47mm Bohrung in BU-Hirnholz

Dieses Thema im Forum "Profi fragt Profi" wurde erstellt von Unregistriert, 11. Juni 2008.

  1. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Hallo, schön daß es dieses Forum gibt!
    Wir müssen in mehrere tausend Bucheklötzchen (60x60x90) ins Hirnholz eine Bohrung mit 47mm Durchmesser und 5mm Tiefe bohren. Diese Bohrung muss sehr exakt sein! Bisher ausprobiert haben wir einen Kunstbohrer aus billigem Metall (2 Schneiden und 2 Vorschneider) und einen hartmetallbestückten Kunstbohrer. Beide Ergebnisse sind nicht zufriedenstellend. Vor allem der Durchmesser liegt bei einem unsauberen Bohrergebnis bei ca. 47,5mm. Gebohrt haben wir auf eine neuen Ständerbohrmaschine bei ca. 360 U/min. Wer weiß Rat und hat Erfahrung damit. Und woher kann ich evtl. Forstnerbohrer mit Wellenschliff etc. mit 47mm Durchmesser beziehen.
     
  2. carsten

    carsten Moderator Mitarbeiter

    Hallo

    als Hersteller fällt mir auf Anhieb mal Famag ein. Hab auf die Schnelle aber nicht den betreffenden Durchmesser gefunden nur 1 7/8 inch was 47,63 mm entspricht.
    Würde mal beim örtlichen Schärfdienst bzw auch mehreren nachfragen.
    Wenn das Maß sehr exakt einzuhalten ist dazu noch bei einer solchen Stückzahl würde ich auch auf ne sehr exakt laufende Maschine setzen und ne einspannschablone mit geringer Toleranz einsetzen.
    Gerade bei Hirnholz verläuft der Bohrer auch gerne.
    Bei der Menge könnte ich mir auch schon den Einsatz einer CNC vorstellen. Spannschablone für mehrer klötzchen sollten bei einer Durchschnittlichen Arbeitsfläche von 3.20 *1.20 m schon machbar sein. Da könnte man dann sehr exakt fräsen.
     
  3. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.075
    Ort:
    Koblenz
    Hallo,

    ich benutze Bohrer von Protool u.a. Durchmesser 40 mm. Das Bild macht immer einen guten Eindruck, obwohl ich dieses noch nicht unter deinen Anforderungen betrachtet habe. Sind recht hochpreisig, über 80 €. Gibt es definitiv auch in 47 mm.

    Gruß
     
  4. Georg L.

    Georg L. ww-robinie

    Beiträge:
    3.263
    Ort:
    Bei Heidelberg
    In dem Fall würde ich auch die Bohrer von Protool (ZOB:emoji_open_mouth: empfehlen.
    Erstens gibt es die zwischen 10 und 100mm in 1mm Abstufungen sowohl aus Chromstahl oder auch mit Hartmetallschneiden (hier allerdings nur bis 75mm).
    Zweitens kann bei diesen bei Verwendung an stationären Maschinen die Zentrierspitze entfernt werden. Das ist z.B. dann vorteilhaft, wenn die Bohrung einen glatten Boden haben soll.
    Ach ja, nähere Infos gibt es hier: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Zu deinem Problem fällt mir aber noch ein anderer Ansatz ein: Da alle Teile die gleichen Abmessungen haben könnte man doch eine aufsteckbare Schablone bauen und die Bohrung mittels Kopierring und Nutfräser mit der Oberfräse ausfräsen. 5mm macht eine Oberfräse auch in Buchenholz in einem Rutsch.
     
  5. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Vielen Dank für eure Antworten!
    Nach einigem Ausprobieren und rumtelefonieren bin ich schlussendlich beim Forstnerbohrer Bormax der Firme Famag gelandet. Die haben zwar keinen 47er im Angebot, aber auf Nachfrage bei Fa. Famag erfuhr ich, dass es kein Problem ist den 47,63 mm Bohrer gegen geringen Aufpreis auf 47,0 mm runterzudrehen (muss über Händler bestellt werden). Mit dem Bohrergebnis bin ich sehr zufrieden.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden