60er Jahre Teak Schreibtisch behandeln

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von himmigrabsch, 7. August 2008.

  1. himmigrabsch

    himmigrabsch ww-pappel

    Beiträge:
    7
    Hallo beisammen!

    Ich habe mir einen Teak-Schreibtisch aus den 60er Jahren zugelegt, an diesem ist einiges zu tun... ich hoffe man kann mir hier helfen.

    Das Gestell, die Beine und Unterschränke sind im guten Zustand und zeigen wunderschön die Maserung sowie die rötliche Farbe des Teaks.

    Die Tischplatte weist jedoch Gebrauchsspuren auf und ist stark aufgehellt, hat einige Wasserflecken. In wie weit diese tiefer ins Holz greifen habe ich noch nicht erfoscht.

    Ich möchte der Tischplatte eben diesen rötlichen Ton der Beine verleihen weiß aber nicht genau wie ich vorgehen soll!? Allein mit Renuvell oder einem Teak-Öl wirds wohl nicht erledigt sein. Im Baumarkt wurde mir zu Antikwachs geraten, ich möchte aber keine braune sondern eine rote Tischplatte :emoji_slight_smile: Ich habe bereits vor einiger Zeit einen Antiken Tisch aufgearbeitet am Werkzeug und der nötigen Zeit und Kraft solls nicht liegen...

    Vielen Dank für jeden Rat!
    Besten Gruß aus Niedersachsen
     
  2. himmigrabsch

    himmigrabsch ww-pappel

    Beiträge:
    7
    Hallo, ich habe nun Fotos eingefügt - vielleicht kann mir ja jemand anhand dieser einen Rat geben. Vielen Dank

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  3. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.355
    Ort:
    Dortmund
    Eingefärbte Wachse gibt es auch in Farbe Teak, recht beliebt unter Restauratoren ist Briwax. Es gibt auch viele andere Hersteller, die farbige Wachse im Angebot haben, z.B. Osmo, natural-farben, PNZ. Manche Wachse können recht empfindlich sein, also keine so hohe Beständigkeit der Oberfläche.

    Wenn du den Lack herunterschleifst, könntest du es auch mit einem pigmentierten Öl oder einer ölhaltigen Lasur probieren. Leinos hat das Holzöl Bernstein, Livos das Kunos Naturöl-Siegel in verschiedenen Farben. Die Lasuren von natural-farben bringen die Pigmente glaube ich auch gut ins Holz rein. Geölt und Pigmente im Holz ist glaube ich beanspruchbarer. Du kannst natürlich auch ein Holzöl selber pigmentieren oder mit Farbstoffen versetzen, z.B. Mixol.

    Das Holz zu beizen, könnte auch ein gangbarer Weg sein, falls du lackieren willst.
     
  4. himmigrabsch

    himmigrabsch ww-pappel

    Beiträge:
    7
    Hallo und vielen Dank für die Tips!

    Was würdest Du, anhand der Fotos, empfehlen? Die Tischplatte hat keine groben Macken aber Wasserflecken und wie man sehen kann sind die Farbunterschiede gravierend.

    Vielen Dank!
     
  5. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.355
    Ort:
    Dortmund
    Frag doch mal Frank von natural-farben, ob die Natural Holzlasur dafür funktioniert, das könnte ich mir gut vorstellen. Die Lasur kann man glaube ich so auftragen, dass man sie nach 20-30 Minuten wieder wie beim Ölen herunterwischt. Dann bleibt nur das, was ins Holz eingezogen ist.

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Das Leinos Bernstein Holzöl finde ich auch ganz gut, aber ich glaube, vom Farbton wird es etwas zu hell sein. Ist aber sehr schwer zu beurteilen, auf jedem Holz sieht es anders aus.

    Die Oberfläche wird abgeschliffen sicherlich wieder gut aussehen. Ich würd erstmal mit einem 120er Papier anfangen. Wenn Vollholz, kann man auch mit 80er Papier ran, falls notwendig. Feinschliff dann mit 240er, dazwischen noch eine 180er. Nach dem ersten Ölen nochmal mit einem Schleifpad drüber.
     
  6. edelres

    edelres ww-robinie

    Macht Schleifen Sinn?

    Hallo himmi....

    Es wurden in der Zeit der Herstellung, solcher Moebel, keine Masivholzplatten verwendet. Die Technologie dieser Moebel, setzte ein Material voraus, welches keinerlei Holzbewegungen zuliess. Bei guten Moebeln wurden Tischlerplatten, bei der Masse der Moebel wurden fuer die Plattenkerne Presspanplatten verwendet. Die verwendeten Furniere, vertragen keinerlei abrasive Behandlung. Bevor du an die Benutzung von Schleifpapier denkst, halte dir stets vor Augen, dass du nichts hinschleifen kannst, was ab is ist ab!!!!

