Absauge: Maximale Schlauchlänge & Ringleitung

TheWoodTinkerer

ww-eiche
Registriert
24. Juli 2010
Beiträge
374
Ort
Luxemburg
Hallo,

Gibt es eine Möglichkeit aus der Absaugleistung einer Absauge (z.B. 2500m3/h, des Schlauchdurchmessers (100mm) und der benötigten Absaugleistung der angeschlossenen Maschine (>750m3/h) die maximal mögliche Schlauchlänge zu bestimmen?

Ist es eigentlich üblich bei fest installierten Absaugen eine Ringleitung zu installieren wegen der gleichmässigeren Unterdruckverhältnissen gegenüber einer Sternleitung? Wenn ja, kann die mögliche Gesamtlänge auch irgendwie bestimmt werden?

Gruß
Marc
 

TheWoodTinkerer

ww-eiche
Registriert
24. Juli 2010
Beiträge
374
Ort
Luxemburg
Hallo Wilfried,

Steig mal vom Schlauch! Ist nur so eine abgeleitete Idee aus dem Kopf eines Nicht-Schreiners, aber Ingenieurs der, nüchtern logisch aber vielleicht manchmal querdenkend, die etwas andere Lösung sucht.

Gruß
Marc
 

hinnakk

ww-birnbaum
Registriert
17. August 2008
Beiträge
212
Eine Ringleitung wäre ja mal was neues. Ich denke nur das funktioniert nicht. In einer Ringleitung gäbe es keine feste Strömungsrichtung und es würde tote Ecken geben an denen die Späne etc liegen bleiben würden. Bei einer Druckluftleitung oder Wasserleitung sähe das anders aus.

Für die Berechnung gibt es sicherlich Formeln und Tabellen. Es handelt sich ja um eine Gebläse mit Druckverlust auf der Saugseite so etwas lässt sich berechnen. Nur dafür braucht man ne menge Daten der Maschine, vom Schlauch usw. Vielleiicht gibt es da bei den Herstellern Faustformeln die das alles berücksichtigen.

MfG hinnakk
 

TheWoodTinkerer

ww-eiche
Registriert
24. Juli 2010
Beiträge
374
Ort
Luxemburg
Eine Ringleitung wäre ja mal was neues. Ich denke nur das funktioniert nicht. In einer Ringleitung gäbe es keine feste Strömungsrichtung und es würde tote Ecken geben an denen die Späne etc liegen bleiben würden. Bei einer Druckluftleitung oder Wasserleitung sähe das anders aus.
Ich habe wohl zu viel quer-gedacht. Danke für die nüchterne Bremse :emoji_wink:
Für die Berechnung gibt es sicherlich Formeln und Tabellen. Es handelt sich ja um eine Gebläse mit Druckverlust auf der Saugseite so etwas lässt sich berechnen. Nur dafür braucht man ne menge Daten der Maschine, vom Schlauch usw. Vielleiicht gibt es da bei den Herstellern Faustformeln die das alles berücksichtigen.
Nachdem was ich gelesen habe hängt es sehr davon ab ob man glattwandige Blechrohre, Faltrohr oder gar geriffelten Schlauch nimmt. Ich werde mal versuchen beim Hersteller zu fragen. Leider weiß ich noch nicht wie ich die Maschinen schlussendlich aufstellen werde aber ich mache mir trotzdem schon mal Gedanken über die Möglichkeiten.

Gruß
Marc
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.050
Ort
Saarland
Hallo Marc,

wirfst du eventuell die Ringleitung und den Begriff "Luftrückführung" durcheinander?

Wenn du eine vorhandene Absauganlage effektiv nutzen willst, halte dich einfach an einige Erfahrungen aus der Praxis:

- So wenige Bögen wie möglich, immer den direktesten Weg zur Maschine nehmen
- So wenig Flexschlauch wie möglich
- Leitung so kurz wie möglich
- Alles gut abdichten

Wenn es um eine neu anzuschaffende Absaugung geht:

Es geht ja sicherlich um deine beiden neuen Maschinen, die du in deiner Werkstatt absaugen wilst. Nimm einfach die Maschine, welche die höchsten Anforderungen stellt, rechne noch ein wenig drauf und fertig. Mach dich nicht unnötig verrückt. Es geht ja nur um recht kleine Maschinen in einer kleinen Werkstatt, da muss man keine Wissenschaft daraus machen.

Größere Anlagen in Tischlereien werden von Fachfirmen geplant. Die berechnen dann natürlich so einiges und packen dann am Ende noch einfach Leistung drauf.

Am besten du schreibst mal, worum es dir ganz konkret geht.

Hier gibts übrigens einen schönen Rechner:
Berechnung von Strömungsgeschwindigkeit, Durchflußmenge und Rohrinnendurchmesser

Gruß

Heiko
 

TheWoodTinkerer

ww-eiche
Registriert
24. Juli 2010
Beiträge
374
Ort
Luxemburg
Hallo Heiko,

... Mach dich nicht unnötig verrückt ...
Das ist wahrscheinlich eine Berufs bedingte Macke :rolleyes:

Ich denke, dass ich wohl auf der sicheren Seite bin bei maximal zu erwartender Rohr- oder Schlauchlänge von 8m, einer Absaugleistung von 2500m3/h und einer benötigten Saugleistung an der Maschine von 750m3/h. Die Ursprüngliche Frage war eher fundamentaler Natur weil ich als Nicht-Fachmann gerne verstehe was ich mache.

Danke für die Antwort und schönen Gruß
Marc
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
Für theoretische Grundlagen kannst du bei books.google.de mal nach Klimatechnik und Lüftungstechnik suchen.
 

hinnakk

ww-birnbaum
Registriert
17. August 2008
Beiträge
212
Hier habe ich mal was zum Thema Rohrleitungswiderstände gefunden.

Strömungstechnik - Widerstandszahl - Anlagen- u. Pumpenkennlinie

Und hier zum Thema Ventilatoren/Gebläse und deren Wirkungsweise und Verhalten.

Ventilatorkennlinie ? Wikipedia

Diese beiden Sachen übereinanderzubringen bedarf denke ich einiges an Gehirnschmalz, gerade wenn man nicht vom Fach ist.

Wie TheWoodThinkerer schon sagte gibt es allein bei dem verwendeten Schlauch oder Rohr schon riesige Unterschiede im Widerstand hinzu kommt noch, dass der Durchmesser auch entscheidend beiträgt. Dann kommen noch diverse andere Faktoren hinzu wie der Widerstand der Maschine die angeschlossen wird, Rohrbögen und Knicke im Schlauch, wie voll der Filtersack ist, wie sauber das Absauggebläse ist, was abgesaugt wird und ....

Ich denke "Versuch macht Kluch" ist hier die bessere Wahl. Bei 8m Saugleitung wird die Absauganlage nicht überfordert sein. Die festen Leitungsstücke am besten aus HT Rohr verlegen möglichst ohne 90° Bögen und für den Rest dann Schlauch.

Ein Problem wäre bei der Berechnung dann auch das du nur die Angabe der maximalen Saugleistung in m³/h hast aber für die Berechnung entscheidend sind die Drücke die sich im System ergeben.

Ich denke man sollte es bei gewissenhafter Verlegung der Leitung belassen und sich dann einfach am Ergebnis erfreuen.

MfG hinnakk
 

TheWoodTinkerer

ww-eiche
Registriert
24. Juli 2010
Beiträge
374
Ort
Luxemburg
Danke Leute für die ausführlichen Antworten.

Ich denke die Einarbeitung in die Holzverarbeitung wird sich als guter Gegenpol zu meinem früheren Beruf als Informatiker auswirken indem ich langsam lerne, dass Heuristik und gefühlsmässige Herangehensweise an Arbeiten/Probleme auch zu guten Ergebnissen führen können. Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis eben!

Gruß
Marc
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
Erfahrung ist, wenn Gefühl und Realität nahezu übereinstimmen :emoji_wink:

Auch in der Softwareentwicklung pflegen viele den Stil Try&Error.
 

Frankenholzwurm

ww-robinie
Registriert
5. April 2009
Beiträge
1.739
Ort
Spalt
Hallo

Die festen Leitungsstücke am besten aus HT Rohr verlegen möglichst ohne 90° Bögen und für den Rest dann Schlauch.

Auch wenn einige dieser Meinung sind:

BITTE KEINE KUNSTSTOFFROHRE !

Wenn es unbedingt günstig sein sollte, dann mal beim Heizungs- und Lüftungsbauer des Vertrauens nach Wickelfalzrohren fragen, die sind nicht allzu teuer.

Hatten wir schon öfter hier, in diesem z.B.

https://www.woodworker.de/forum/elektrostische-aufladung-t34403.html
 

hinnakk

ww-birnbaum
Registriert
17. August 2008
Beiträge
212
Ein Glück, dass es Frankenholzwurm gibt! Ja auf keinen Fall HT-Rohr wegen der statischen Aufladung verwenden. Vor dem nächsten Beitrag stehe ich früher auf.

MfG hinnakk
 

TheWoodTinkerer

ww-eiche
Registriert
24. Juli 2010
Beiträge
374
Ort
Luxemburg
BITTE KEINE KUNSTSTOFFROHRE !

Wenn es unbedingt günstig sein sollte ...

Kunststoffrohre sind nach allem was ich darüber gelesen habe sicher kein Thema und von günstig war auch nie die Rede. Günstig und gefährlich haben dieselben Anfangsbuchstaben!

Wenn ich mir z.B. die Eumacop ansehe dann denke ich, dass Wickelblechrohre sicher nicht zu teuer sind. Zwischenzeitlich habe ich die Absauge so platziert, dass ich die Geräte über maximal 6m lange Schläuche anschließen kann. Der einzige Grund über eine feste Verlegung von Rohren nachzudenken wäre, dass mich die am Boden liegenden Schläuche nerven, was über kurz oder lang sicher der Fall sein wird. Aufgrund der kurzen Distanzen in meiner kleinen Werkstatt wird die Investition in gescheite Rohre sicher nicht enorm sein.

Danke Mal für alle Tipps.

Gruß
Marc
 
Oben Unten