint bohren und schlagbohren, hat das Quick Connect System und - scheinbar nicht unwichtig - 3800 Umdrehungen. Lediglich eine passende Akkuabsaugung wäre noch wünschenswert.

Bosch hat bei (Schlag)Bohrmaschinen nur Modelle mit max. 2200 Umdrehungen. Schätze unter diesen Gesichtspunkten hätte die Suche nun ein Ende gefunden.

Nachtrag:
Leerlaufdrehzahl0 - 550 / 0 - 2000 /min
Max. Schlagzahl38000 /min
Ist das so zu verstehen das die 3800u/min nur mit der Schlagbohrfunktion genutzt werden kann? Würde somit bei bohren im Holz entfallen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.460
Können nicht 12 V Geräte mit 18 V Akkus und 18V Geräte auch mit 12V Akkus versorgt werden? Bei ersteren Kombinationen kann das Gerät nicht die volle Spannung beziehen, läuft dafür länger, bei letzeren läuft das Gerät dann eben nicht mit voller Leistung und kürzer....
Das kenn ich von Aldis Ferrex Akkus allerdings mit derSpannungskobination 40V/20V.

Ich hätte mir fast dieses System statt Einhell zugelegt, da auch hier die Kombi von Werkzeug und Gartengeräten ständig anwächst. (Strategie wie Einhell, das wird auch nachhaltiger glaub ich).
Abgehalten hat mich u.a., dass bestimmte Geräte in den Läden offenbar nur dann verfügbar sind wenn sie Lust dazu haben je nach Saison.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hondo6566

ww-robinie
Mitglied seit
27 April 2017
Beiträge
3.242
Ort
Ortenaukreis
Hallo,
habe von Anfang an auf das 18V System von Bosch gesetzt. Wollte auch so wenig versch. Akkus wie möglich haben.
Mit der Zeit kam dann noch das 12V System von Bosch hinzu.

Bin damit soweit auch recht zufrieden - aber im Nachhinein hätte ich gewünscht ich hätte auf das Festool-System von Anfang an gesetzt.
Hab in der Akku-Version jetzt einen Schrauber und einen Schwingschleifer.
Die Festool-Geräte sind einiges Hochwertiger in Verarbeitung und m.E. auch besser im Handling. Aber natürlich auch einiges teurer.
Irgendwann wenn meine Bosch Akkus mal das Zeitliche segnen werde ich nach und nach auf Festool umstellen.
 

Defcor

ww-fichte
Mitglied seit
18 April 2021
Beiträge
21
Alter
44
Ort
Soest
Hätte denn nun in der Endauswahl bei den Bohrhammer der:
Metabo KHA 18 LTX BL 40

Ich habe einen Metabo KHA 18 LTX. Also diesen günstigen für ca. 140 Euro ohne Akku. Ich habe bewußt den angeschafft, weil mir höherwertige zu schade für den primären Einsatzbereich gewesen wären. Und zwar bohre ich damit im Steinbruch Löcher in die Sohle, um dort Metallstangen als Anschlagpunkte zum Spannen von Markierungs-Leinen reinzustellen. 12er Löcher in gewachsenen Kalkstein, ca. 15 cm tief. Bei Wind und Wetter. Ich bin schwer angetan von dem Teil, besonders wenn ich den Preis berücksichtige. Mittlerweile hab ich damit im Keller auch so einige Löcher in die Wände gebohrt. Und der Bauherr damals hat beim Zement eine steife Mischung gemacht. Sowas zähes hab ich noch nie gehabt. Aber auch da,… einwandfrei.
Was ich sagen muß; man, also ich, merke einen Unterschied, ob ich einen Metabo Li oder Li-HD Akku dran hab. Den Li gibts z.B. mit 4,2 Ah, den LiHD mit 4 Ah. Der HD hält länger, und der Hammer liefert bis zuletzt volle Energie.



Zu Akku-Systemen generell.

Metabo; ungelogen hatten wir noch nie einen einzigen Ausfall einer Metabo-Maschine. Egal ob kabelgebunden, oder Akku. Im Moment haben wir von Metabo mit Akku zwei Bohrschrauber, einen Schlagschrauber, zwei Winkelschleifer und einen Sauger im Einsatz. Ja, unter Umständen sind Geräte anderer Hersteller leichter. Aber da mich Produkte aus Nürtingen noch nie im Stich gelassen haben, gucke ich zuerst immer bei diesem Hersteller.

Bosch; hab ich einen kleinen 12-V Akkuschrauber für zu Hause von. Klein, leicht, handlich. Ebenfalls nichts zu beanstanden. Gefällt mir richtig gut.

Milwaukee; haben wir eine 12-V Akku-Fettpresse für den Betrieb. Auch hier; bei Wind und Wetter Maschinen im Steinbruch abschmieren,… läuft seit Jahren auffällig problemlos. Eine Selbstentladung der Akkus findet quasi gar nicht statt. Sogar bei nicht optimaler Lagerung. Auch erkenne ich gefühlt keine Alterung der Akkus.


Alles in allem, denke ich, kann man heute bei kaum einem Hersteller was falsch machen. Der eine hat einen Hang zu dieser Farbe, der andere zu jener.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.115
Ort
Dortmund
Was ich sagen muß; man, also ich, merke einen Unterschied, ob ich einen Metabo Li oder Li-HD Akku dran hab. Den Li gibts z.B. mit 4,2 Ah, den LiHD mit 4 Ah. Der HD hält länger, und der Hammer liefert bis zuletzt volle Energie.
Das wäre durch den geringeren Innenwiderstand gut erklärbar. Höherer Innenwiderstand sorgt bei hoher Last zu mehr Spannungseinbruch und alles, was über den Innenwiderstand an Spannung abfällt, wird in Wärme verbraten.
 
Oben Unten