    Leider werden oft solche Ratschlaege gegeben mit Abschleifen etwas besseres zu erreichen. Wie soll das geschehen? eine Vertiefung kann niemand abschleifen, abgeschliffen wird das unbeschaedigte Holz um die Vertiefung.herum Gerade bei den furnierten daenischen/skandinavischen Teakholzmoebel, ist der damals verwendete Klebstoff roetlich braun, oder es befindet sich eine weisse Schicht zwischen Furnier und Traegematerial, wird das Furnier geschliffen ist schnell der Punkt erreicht wo die die Leimfarbe sichtbar wird, dies ist nur durch Neufurnieren zu beseitigen.

    Ich schreibe dies aus meinen mehr als zwanzig jaehrigen Erfahrungen mit solchen Moebeln, wer in dem Zusammenhang Schleifpapier empfiehlt, sollte sich ueberlegen in welchem Forum er schreibt.

    Als Gedankenanstoss.

    mfg

    Ottmar




    .
     
  7. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Lichtenfels
    Tischplatte ölen?

    Hallo Himmi,

    diese Auszugsplatte ist garantiert furniert und ich meine, dass es auch die Tischplatte ist. Eine Ferndiagnose ist natürlich schwierig - auch habe ich den Eindruck, dass das alles ursrünglich mal mit einem Nitrolack behandelt wurde. Dies würde ich mir von einem Tischler bestätigen lassen.

    Die Oberflächenbehandlung erscheint mir schwierig. Einmal hast du da schon ganz schön eingeprägte Ränderflecken durch Nässe oder Hitze und dann auch Kratzer. Wenn Du die Dicke des Furniers nicht feststellen kannst, dann würde ich das Teil nur mit einem Schleifvlies (max. 280er, besser 320er Körnung) säubern und eine Neulackierung überlegen. Beizen oder Farbpigmente finde ich eher problematisch, wobei die Nitrolacke gerne ein wenig getönt wurden um das Teak noch besser zur Geltung zu bringen.

    Öl ist kritisch, da Du nicht weißt, wo es das Holz gänzlich anfeuert und wo evtl. Lackreste das verhindern. Wenn das Furnier zu dünn ist, dann kann auch noch der durchschlagende Kleber ein Anfeuern verhindern. Antikwachs oder Ähnliches hat auch anfeuernde Öle, die das gleiche Problem mit sich bringen können.

    Ottmar hat da sicherlich noch einen Tipp auf Lager...

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  8. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Hallo!
    Kurz nochmals zum Schleifen von Taek: In meiner Tischlerlaufbahn sind mir nicht sehr viele Hölzer untergekommen die sooooo leicht zum Durchschleifen sind wie Taek. Ehrlich!
    Mein Tipp wäre: Zum Tischler gehen und die Platte neu furnieren lassen. Zahlt sich bei diesem Tisch aus. Dann noch einen schönen "Dänischen Sessel" Sessel dazu (Wegener oder so) und du hast eine schöne Garnitur.

    gerhard
     
  9. Worker001

    Worker001 ww-pappel

    Beiträge:
    11
    Ort:
    Aschaffenburg
    abhobeln und neu lackieren das wäre das einzige was mir einfallen würde

    GreeTz
    Lukas
     
  10. hemmi1953

    hemmi1953 ww-robinie

    Beiträge:
    841
    Im Augenblick geistern hier so einige (neue) User durchs Forum, die zu allem ihren Senf dazu geben, aber von nichts eine Ahnung haben!

    Gruß Christof
     
  11. himmigrabsch

    himmigrabsch ww-pappel

    Beiträge:
    7
    Hallo und zuerst vielen Dank für die Beiträge,

    ich habe es nun mit Schleifpapier versucht - denn den Gang zum Tischler hätte ich auch noch nach dem Zerstören der Tischplatte machen können.

    Ich bin nun wie folgt vorgegangen:

    Die Tischplatte wurde im laufe der Jahre einmal unprofessionell lackiert. Ich habe den Lack mit einer 180er Körnung abgenommen. Dann direkt auf dem Furnier gearbeitet - ca. 2-3 Stunden mit einer 180er Körnung in Richtung der Maserung. Das gewünschte Ergebnis wurde so nicht erzielt. Stellenweise waren noch deutlich die Kratzer und Wasserränder zu sehen. Dann habe ich die Geduld verloren, was sich aber ausgezahlt haben sollte: ich nahm eine 80er Körnung und habe vorsichtig die oberste Furnierschicht abgenommen. Anschließend war das Holz recht hell, ich habe anschließend eine Möbelpolitur (ich glaube Polyboy) mit dunklen Farbpigmenten genommen. Damit habe ich ein unglaubliches Ergebnis erzielt - die Tischplatte sieht aus wie neu! Man sieht nun herrlich die Maserung und die wundervolle rötliche Farbe (wie gewünscht) wurde erzielt. Die Tischplatte hat nun die Farbe des Gestellt. Ein Foto werde ich bei Zeit einstellen.
    Nochmals vielen Dank!
     
  12. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.355
    Ort:
    Dortmund
    Möbelpolitur auf rohem Holz? Ich glaub nicht, dass das eine gute dauerhafte Lösung ist. Besser wäre ein dunkel pigmentiertes Holzöl, welches trocknet. Ob das jetzt noch geht, nach dem vielleicht nicht-trocknende Erdöldestillate (z.B. Paraffinöle) im Holz sind, ist fraglich.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden