Akazien- und Eichenholz...Sind die in Ordnung für Küchenmöbel?

David 87

Gäste
Guten Tag,
ich bin ein ziemlicher Anfänger in sachen Holzgeschichte und deshalb habe ich da eine frage.

Akazien- und Eichenholz...sind die zwei Arten Holz für eine Küche bestens geeignet oder was kommt da noch?
 

hemmi1953

ww-robinie
Mitglied seit
10 Juni 2006
Beiträge
1.135
Unter "Akazie" verstehst du wahrscheinlich die "Falsche Akazie - Robinia pseudoacacia - Robinie". Dies Holz gilt nicht unbedingt als besonders gut geeignet für den Möbelbau. Es wird eher für Anwendungen außerhalb des Hauses (z.B. Gartenmöbel) benutzt.

Gruß Christof
 

HeldDerLiebe

ww-buche
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
251
Das Eine schließt das Andere nicht aus - nur die Harten kommen in den Garten.
Denke das Holz sollte den rauen Küchealtag überstehen!
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
1.426
Ich hab eine Arbeitsplatte aus Akazie (Sehr wahrscheinlich Robinie). Bislang keine Probleme.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.029
Ort
Dortmund
Sind beide für die Küche geeignet. Bei Eiche musst du aufpassen, keine rostenden Stahlsachen draufzulegen. Das gibt dunkle Flecken.
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
1.426
Sind beide für die Küche geeignet. Bei Eiche musst du aufpassen, keine rostenden Stahlsachen draufzulegen. Das gibt dunkle Flecken.
Funktioniert übrigens auch bei Akazie. Ich hatte eine Backform mit einem Ende auf die leichte Erhöhung des Spülbeckens gestellt und dann war Wasser unter das andere Ende gelaufen. Nach zwei Tagen hatte ich einen schönen dunklen Fleck.
 

derstraubi

ww-esche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
433
Ort
München
Ich würde persönlich nichts maßhaltiges wie Türen etc. aus Robinie machen. Die arbeitet recht heftig. Außerdem sagt man ihr nach, daß sich Farbstoffe auswaschen. Dazu kann ich aber nichts weiter sagen. Aber auch patschnasse Eiche wird sich auswaschen also was solls, wird ja kein U-Boot.:emoji_slight_smile:
 

gombos

ww-kiefer
Mitglied seit
17 Februar 2009
Beiträge
48
Ort
Ungarn
Eiche wie auch "falsche Akazie" haben einen sehr hohen Gerbsäure-Gehalt, daher verfärbt sich das Holz in Verbindung mit Metall und Feuchtigkeit.
Bei der Bearbeitung an Maschinen (sägen, hobeln, fräsen und vor allen Dingen Schleifen) bekommt man meistens schwarze Finger/Hände. Das kommt daher, das man die Maschine, also Metall mit den schwitzenden Händen berührt, und der feine Schleifstaub, bzw. die Gerbsäure an den Händen durch die Feuchtigkeit in Reaktion tritt. Aber keine Angst, das ist nicht schlimm oder gar Gesundheitsschädlich. Hände nach der Arbeit einfach ein bischen mit Zitronensäure einreiben, und dann verschwindet das schwarze wieder. Vorsicht, beim Holz selber funktioniert das nicht :emoji_wink:
Eiche wird auf diese Weise mit Éisenoxid und Wasser auch "geschwärzt".
Aber entschuldigung, das war ja eigentlich nicht die Frage.
Akazie, bzw. "falsche Akazie" ist für den Möbelbau eigentlich ungeeignet. Im Aussenbereich ist sie jedoch abgesehen von Teakholz und anderen teuren Exoten, einfach "unschlagbar"
Der Grund dafür ist der, das das Holz auch nach der Verarbeitung, sehr stark arbeitet.
Das kann behoben werden wenn das Holz "gedämpft" wurde. Ist aber nur sehr schwer zu bekommen, und auch erheblich teurer.
Eiche hingegen ist für den Möbelbau absolut geeignet und daher auch zu empfehlen.
Ich denke einmahl, das Du nur die Küchenfronten in Massivholz herstellen willst.
Wenn also die gängigen Regeln, die man bei der Massivholz-Verarbeitung einhalten sollte, eingehalten werden, wirst Du keine Probleme bekommen.

Mfg.
Stefan
 
Oben Unten